Seitlich streichen für weitere Aufgabenfelder <>

"Jetzt bin ich berühmt" - Interview mit Jaqueline Brückner

Jaqueline Brückner ist Wäscherei-Mitarbeiterin der Liebenauer Arbeitswelten und repräsentiert den Textilservice auf unseren LKW.

Jaqueline Brückner mit einem Foto des neuen LKW

Frau Brückner, wie lange arbeiten Sie schon in der Stiftung Liebenau?
Jaqueline Brückner: Ich arbeite seit 16 Jahren in der Stiftung Liebenau. Früher war ich in der Werkstatt der Liebenau Teilhabe. Im Praktikum war ich auch schon in der Küche, habe Salat geputzt und Salatsoße abgefüllt. Aber am besten hat es mir in der Wäscherei gefallen. Hier arbeite ich jetzt schon zwölf Jahre.


Was arbeiten Sie in der Liebenau Service?

Jaqueline Brückner: Ich lege da Wäsche zusammen. Die Wäsche hat Zeichen drin - blaue, weiße oder grüne - und ich sortiere die Wäsche in die richtigen Wagen. Manchmal bin ich auch bei der Schleuse und ziehe die Wagen raus. Ich habe auch schon Wäsche auf rechts umgedreht, damit der Mitarbeiter die Wäsche für den Faltroboter auf einen Bügel hängen kann, oder habe in der Patcherei gearbeitet. Aber nasse Wäsche aufhängen, das mag ich gar nicht. Das habe ich mal ausprobiert, da kriege ich immer trockene Hände. Mein Wunsch ist es, mal an der Mangel zu arbeiten oder für die Mitarbeiter dort die Wäsche umzudrehen und denen zu helfen.


Wie ging es Ihnen denn, als der Fotograf kam?
Jaqueline Brückner: Mein Herz hat gelacht, weil ich gefragt worden bin, ob ich auf das Foto will. Dann war der Fotograf da. Den habe ich dann aus dem Raum rausgeschickt, weil ich mich dann noch umziehen musste, damit ich auf dem Foto schick aussehe. Ich habe dann Puder ins Gesicht bekommen, damit es auf dem Bild besser aussieht. Und jetzt bin ich berühmt. Ich war schon aufgeregt, als das Foto gemacht wurde.

Wie geht es Ihnen, wenn Sie sich auf dem LKW der Liebenau Service sehen?
Jaqueline Brückner: Sehr gut. Es ist toll, dass ich da „mitfahren“ darf mit den zwei Männern von der Reinigung und der Küche. Ich sehe mich jeden Tag, und dann winke ich und sage „hallo“.

Hat Sie schon jemand angesprochen auf das Bild?
Jaqueline Brückner: Ja, sie sagen zu mir, dass ich auf dem LKW drauf bin. Und ich soll ein Interview geben, weil ich ja jetzt berühmt bin! Heute fährt der LKW nach Österreich, ich bin da ganz stolz.

Liegt Ihnen noch was auf dem Herzen?
Jaqueline Brückner: Ich wollte noch danke sagen, weil ich eine Schokolade bekommen habe. Und danke für das tolle Foto mit dem LKW, das halte ich in Ehren. Und wenn mich jemand besucht, kann ich es zeigen.


Vielen Dank für das Gespräch Frau Brückner!

 

 

Wenn Sie sich für unseren Newsletter Inklusion interessieren, melden Sie sich bitte hier an >

 



Pressekontakt:

Stiftung Liebenau
Abteilung Kommunikation und Marketing
Vera Ruppert, Pressearbeit
Siggenweilerstr. 11 
88074 Meckenbeuren 
Telefon +49 7542 10-1181
vera.ruppert@stiftung-liebenau.de