Seitlich streichen für weitere Aufgabenfelder <>

Liebenauer Fußballturnier mit Otto Rehhagel

MECKENBEUREN-LIEBENAU – Schon zum zweiten Mal war der legendäre Fußballtrainier Otto Rehhagel von der Sepp-Herberger-Stiftung zu Gast beim Fußballturnier im Rahmen des Liebenauer Sommerfestes. In diesem Jahr galt sein besonderes Interesse der Arbeit, die in der Stiftung Liebenau geleistet wird. Im Anschluss an die für alle sehr beeindruckende Autogrammstunde besuchte Otto Rehhagel mit einer Abordnung der Sepp-Herberger-Stiftung die Kinder- und Jugendpsychiatrie der St. Lukas-Klinik.

Sportliche Prominenz auf dem Liebenauer Fußballgrün: Der legendäre Fußballkönig Otto Rehhagel von der Sepp-Herberger-Stiftung (3.v.r.) und der Vorstand der Stiftung Liebenau: Prälat Michael H. F. Brock (links), Dr. Markus Nachbaur (2.v.l) und Dr. Berthold Broll (rechts) zusammen mit Bürgermeistern der Region und Mitarbeitern der Stiftung Liebenau.

Immer gefragt: Ein Selfie mit Otto Rehhagel.

Prominente Begegnungen beim Liebenauer Fußballturnier: Otto Rehhagel begrüßt Bürgermeister Christof Frick aus Bodnegg. Im Hintergrund freuen sich Meckenbeurens Bürgermeister Andreas Schmid, Bernd Dannemann (LiGAS) sowie Friedrichshafens Sozialbürgermeister Andreas Köster.

Sportliche Prominenz glänzt beim Liebenauer Fußballturnier: Fußballkönig Otto Rehhagel von der Sepp-Herberger-Stiftung (3.v.r.), Bürgermeister Andreas Schmid (links), Sozialbürgermeister Andreas Köster (2.v.l.) sowie die Bürgermeister Bruno Walter und Christof Frick (vorne v.l.n.r.).

Zum zweiten Mal besuchte Otto Rehhagel von der Sepp-Herberger-Stiftung das Liebenauer Fußballturnier. Der Meistertrainer ist von dem Engagement der Liebenauer Trainer und Kicker beeindruckt. Unermüdlich unterschreibt er auf Karten, Kickschuhen und Trikots.

Letzte Besprechung vor dem Anpfiff: Otto Rehhagel mit Bürgermeister Bruno Walter.

Fußball verbindet: Otto Rehhagel mit Bürgermeister Andreas Schmid.

Otto Rehhagel würdigt Sozialbürgermeister Andreas Köster für sein sportliches Engagement beim Liebenauer Fußballturnier.

Fußball verbindet

Es hat schon Tradition, dass die Trainer der St. Lukas-Klinik am Tag vor dem Liebenauer Sommerfest zum Fußballturnier laden. Auf dem Spielfeld begegneten die Liebenauer Kicker den Youngstars aus der Nachbargemeinde Strass sowie den Gastmannschaften aus Ursberg (Dominikus-Ringeisen Werk) und Überlingen (Sozialkulturelle Integrationsdienste). Jedes Spiel war etwas Besonderes. Die Kicker zeigten sich ballsicher. Alle Tore wurden von der Fangemeinde begeistert bejubelt. Gewinner des Turniers waren die Spieler vom BBW Ravensburg.

 

Spielerisches Lernen

„Fußball ist ein wichtiger Teil in der Therapie von Kindern und Jugendlichen mit geistiger Behinderung und psychischen Verhaltensauffälligkeiten“, erklärte Werner Klinger von der St. Lukas-Klinik. Der Heimleiter sieht im Fußball eine Chance, Werte zu vermitteln, sich in eine Gemeinschaft zu integrieren. Sportliche Erfolge fördern das Selbstbewusstsein. Die Abordnung der Sepp-Herberger-Stiftung war sich einig: „Es ist enorm, was hier geleistet wird.“

 

VIP-Fußball ist Ehrensache

Davon sind die Bürgermeister Andreas Schmid aus Meckenbeuren, Bruno Walter aus Tettnang und Christof Frick aus Bodnegg ebenfalls überzeugt. Im roten oder blauen Trikot sind sie zum Liebenauer Fußballturnier angetreten. Otto Rehhagel pfiff das VIP-Fußballspiel an. Markus Wursthorn von der Liebenau Teilhabe moderierte, mahnte und ermutigte. Der Sozialbürgermeister Andreas Köster aus Friedrichshafen hütete engagiert das Tor. Die Fangemeinde feuerte an und fieberte mit.

 

Sepp-Herberger-Stiftung

Die Sepp-Herberger-Stiftung will Menschen mit Handicap in die Fußballfamilie integrieren. In Anerkennung und Motivation für die Liebenauer Kicker und ihre Gäste überreichte Otto Rehhagel großzügig Fußbälle, Trinkflaschen und Basecaps der Sepp-Herberger-Stiftung. Bei der Siegerehrung mit der Band „Brighter Side“ wurde gebührend gefeiert. Dr. Berthold Broll, Vorstand der Stiftung Liebenau, verteilte Medaillen an alle Kicker und ehrte jede Mannschaft mit einem Pokal.

 

 

Wenn Sie sich für unsere Newsletter interessieren, melden Sie sich bitte hier an:

Newsletter Inklusion
Newsletter Spenden



Pressekontakt:

Stiftung Liebenau
Abteilung Kommunikation und Marketing
Vera Ruppert, Pressearbeit
Siggenweilerstr. 11 
88074 Meckenbeuren 
Telefon +49 7542 10-1181
vera.ruppert@stiftung-liebenau.de