Seitlich streichen für weitere Aufgabenfelder <>

Französische Austauschschüler zu Gast in der Max-Gutknecht-Schule

ULM – Deutsch-französischer Schüleraustausch: Zehn Jugendliche aus Montgeron bei Versailles waren drei Wochen lang zu Gast an der Max-Gutknecht-Schule Ulm der Stiftung Liebenau – zum gemeinsamen Lernen und Arbeiten. Aber auch ein Besuch im Ulmer Rathaus stand auf dem Programm

Nach dem Empfang bei Oberbürgermeister Gunter Czisch: Die Austauschschüler der französischen Sonderberufsschule E.R.E.A Jean Isoard aus Montgeron/Versailles mit ihren Begleitern vor dem Ulmer Rathaus.

„Préparer une salade“: Deutsche und französische Schüler bereiten in der Küche des RAZ Ulm als „Tandem“ gemeinsam einen Salat zu. Stets unter den Augen von Küchenchef Reinhard Klein (ganz hinten).

Berufliche Auslandserfahrungen

Es war der Gegenbesuch der Franzosen, nachdem die Ulmer Schüler bereits im vergangenen Jahr nach Frankreich gefahren waren. Die dortige Partnerschule ist die berufliche Sondereinrichtung E.R.E.A Jean Isoard (Etablissement Régional d´Enseignement Adapté) aus Montgeron. Das von der deutsch-französischen Agentur PRO TANDEM mit Sitz in Saarbrücken organisierte Austauschprogramm verfolgt vor allem das Ziel, berufliche Mobilität und interkulturelle Kompetenzen, gerade auch von Schülern mit Lernproblemen, zu fördern. Neben einer einwöchigen sprachlichen Vorbereitung arbeiten die Schüler dabei zwei Wochen lang, in Form von „Tandems“, in Betrieben der jeweiligen Partnerstädte.

 

Praktikum in der Stadt des Bildungspartners

Während acht der Austauschschüler aus Frankreich in verschiedenen gastronomischen Einrichtungen in der Ulmer Innenstadt unterkamen, absolvierten zwei ihr Praktikum hausintern in der Küche des Regionalen Ausbildungszentrums (RAZ) bei Küchenchef und Ausbilder Reinhard Klein.

 

Urkunde und Europass

Zertifiziert wurde die Maßnahme mit einem Eintrag im Europass sowie einer beruflichen Urkunde, die die erfolgreiche Teilnahme bestätigt. Gefördert wird das Programm vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und dem französischen Arbeitsministerium.

 

 

Wenn Sie sich für unsere Newsletter interessieren, melden Sie sich bitte hier an:

Newsletter Inklusion
Newsletter Spenden



Pressekontakt:

Stiftung Liebenau
Abteilung Kommunikation und Marketing
Vera Ruppert, Pressearbeit
Siggenweilerstr. 11 
88074 Meckenbeuren 
Telefon +49 7542 10-1181
vera.ruppert@stiftung-liebenau.de