Seitlich streichen für weitere Aufgabenfelder <>

„Lebensräume für Jung und Alt“ in Ulm feiern 10. Geburtstag

ULM – „Da kann man richtig gut alt werden“ – das wissen inzwischen auch viele Ulmer, wenn es um die „Lebensräume für Jung und Alt“ am Ruländer Weg im Süden der Donaustadt geht. Doch nicht nur die Lage ist erstklassig. Dank der intensiven und hochwertigen Arbeit von Gemeinwesenarbeiterin Birgit Reiß haben sich das Mehrgenerationenhaus als echtes Erfolgsmodell auch in der urbanen Umgebung etabliert.

Lob und Anerkennung für 10 Jahre „Lebensräume für Jung und Alt“ (v. li.): Dr. Alexander Lahl (Geschäftsführer Pflegegesellschaften der Stiftung Liebenau) Michael Lott (Vorstand Ulmer Heimstätten), Gemeinwesenarbeiterin Birgit Reiß und die Sozialbürgermeisterin der Stadt Ulm, Iris Mann.

Gute Vernetzung in Quartier und Kommune

Für die Stiftung Liebenau bietet der eher ungewohnte städtische Charakter in Ulm die Chance und Möglichkeit, neue Ideen, Konzepte und Anregungen aufzunehmen, zu entwickeln und auszuprobieren. Dies funktioniert, dank der intensiven Vernetzung von Birgit Reiß, sehr gut und hat schon den ein oder anderen nun stiftungsweit ausgerollten Ansatz eingebracht.

 

So sieht es auch Dr. Alexander Lahl, Geschäftsführer der Pflegegesellschaften der Stiftung Liebenau: „Unsere Erfahrung seit 25 Jahren ist, dass sich der Aufbau nachbarschaftlicher Hilfenetzwerke nicht voraussetzungslos vollzieht, sondern professioneller Anleitung, Koordination und Begleitung bedarf. Damit die für die Zukunft notwendigen fachlich-inhaltliche sowie organisatorische Arbeit gut zusammenlaufen kann, ist eine gute Vernetzung im Quartier und in der Kommune notwendig. Unsere Gemeinwesenarbeit hier ist vorbildlich und daher sehen wir der Zukunft der ,Lebensräume´ in Ulm optimistisch entgegen.“

 

Professionalität, Leidenschaft und Weitblick

Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft hat auch Michael Lott, Vorstand der Ulmer Heimstätte, immer im Blick. Ihn erinnert jeder Besuch in den Räumlichkeiten der Stiftung Liebenau an die Wurzeln der Ulmer Heimstätten. „Wenn ich sehe, mit wie viel Professionalität, Leidenschaft und Weitblick das Konzept der ,Lebensräume für Jung und Alt´ hier gelebt wird, dann macht mich das stolz und glücklich zugleich. Es erinnert mich auch immer daran, wo wir von der Ulmer Heimstätte herkommen und was uns auch ausmacht. Daher freuen wir uns auch in Zukunft mit Birgit Reiß und den anderen Vertretern der Stiftung Liebenau weiter so intensiv zusammenarbeiten zu können.“

 

 

Wenn Sie sich für unseren Newsletter Inklusion interessieren, melden Sie sich bitte hier an >

 


Pressekontakt:
Stiftung Liebenau
Abteilung Kommunikation und Marketing
Vera Ruppert, Pressearbeit
Siggenweilerstr. 11 
88074 Meckenbeuren 
Telefon +49 7542 10-1181
presse@stiftung-liebenau.de