Seitlich streichen für weitere Aufgabenfelder <>

Azubis berichten live bei Instagram

MECKENBEUREN/LIEBENAU – Welcher Berufstätige erinnert sich nicht an seine Ausbildung? Die floskelhaften Weisheiten der Vorgesetzten, dass Lehrjahre keine Herrenjahre seien, und das Lehrgeld, das man allzu oft gezahlt hat. Was im Kanon der als lästig empfundenen Pflichten natürlich nicht fehlen darf, ist das Berichtsheft. Schade, dass die nach der Ausbildung meist verloren gehen oder im Altpapiercontainer enden. Das Socialmedia-Team der Stiftung Liebenau hatte deshalb die Idee, das Thema Ausbildungsbericht mal ganz anders anzugehen: digital und für alle Interessierten zugänglich.

„Normalerweise wäre jetzt die Zeit der Berufsmessen, in der wir direkt mit Ausbildungssuchenden in Kontakt kommen und uns über die zahlreichen Ausbildungsmöglichkeiten in der Stiftung Liebenau austauschen können“, sagt Felix Aggeler. Er ist in der Stiftung Liebenau für das Thema Recruiting zuständig. Neben dem persönlichen Kontakt hat er von Anfang auf die Socialmedia-Kanäle der Stiftung gesetzt, gerade auf Instagram fühlt er sich dabei zuhause. So war es nur logisch, dass Felix Aggeler auch zum Gesicht der digitalen Ausbildungskampagne werden sollte.

 

Treffen sich zwei Leute ...

Das Setting dabei war denkbar einfach und klingt zunächst wie die Einleitung eines alten Witzes: Treffen sich zwei Leute und plaudern über ihren Job. Was dabei herauskam, lässt jeden Witz alt aussehen. Spannende Jobinterviews mit jungen, motivierten Auszubildenden, die das breite Job-Spektrum auf ihre ganz eigene Art transportiert haben. Mit Fatima aus dem Grünlandbereich, Fridolin, dem angehenden Kaufmann für Büromanagement, oder Jessa, die von den Philippinen nach Liebenau gekommen ist, um eine Ausbildung zur Pflegefachfrau zu beginnen.

 

Die drei und viele weitere Kolleginnen und Kollegen haben Felix Aggeler in den letzten Wochen ihre Geschichte erzählt, von den schönsten Momenten bis zu den kleinen Fettnäpfchen des Azubi-Alltags. Ehrlich, authentisch und mit einer gehörigen Portion Humor. „Besonders wichtig war uns dabei, die Vielfalt unseres Ausbildungsangebotes darzustellen: ob in sozialen und kaufmännischen Berufen oder im Dienstleistungsbereich und im Handwerk. Denn viele Jugendliche verbinden die Stiftung immer noch ausschließlich mit Pflegeberufen“, sagt Felix Aggeler.

 

Reges Intresse

Über mangelndes Interesse konnte der „stiftungseigene Influencer“ übrigens nicht klagen: Bis zu 1200 Instagram-Nutzer haben sich die einzelnen Interviews inzwischen angeschaut. Auf die Fragen der Ausbildungssuchenden, die live dabei waren, wurde noch direkt im Gespräch eingegangen. Für alle anderen Interessierten stehen die informativen Videoclips weiterhin auf dem Instagram-Kanal der Stiftung Liebenau zur Verfügung.

 

Wer den Stiftungs-Kanal längst abonniert hat und die Videos schon kennt, darf sich in den kommenden Wochen auf weitere Live-Chats freuen. Die Reihe wird aufgrund des großen Zuspruchs weitergeführt und auch für Ausgelernte geöffnet – auch wenn die ja streng genommen nicht mehr berichtspflichtig sind.

 

 

Wenn Sie sich für unseren Newsletter Inklusion interessieren, melden Sie sich bitte hier an >

 


Pressekontakt:
Stiftung Liebenau
Abteilung Kommunikation und Marketing
Vera Ruppert, Pressearbeit
Siggenweilerstr. 11 
88074 Meckenbeuren 
Telefon +49 7542 10-1181
presse@stiftung-liebenau.de