Seitlich streichen für weitere Aufgabenfelder <>

Ein sicheres Zuhause in Gastfamilien

BODENSEEKREIS - Unter den geflüchteten Menschen aus Kriegs- und Krisengebieten sind unzählige Minderjährige ohne Eltern: Viele haben ihre Familien verloren oder wurden von ihnen auf die Reise in eine sichere Zukunft geschickt. Um diesen jungen Menschen Schutz, Sicherheit und Geborgenheit in einer komplett fremden Welt zu geben, werden sie in Baden-Württemberg in Jugendhilfeeinrichtungen untergebracht oder an Gastfamilien vermittelt. Neben dem Jugendamt fungieren die Ambulanten Dienste der Stiftung Liebenau Teilhabe im Gastfamiliencoaching als fachlicher Ansprechpartner für die Begleitung der Familien im Bodenseekreis.

Aminata Jama (Name geändert) aus Somalia lebt seit Oktober 2016 bei Sibille Ahrens (2.v.l.) und ihrem Mann Gregor. Gülsüm Krisko von den Ambulanten Diensten der Liebenau Teilhabe besucht die Gastfamilie und die Jugendliche in regelmäßigen Abständen.

Die ersten frühlingshaften Sonnenstrahlen ermöglichen der Familie Ahrens den Aufenthalt im Garten. Unvermeidlich richtet sich dort der Blick Richtung Bodensee, der sich diesig und leicht verschleiert unterhalb von Immenstaad ausbreitet. Verhüllt unter ihrem Kopftuch ist auch das jüngste Familienmitglied der Familie: die 17-jährige Aminata Jama (Name geändert) kommt aus Somalia. Über ihre mehr als einjährige Flucht ist wenig bekannt. Traurige Gewissheit ist nur, dass ihre leiblichen Eltern nicht mehr leben.

 

Die Wellenlänge muss stimmen

Über Nacht sozusagen wurden Sibille und Gregor Ahrens zu Eltern. Im Oktober vergangenen Jahres fragten die Ambulanten Dienste der Stiftung Liebenau Teilhabe im Auftrag des Jugendamtes bei ihnen an, ob sie die junge Frau in ihrer Familie aufnehmen würden. Dann ging alles Knall auf Fall. Nach der Prüfung, ob die Familie und die Jugendliche zusammenpassen, kam eine Woche Probewohnen mit anschließender kurzer Bedenkzeit. Die Wellenlänge stimmte. „Bei Ihnen hat es von Anfang an gepasst“, meint Gülsüm Krisko, die Ansprechpartnerin von den Ambulanten Diensten. Längst ist eine Beziehung zwischen der jungen Afrikanerin und dem Ehepaar Ahrens entstanden.

 

Aminata geht täglich in die Schule, um vor allem die deutsche Sprache und die Kultur zu lernen. Der Kurs nennt sich VAB-O: Vorbereitungsjahr für Arbeit und Beruf – ohne Deutschkenntnisse. „Am Anfang unterhielten wir uns mit Händen und Füßen“, schildert Sibille Ahrens rückblickend. Die junge Frau habe in ihrer Heimat nicht die Chance gehabt, die Schule zu besuchen.

 

Fachkräfte stärken Familien

In den Ambulanten Diensten sieht sie einen wichtigen Partner. „Das Coaching ist eine feine Sache. Ich empfinde es sehr als Hilfe.“ Die Entscheidungen fielen zwar in der Familie, dennoch fühle sie sich vom fachlichen Input, dem Zuspruch und der Anerkennung des Dienstes gestärkt. Neben den regelmäßigen Besuchen von Gülsüm Krisko bei den Gastfamilien bietet der Dienst im Rahmen des Gastfamiliencoachings regelmäßige Treffen für die Gastfamilien. Fortbildungen zu Themen wie Pubertät oder Trauma sollen sie stärken und sensibilisieren. Angebote wie „Kunst verbindet“ oder gemeinsam kochen und essen erleichtern ebenfalls den gegenseitigen Austausch.

 

Familie Ahrens kann auch auf Erfahrungen bauen, die sie bei der Begleitung eines minderjährigen jungen Mannes aus Afghanistan sammelte, der vor Aminata in der Familie lebte. „Je mehr ich von der Kultur weiß, desto leichter kann ich mit der Situation umgehen“, so Sibille Ahrens.

Informationen:

 

In Baden-Württemberg werden unbegleitete minderjährige Geflüchtete in Gastfamilien vermittelt. Sie unterstehen bis zum 18. Lebensjahr dem Jugendamt und haben einen Vormund. Die Ambulanten Dienste der Stiftung Liebenau Teilhabe unterstützen die Familien mit Familiencoaching. Aktuell begleitet der Dienst 13 Familien. Ein Gastfamilienverhältnis wird in der Regel beendet, wenn die Jugendlichen volljährig sind und selbstständig leben wollen.

 

Kontakt

Liebenau Teilhabe gemeinnützige GmbH

Gastfamiliencoaching

Telefon 07541 2899-5330

gastfamilien.bodenseekreis@stiftung-liebenau.de

 



Pressekontakt:

Stiftung Liebenau
Abteilung Kommunikation und Marketing
Vera Ruppert, Pressearbeit
Siggenweilerstr. 11 
88074 Meckenbeuren 
Telefon +49 7542 10-1181
vera.ruppert@stiftung-liebenau.de