Seitlich streichen für weitere Aufgabenfelder <>

128 Absolventen: Berufsbildungswerk sorgt für Fachkräfte-Nachwuchs

RAVENSBURG – Von der Altenpflegehelferin bis zum Zimmerer, von der Kauffrau für Büromanagement bis zum Fachinformatiker: 128 Menschen mit besonderem Teilhabebedarf haben im Ravensburger Berufsbildungswerk Adolf Aich (BBW) der Stiftung Liebenau ihre Ausbildung abgeschlossen. Als frisch gebackene Fachkräfte können die jungen Frauen und Männer nun in ihre berufliche Zukunft starten. Und über 70 Prozent von ihnen haben bereits jetzt einen Arbeitsvertrag in der Tasche.

Vorne auf der Bühne und hinten auf dem Plakat: Auch Malte Eisenberg, das „Gesicht“ der Bildung in der Stiftung Liebenau, gehörte zum Absolventenjahrgang 2018.

Die BBW-Teilnehmer gestalteten die Absolventenfeier aktiv mit: So übernahmen die Moderation auf der Bühne die beiden Auszubildenden Randy Wank und Susanne Metzler.

Musikalisch begleitet wurde die Feier von der BBW-Band.

Einsatz und Vertrauen – zwei wichtige Bausteine auf dem Weg zum erfolgreichen Ausbildungsabschluss, veranschaulicht von Geschäftsführer Christian Braun (links) und Oliver Schweizer, Leiter der Abteilung Bildungsbegleitung.

70 Prozent der Absolventen haben bereits einen Arbeitsvertrag in der Tasche: Diese erfreulichen Vermittlungszahlen konnte Jutta Driesch, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Konstanz-Ravensburg, vermelden.

Grund zum Jubeln: Fast 130 junge Menschen mit besonderem Förderbedarf haben im Ravensburger Berufsbildungswerk der Stiftung Liebenau den Abschluss ihrer Ausbildung gefeiert.

Ausbildung als Türöffner

„Heute ist ihr Tag, denn Sie haben alle etwas Großartiges erreicht“, beglückwünschte BBW-Geschäftsführer Christian Braun die Absolventen. So sei eine abgeschlossene Ausbildung ein wichtiger Türöffner für den Zugang zum Arbeitsmarkt. Für dieses Ziel hätten die jungen Menschen in den vergangenen drei Jahren hart gearbeitet, viel gelernt und sich dabei auch von Rückschlägen nicht aus der Bahn werfen lassen.

 

„Riesenschritt ins Berufsleben“

„Eine gute Ausbildung ist etwas ganz Besonderes und ein erster Riesenschritt ins Berufsleben“, betonte auch Jutta Driesch, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Konstanz-Ravensburg, in ihrem Grußwort und lobte die erfolgreichen Prüflinge für ihr Durchhaltevermögen: „Sie sind durch diese Ausbildung alle gewachsen – und darauf dürfen sie mächtig stolz sein.“ Oberstes Anliegen der Agentur für Arbeit als Kostenträgerin sei natürlich die Vermittlung der jungen Fachkräfte in den Arbeitsmarkt. Und so freute sich Driesch sehr, dass jetzt schon über 70 Prozent der aktuellen Absolventen eine Arbeitsstelle gefunden haben.

 

Jeder wird gebraucht

Zu diesem Erfolg maßgeblich beigetragen habe ein „ganz leistungsstarkes Berufsbildungswerk“ mit seinem über 50 Ausbildungsberufe umfassenden Angebot und seinen vielen engagierten Mitarbeitern, wie Bildungsbegleiter, Psychologen, Erzieher, Ausbilder oder Lehrer. Diese, so Driesch, haben für eine ganz individuelle Unterstützung der Jugendlichen gesorgt und dabei die richtige Balance gefunden „zwischen Fördern und Fordern“. Jutta Drieschs ausdrückliche Botschaft an die jungen Berufsstarter: „Unsere Gesellschaft und unsere Unternehmen brauchen sie. Sie sind wirklich wichtig für uns!“

 

„Bin selbstbewusster geworden“

Selbst zu Wort kamen die Absolventen dann in eingespielten Videointerviews, in denen sie auf ihre Zeit im BBW zurückblickten und dabei immer wieder Worte wie „Zusammenhalt“ oder „Teamwork“ wählten. Insbesondere lobten die Ex-Azubis ihre Ausbilder: „Sie waren immer da, auch wenn es mir nicht so gut ging“, hieß es in einem Statement. Und auf die Frage, was sie neben dem Beruf hier alles gelernt haben, sagte ein junger Mann: „Dass ich selbstbewusster geworden bin.“

 

Über 400 Partnerbetriebe

„Es hat richtig Freude gemacht, euch bei eurer Entwicklung zuzusehen“, meinte auch Oliver Schweizer, Abteilungsleiter Bildungsbegleitung, der acht Absolventen für ihre herausragenden Leistungen mit Sonderpreisen ehrte. Dank ging auch an die „über 400 Partnerbetriebe in Nah und Fern“, in denen die Azubis Praktika oder Teile ihrer Ausbildung machen konnten. Abschließend wünschte die Teilnehmervertretung des BBW ihren scheidenden Mitschülern auch an ihrem künftigen Arbeitsplatz stets „einen Helfer, der euch unterstützt“.

 

 

Wenn Sie sich für unsere Newsletter interessieren, melden Sie sich bitte hier an:

Newsletter Inklusion
Newsletter Spenden



Pressekontakt:

Stiftung Liebenau
Abteilung Kommunikation und Marketing
Vera Ruppert, Pressearbeit
Siggenweilerstr. 11 
88074 Meckenbeuren 
Telefon +49 7542 10-1181
vera.ruppert@stiftung-liebenau.de