Seitlich streichen für weitere Aufgabenfelder <>

FC Rosenharz: Wer spielt, gewinnt

BODNEGG-ROSENHARZ – Groß war die Freude der Aktiven vom FC Rosenharz über das Wiedersehen: Nach mehrmonatiger Pause trainierten die Kickerinnen und Kicker solange das Wetter es zuließ auf dem Sportplatz vom Fachzentrum Rosenharz der Stiftung Liebenau. Außerdem wartete eine besondere Überraschung in Form von neuen Trikots auf sie.

Nach viermonatiger Trainingspause wieder auf dem Platz: Die Spielerinnen und Spieler vom FC Rosenharz zusammen mit ihrem Trainer Holger Zielonka (2.v.l.). Ines Böse (3.v.r.) überbrachte neue Trikots vom Dänischen Bettenlager (ab Herbst JYSK).

Endlich wieder Training

Bei der „herzlichen Begrüßung“ erntete Trainer Zielonka kräftigen Applaus von den Anwesenden. Er freute sich, ebenso wie die Spieler, über die Begegnung nach knapp viermonatiger Pause. Diese „fühlte sich an wie ewig“, war aus den Reihen des Teams zu hören. Die Aktiven ließen sich nach der langen, trainingsfreien Zeit auch nicht vom Regen abhalten. „Wir sind ja keine Schönwetterkicker,“ stimmten sie Zielonka zu.

 

Neue Trikots für eine Mannschaft

Beim Trainingstermin wartete auch gleich eine Überraschung, nämlich die Übergabe von neuen Trikots. Diese überbrachte Ines Böse als Botschafterin vom Dänischen Bettenlager. Die ehemalige Mitarbeiterin und jetzige Rentnerin erklärte, dass das Unternehmen ab Herbst auch in Deutschland „JYSK“ heißen wird, wie alle anderen 3000 Filialen. Das weltweit tätige Unternehmen hat den Namenswechsel zum Anlass genommen, bei einer Ausschreibung 50 Vereine mit Trikots zu sponsern. Vereine aus ganz Deutschland haben sich beworben. „Und ihr seid dabei!“, meinte Ines Böse unter Beifall. Respekt und Achtung gehöre zur Unternehmenskultur. Genauso wünsche man sich den Umgang miteinander in Vereinen. Das Unternehmen weiß außerdem, welche finanziellen Hürden die Anschaffung neuer Trikots für Vereine manchmal haben können. Die neue Ausstattung für eine der beiden Mannschaften enthält, neben Trikots und Shorts, auch Stulpen: für den Torwart alles in Rot, die Feldspieler bekamen ein gelbes Trikot und dunkelblaue Hosen.

 

Gewappnet für Turniere

Solange das Wetter das Training draußen noch zuließ, trafen sich die Kicker einmal die Woche. Sobald Turniere wie die Special Olympics und auch Freundschaftsspiele wieder starten können, sind die Rosenharzer Teams dabei. Dann wird mit den Mannschaften vom FC Rosenharz und ihrem Können zu rechnen sein: gestählt mit Fitness und in neuer Ausstattung.

 

 

Inklusion ist bunt, vielfältig – und niemals langweilig. Wie lebendig Inklusion in der Stiftung Liebenau umgesetzt wird, lesen Sie in unserem Newsletter „Liebenau inklusiv“ > 

 


Pressekontakt:
Stiftung Liebenau
Abteilung Kommunikation und Marketing
Vera Ruppert, Pressearbeit
Siggenweilerstr. 11 
88074 Meckenbeuren 
Telefon +49 7542 10-1181
presse@stiftung-liebenau.de