Seitlich streichen für weitere Aufgabenfelder <>

Eine Ode an die Hoffnung

MECKENBEUREN-LIEBENAU – Vielleicht ist Kirchenmusik auch deshalb so genial, weil sie von Menschen komponiert wurde, die von der Hoffnung lebten und mit dem Leid vertraut waren, so wie Giovanni Battista Pergolesi. Seine letzte Komposition „Stabat Mater“ war an Palmsonntag in der Kirche St. Maria in Liebenau zu hören. Vielleicht gab es deshalb begeisterten Applaus, weil es Pergolesi gelungen ist, mit „Stabat Mater“ eine Ode der Hoffnung und der Freude zu schreiben, oder wie der Kirchenmusiker Martin Dücker sagte: „Das Amen ungebremst gen Himmel steigt.“

Im Rahmen der Liebenauer Konzerte erlebten die Besucher die italienische Komposition „Stabat Mater“ von Pergolesi mit den renommierten Solistinnen Natasha López (Sopran) und Julia Werner (Alt) unter der Leitung von Martin Dücker. Gemeinsam mit den Musikschullehrerinnen und -lehrern Theresia Weber (Violine 1), Kathrin Klemm (Violine 2), Annegret Kuhlmann (Viola), Natalya Welsch (Violoncello) und Wolfgang Dennenmoser (Kontrabass) der Musikschulen Tettnang, Meckenbeuren und Friedrichshafen beeindruckten die Solistinnen mit einer einfühlsamen Passion.

Die Solistinnen Natasha López (Sopran) und Julia Werner (alt) überzeugten auf ganz hohem Niveau. Natasha López gibt regelmäßig Konzerte in Deutschland und europaweit. Mit ihrem samtweichen Sopran war sie zum zweiten Mal in den Liebenauer Konzerten zu hören. Julia Werner ist eine gefragte Konzertsängerin. Ihre Vertrautheit mit Passionen ist spürbar.

Kirchenmusikdirektor Martin Dücker betreut die Liebenauer Konzertreihe und dirigierte mit der ihm eigenen Hingabe das gefühlvolle Konzert „Stabat Mater“ von Pergolesi.

„Wir hören heute das schönste und bekannteste Werk von Giovanni Battista Pergolesi, einer der bedeutendsten italienischen Komponisten des 18. Jahrhunderts.“ Vorstand der Stiftung Liebenau Prälat Michael H. F. Brock eröffnete das Liebenauer Konzert „Stabat Mater“ und lud die Besucher ein, den nachdenklichen und gleichermaßen schönen Augenblick des Gedenkens zu genießen.

Die Komposition „Stabat Mater“ von Pergolesi ist ein Versprechen und wurde vom Ensemble der Musikschulen Meckenbeuren, Tettnang und Friedrichshafen hingebungsvoll inszeniert.

Giovanni Battista Pergolesi

Die Konzertreihe der Stiftung Liebenau ist ein Versprechen, ist Teilhabe an der Kunst auf hohem Niveau für Menschen mit und ohne Behinderung. „Da muss niemand still sein. Hier darf jeder sein, wie er ist“, begrüßte Prälat Michael H. F. Brock, Vorstand der Stiftung Liebenau. Es war still in der Kirche, die an diesem sonnigen Nachmittag überraschend gut besucht war. Es war ein Aufhorchen. Dem jungen italienischen Komponisten aus dem 18. Jahrhundert ist es gelungen, trotz seiner Erkrankung an Tuberkulose, ein Werk zu erschaffen, das von unendlicher Zuversicht erzählt.

 

Stabat Mater

Das mittelalterliche Gedicht „Stabat Mater“ handelt vom Schmerz der Heiligen Mutter Gottes angesichts der Kreuzigung ihres Sohnes. Es handelt von der Bereitschaft zum „Mit-Leiden“ und von dem Ausblick auf die eigene Erlösung. Eigentlich will man an einem sonnigen Nachmittag nichts von der Schwere wissen und von dem Leid. Wer dennoch den Weg in das Konzert fand, war beeindruckt. Die samtweiche Sopranstimme von Natasha López sowie die klangvolle Altstimme von Julia Werner berührten anmutig die Herzen der Besucher. Mit inniger Behutsamkeit haben die Solistinnen die Gefühlsmauer durchbrochen.

 

Amen

Die Streicher umschmeichelten die Stimmen. Sie waren es, die das Schwere erlösten, das Niederdrückende, den Schmerz. Das für dieses Konzert zusammengestellte Ensemble der Musikschulen Tettnang, Meckenbeuren und Friedrichshafen Theresia Weber (Violine 1), Kathrin Klemm (Violine 2), Annegret Kuhlmann (Viola), Natalya Welsch (Violoncello) und Wolfgang Dennenmoser (Kontrabass) war reine Harmonie. Die Instrumente seufzten, weinten, untermalten und vertonten das lateinische Gedicht, das von Natasha López und Julia Werner so achtsam gesungen wurde, dass die Besucher mitfühlen konnten und beim „Amen“ getröstet waren.

 

 

Wenn Sie sich für unsere Newsletter interessieren, melden Sie sich bitte hier an:

Newsletter Inklusion
Newsletter Spenden



Pressekontakt:

Stiftung Liebenau
Abteilung Kommunikation und Marketing
Vera Ruppert, Pressearbeit
Siggenweilerstr. 11 
88074 Meckenbeuren 
Telefon +49 7542 10-1181
vera.ruppert@stiftung-liebenau.de