Seitlich streichen für weitere Aufgabenfelder <>

Seite an Seite in die Ausbildung

MECKENBEUREN-LIEBENAU – Jedes Jahr im November erhalten die kaufmännischen Auszubildenden und Studierenden der Dualen Hochschulen ihre Arbeitsverträge von der Stiftung Liebenau für den Herbst des Folgejahres. Bis zum ersten Arbeitstag liegen dann allerdings noch zehn Monate vor ihnen. Um diese lange Zeit zu nutzen, wurde das so genannte „Patenprogramm“ entwickelt. Die Idee dahinter: Bereits vor dem offiziellen Start sollen die neuen Auszubildenden sowohl ihren Arbeitgeber als auch „ältere“ Auszubildende kennenlernen.

Das Patenprogramm der Stiftung Liebenau soll in der Zeit zwischen Vertragsunterzeichnung und Ausbildungsbeginn die künftigen Azubis einbinden. Madeleine Amann (inzwischen selbst Patin) und ihre Ausbildungspatin Maren Lenz (rechts).

Patenprogramm

„Wir haben das Patenprogramm vor drei Jahren ins Leben gerufen. Schon im Vorfeld der Ausbildung wollten wir so die Möglichkeit schaffen, Kontakte zu anderen Auszubildenden zu ermöglichen“, erläutert Ausbildungsreferentin Johanna Feist-Wurm. Alle neuen Auszubildenden bekommen eine Patin oder einen Paten an die Hand.

 

Kennenlernen

Die Auszubildende zur Bürokauffrau, Madeleine Amann, die inzwischen ihr erstes Ausbildungsjahr fast hinter sich hat, erinnert sich noch gut an den ersten Kontakt zu ihrer Patin. „Vor der Ausbildung war ich sehr gespannt, was mich erwartet, und auch aufgeregt.“ Im Juni bekam sie einen Brief von Maren Lenz, die sich ihr als Ausbildungspatin vorgestellt hat. Sie war damals im ersten Lehrjahr und konnte Madeleine gut vermitteln, wie die ersten Tage ablaufen würden. Sie tauschten direkt ihre Handynummern aus. Persönlich kennengelernt haben sie sich dann beim Einführungstag für neue Auszubildende und Dual-Studierende im September.

 

Begrüßungstag

„Einen Begrüßungstag mit Infos rund um die Ausbildung hatten wir schon vor dem Patenprogramm. Neu ist, dass alle Paten ebenfalls dazu eingeladen werden“, so Feist-Wurm. Nach dem offiziellen Teil steht eine gemeinsame Unternehmung, wie zum Beispiel Minigolfen, an. „Im ersten Jahr unseres Patenprogramms, das noch vor der Corona-Pandemie stattfand, haben die älteren Azubis zusätzlich im Juli ein Grillfest für die neuen organisiert.

 

Selbst Patin

Mittlerweile ist Madeleine Amann selbst Patin und hat bereits zu dieser Auszubildenden Kontakt aufgenommen. „Ich gebe meine Erfahrungen gerne weiter, weil ich weiß, wie unsicher man sich am Anfang fühlt. Ich finde, es ist einfach eine tolle Sache.“

 

Weitere Infos zur Ausbildung in der Stiftung Liebenau finden Sie hier.

 

 

Inklusion ist bunt, vielfältig – und niemals langweilig. Wie lebendig Inklusion in der Stiftung Liebenau umgesetzt wird, lesen Sie in unserem Newsletter „Liebenau inklusiv“ > 

 


Pressekontakt:
Stiftung Liebenau
Abteilung Kommunikation und Marketing
Vera Ruppert, Pressearbeit
Siggenweilerstr. 11 
88074 Meckenbeuren 
Telefon +49 7542 10-1181
presse@stiftung-liebenau.de