Seitlich streichen für weitere Aufgabenfelder <>

Berufsbildungsbereich macht fit für den Beruf

MECKENBEUREN-LIEBENAU – Was kommt nach der Schule? Diese Frage stellen sich auch junge Leute mit einer geistigen oder psychischen Einschränkung. In den Liebenauer Arbeitswelten der Stiftung Liebenau können Schulabgänger während einer 27 Monate dauernden Berufsbildung ihre Talente und Neigungen entdecken und herausfinden, welcher Beruf zu ihnen passt.

Der neue Jahrgang des Berufsbildungsbereichs der Liebenauer Arbeitswelten macht sich fit fürs Arbeitsleben.

Starker Jahrgang im BBB

21 Teilnehmerinnen und Teilnehmer bereiten sich an sechs Standorten der Liebenauer Arbeitswelten auf das spätere Berufsleben vor. Mit einer Einführungsveranstaltung startet der neue Jahrgang des Berufsbildungsbereichs (BBB). Zu Gast waren auch Angehörige, gesetzliche Vertretungen und Mitarbeitende. Gabriele Großpietsch, Leiterin des Berufsbildungsbereichs, begrüßte den starken Jahrgang und dankte für das entgegengebrachte Vertrauen.

 

27 Monate Bildung und Orientierung

Ob das Angebot stimmt, stellt sich in einem dreimonatigen Eingangsverfahren heraus. Dieses soll Orientierung geben, in welchem Arbeitsbereich die Berufsbildung durchgeführt wird und ob es die richtige Maßnahme für die jeweiligen Personen ist. Die meisten Teilnehmer konnten bereits während ihrer Schulzeit über Praktika die vielfältigsten Arbeitsmöglichkeiten kennenlernen. Viele wissen schon, in welche Richtung sie beruflich gehen wollen und starten direkt in ihrem Wunschbereich, wobei ein Wechsel in andere Bereiche jederzeit möglich ist. Im folgenden Jahr erwerben sie Grundwissen und Grundfertigkeiten, stets unter Berücksichtigung von Eignung und Neigung. In Orientierungspraktika lernen sie weitere Arbeitsfelder kennen - auch Unternehmen auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt. Das zweite Jahr dient als Vertiefungsphase. Weitere Praktika stehen an, und zum Ende wird ein fließender Übergang in eine anschließende Beschäftigung geschaffen. Großpietsch betonte, dass neben einer Tätigkeit in einer Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM) auch Beschäftigungen auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt möglich sind: „Der BBB ist keine Einbahnstraße in die Werkstatt“.

 

Umfassende und weitreichende Bildungsangebote

In kleinen Gruppen von bis zu sechs Personen werden die Teilnehmer von mehreren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern begleitet. Jeder hat zusätzlich einen persönlichen Bildungsbegleiter. Begleitende „Bildungsmodule“ beschäftigen sich mit Themen wie Arbeitssicherheit, Verkehrstraining oder Naturschutz. Wer möchte, kann auch Arbeitsbegleitende Bildungsmaßnahmen, etwa Erste-Hilfe-Kurse und weitere berufs- und persönlichkeitsbildende Aktionen besuchen.

 

 

Wenn Sie sich für unsere Newsletter interessieren, melden Sie sich bitte hier an:

Newsletter Inklusion
Newsletter Spenden



Pressekontakt:

Stiftung Liebenau
Abteilung Kommunikation und Marketing
Vera Ruppert, Pressearbeit
Siggenweilerstr. 11 
88074 Meckenbeuren 
Telefon +49 7542 10-1181
vera.ruppert@stiftung-liebenau.de