Seitlich streichen für weitere Aufgabenfelder <>

Grundlagenvertrag mit der Gemeinde Flachslanden unterzeichnet

Als einen wichtigen Tag für die Marktgemeinde Flachslanden bezeichnete Bürgermeister Hans Henninger die Unterzeichnung des Grundlagenvertrages mit der katholischen Stiftung Liebenau zur Errichtung einer Pflegeeinrichtung sowie eines Mehrgenerationen-Wohnhauses in der Ortsmitte. Die gemeinnützige GmbH Liebenau Leben im Alter wird ein Haus der Pflege mit 30 Plätzen errichten und daneben soll durch einen Bauträger ein Mehrgenerationenwohnhaus mit 20 Wohnungen entstehen. Die Marktgemeinde Flachslanden stellt für das Pflegeheim das Grundstück kostenlos zur Verfügung, so Bürgermeister Henninger.

Unser Foto zeigt die Vertragsunterzeichnung von Stefanie Locher, Geschäftsführerin der Liebenau Leben im Alter gemeinnützige GmbH, und Bürgermeister Hans Henninger (vorne sitzend). Flachslandens dritte Bürgermeisterin Nicole Guggenberger, der zweite Bürgermeister Willi Kirschbaum und Bernd Reik von der Stiftung Liebenau (von links, stehend) schauen zu.

Schon seit einigen Jahren, so berichtete Hans Henninger, werde in der Marktgemeinde überlegt, eine Senioreneinrichtung zu schaffen und dazu wurden Gespräche mit verschiedenen Sozialunternehmen geführt. Dank der Vermittlung von Weidenbachs Bürgermeister Gerhard Siegler, so berichtete Flachslandens Bürgermeister Henninger, sei der Kontakt mit der Stiftung Liebenau zustande gekommen, die sich auf die Fahnen geschrieben hat, in kleineren Kommunen kleine, familiäre Pflegeinrichtungen zu schaffen, wie die Geschäftsführerin Stefanie Locher sagte.

Im November 2016 haben sich Mitglieder des Marktgemeinderates sowie interessierte Bürger aus der Gemeinde, darunter Altbürgermeisterin Renate Herrmann, eine Pflegeeinrichtung der Stiftung Liebenau in Baden-Württemberg angesehen. Die Gemeinderatsmitglieder waren von dem Konzept überzeugt und es sei ein „Glücksfall“ für Flachslanden, so Henninger, dass die Stiftung Liebenau sich entschlossen hat, in der Marktgemeinde aktiv zu werden. Auf einem Grundstücke der Gemeinde zwischen den Straßen Im Priel und der Sonnenseestraße, das durch den Kauf des ehemaligen Anwesens Behacker an der Ansbacher Straße auf rund 4000 Quadratmeter erweitert wurde, sollen die beiden Einrichtungen entstehen.

 

Neben dem Haus der Pflege mit 30 Plätzen und der Wohnanlage soll auch ein Gemeinschaftsraum entstehen, der den Bewohnern der beiden Häuser, aber auch allen Vereinen der Marktgemeinde für Aktivitäten offen stehen wird. Die Marktgemeinde wird einen Gemeinwesensarbeiter anstellen, was rund 30.000 Euro im Jahr kosten wird, der zum einen die beiden Häuser, aber auch den Begegnungsraum managen soll. In dem Mehrgenerationenhaus soll auf eine große Durchmischung aller Altersgruppen geachtet werden, um so den Gedanken der früheren Großfamilie wiederzubeleben, wie Stefanie Locher sagte. Es ist ein wenig ein Gegenkonzept zur professionellen Pflege, wenn beispielsweise rüstige Rentner die Kinder von jungen Familien beaufsichtigen, oder kleinere Handreichungen von Jüngeren für Ältere gemacht werden. Welcher Bauträger das Mehrgenerationenhaus errichten wird, steht noch nicht fest, so Bürgermeister Henninger.

 

Für die Marktgemeinde Flachslanden bieten die beiden Neubauprojekte in der Ortsmitte aber noch weitere Vorteile. Durch den geplanten Abriss des Behacker-Anwesens könne die Einfahrtssituation in die Straße Im Priel von der Ansbacher Straße baulich verbessert werden und auch eine Ausfahrt in die Ansbacher Straße, die derzeit aufgrund der engen Bebauung verboten ist, möglich werden. Das Ortsbild Flachslandens wird sich in der Mitte zum Positiven verändern, so Henningers Einschätzung. Locher und Henninger rechnen mit einer Bauzeit zwischen 18 bis 24 Monaten und beide hoffen, dass die Pflegeeinrichtung noch im Jahr 2019 eröffnet werden kann.

 

Die Stiftung Liebenau geht zurück auf Kaplan Adolf Aich und 13 sozial engagierte Tettnanger Bürger. Sie begannen 1870 im Schloss Liebenau mit einem Einrichtung für Menschen mit Behinderung. Derzeit haben die Stiftung sowie ihre rund 30 Tochterunternehmen  circa 6300 Mitarbeiter. Die Stiftung Liebenau ist zudem an verschiedenen Unternehmnen beteiligt und bildet zusammen mit der Stiftung Helios - Leben im Alter und der Stiftung Hospital zum Heiligen Geist einen Stiftungsverbund.

 

 

Text und Foto erscheinen mit freundlicher Genehmigung von Alexander Biernoth.

 

 

Wenn Sie sich für unsere Newsletter interessieren, melden Sie sich bitte hier an:

Newsletter Inklusion
Newsletter Spenden



Pressekontakt:

Stiftung Liebenau
Abteilung Kommunikation und Marketing
Vera Ruppert, Pressearbeit
Siggenweilerstr. 11 
88074 Meckenbeuren 
Telefon +49 7542 10-1181
vera.ruppert@stiftung-liebenau.de