Seitlich streichen für weitere Aufgabenfelder <>

Im Ambulant Betreuten Wohnen ist das Corona-Virus immer präsent

FRIEDRICHSHAFEN – Die Corona-Pandemie trifft alle Menschen in ihrem Alltag. Und ganz besonders trifft sie Menschen, die in ihrem Alltag auf besondere Unterstützung angewiesen sind. Allein die Ambulanten Dienste der Stiftung Liebenau betreuen mehr als 300 Menschen mit Handicap, die in eigenen Wohnungen leben.

Wie seine Kolleginnen und Kollegen hält Dieter Stokowy von den Ambulanten Diensten der Stiftung Liebenau in Zeiten von Corona den Kontakt zu den Klienten hauptsächlich über das Telefon.

Kernaufgabe: Gespräche

Noch bevor die Ausgangsbeschränkungen in Kraft traten, haben die Fachkräfte der Ambulanten Dienste im Bodenseekreis mit allen Klientinnen und Klienten Einzelgespräche geführt und eine Liste mit Handynummern der Betreuer verteilt. Mit einer Anleitung in Leichter Sprache erfuhren sie, was sie im Fall eines Corona-Krankheitsverdachts tun sollen. Das Medium der Stunde ist im Moment das Telefon: Es ist wichtig, dass die Klienten, die ansonsten den persönlichen Kontakt gewohnt sind, die Mitarbeitenden jederzeit sprechen können. „In der psycho-sozialen Begleitung sind wir in der aktuellen Situation nun auf andere Weise gefragt“, erklärt Jilmara Allgaier, die die Teams vom Ambulant Betreuen Wohnen (ABW) im gesamten Bodenseekreis leitet. Manchen falle es auch schwer, die Situation zu verstehen. „Da wo wir den Eindruck haben, dass zum Beispiel das Verständnis für das Abstandsgebot nicht so stark ausgeprägt ist, legen wir nah, zuhause zu bleiben.“

 

Angst vor der Krankheit

Was vielen Leuten schwer falle, ist, dass nun keine Treffen im öffentlichen Raum mehr stattfinden dürfen. Stattdessen werden nun Spaziergänge mit den Betreuern gemacht, oder man unterhält sich draußen vor der Tür – natürlich immer mit gebotenem Abstand. Dabei rücken nun ganz andere Themen in den Vordergrund: Manche Klienten machen sich Sorgen um Angehörige, die in Pflegeheimen leben. Auch befürchten sie, dass sie sterben könnten, ohne sie nochmals besuchen zu dürfen. „Das sind Themen, die wir natürlich besprechen, da sind wir jetzt noch mal ganz anders gefragt.“ Auch die Frage, ob es Sünde sei, jetzt nicht in die Kirche zu gehen, kam schon.

 

 

Wenn Sie sich für unseren Newsletter Inklusion interessieren, melden Sie sich bitte hier an >

 



Pressekontakt:

Stiftung Liebenau
Abteilung Kommunikation und Marketing
Vera Ruppert, Pressearbeit
Siggenweilerstr. 11 
88074 Meckenbeuren 
Telefon +49 7542 10-1181
presse@stiftung-liebenau.de