Seitlich streichen für weitere Aufgabenfelder <>

Liebenauer Quartiersprojekt gewinnt Innovationspreis

RAVENSBURG - Das Quartiersprojekt Galgenhalde gewinnt den „Deutschen Pflegeinnovationspreis der Sparkassen-Finanzgruppe“. Er würdigt innovative, zukunftsweisende Projekte zur Pflege und ist mit 10.000 Euro dotiert. Die Stiftung Liebenau und ihre Tochtergesellschaft Liebenau Lebenswert Alter realisieren in der Ravensburger Weststadt zusammen mit der Bau- und Sparverein eG und der Stadt Ravensburg ein innovatives Quartierskonzept.

Georg Fahrenschon (li.), Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands, überreicht den Deutschen Pflegeinnovationspreis der Sparkassen-Finanzgruppe an Dr. Alexander Lahl (Stiftung Liebenau). Rechts Moderator Mitri Sirin.

Für das Miteinander im Quartier

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV) überreichte den Preis am 23. März im Rahmen des „Deutschen Pflegetags“ in Berlin an Dr. Alexander Lahl, Geschäftsführer der Unternehmen in den Aufgabenfeldern Stiftung Liebenau Pflege und Lebensräume. Die Wahl des Quartierskonzepts Galgenhalde erläutert Fahrenschon so: „Ältere und Pflegebedürftige möchten in ein soziales Umfeld eingebettet sein, das sich auf ihre Bedürfnisse und ihre Fähigkeiten einstellen kann. Sie wollen teilhaben am Leben – so wie wir alle. Dazu braucht es geeigneten Wohnraum, Orte der Begegnung und zusätzlich zur professionellen Hilfe eben auch die gegenseitige Unterstützung durch die Gemeinschaft. Genau das können sogenannte Quartierskonzepte leisten. Mit dem Deutschen Pflegeinnovationspreis der Sparkassen-Finanzgruppe zeichnen wir ein solches Miteinander aus.“ Initiiert hat den Preis die UKV - Union Krankenversicherung AG, Kranken- und Pflegeversicherer der Sparkassen-Finanzgruppe.

 

Eingefahrene Muster überwinden

Dr. Alexander Lahl: „Wer sich auf Quartiersarbeit einlässt, muss vor allem eingefahrene Mentalitätsmuster überwinden: Nicht mehr Dienstleistungen von Dritten stehen im Vordergrund, sondern die Stärkung von Selbsthilfe. Sie ist die tragende Säule im Hilfe-Mix und fördert den Erhalt der Lebensqualität. Wir freuen uns sehr, dass die Sparkassen-Finanzgruppe sich für unser Verständnis von Quartiersarbeit mit dem Pflegeinnovationspreis entschieden hat und damit unsere Pionierarbeit in diesem Segment belohnt. Damit werden unsere Arbeit und unser Einsatz, Quartiersarbeit politisch und gesellschaftlich zu verorten und zu implementieren, gestärkt.“

 

Ein gelungenes Kooperationsmodell

Vorstandsvorsitzender Marc Ullrich von der Bau- und Sparverein eG war ebenfalls bei der Preisverleihung in Berlin dabei. Er freut sich sehr über diese Auszeichnung und hebt besonders die gute Kooperation der Projektbeteiligten hervor: „Das ist das richtige Signal für alle Akteure, die Bewohner und ehrenamtlich Aktiven im Quartier. Seit nun mehr 10 Jahren entwickelt sich unser Kooperationsmodell entsprechend den Ansprüchen der dort lebenden Menschen weiter. Ich danke der Stadt Ravensburg und der Stiftung Liebenau für die tolle Zusammenarbeit.“

 

Das Quartierskonzept Galgenhalde in Ravensburg

Die Bau- und Sparverein Ravensburg eG betreibt in dem Quartier mit rund 2 000 Bewohnern etwa 300 Wohnungen. Hier sollen die Menschen möglichst lang in der eigenen Wohnung bleiben können – durch Prävention und ein verlässliches Hilfenetz. Das bürgerschaftliche Engagement wird gestärkt. Pflegebedürftigkeit kann verzögert, wenn nicht gar verhindert werden. Aufgebaut wird dieses Hilfenetz in der Trägerschaft der Stiftung Liebenau, einer kirchliche Stiftung privaten Rechts. Vorstand Dr. Berthold Broll gratuliert allen, die an der erfolgreichen Entwicklung und Umsetzung in der Galgenhalde beteiligt sind. „Als Stiftung Liebenau freuen wir uns über diese bedeutende deutschlandweite Auszeichnung. Damit solche Konzepte leichter umsetzbar werden, braucht es eine Stärkung des Präventionsgedankens und seiner Finanzierung in den sozialen Systemen. Nur so kann sich Quartiersarbeit in der Fläche etablieren und weiterentwickeln.“

 

Experten sind die Menschen im Quartier

Die Liebenau Lebenswert Alter, eine gemeinnützige Tochtergesellschaft der Stiftung Liebenau, hat 2007 zusammen mit der Bau- und Sparverein eG das Quartierskonzept Galgenhalde entwickelt. Ziel ist eine innovative Wohn- und Lebensform, die eine selbstständige und selbstbestimmte Lebensführung bis ins hohe Alter ermöglicht: mit vielen Kontaktmöglichkeiten, barrierefreiem Wohnraum, guter Infrastruktur und hoher Lebensqualität. Bei Bedarf bekommt man ortsnahe, professionelle Beratung, Betreuung und Unterstützung bis hin zur häuslichen Pflege. Das Quartiersmanagement fördert individuelle Ressourcen, soziale Netze und Strukturen von Nachbarschaftshilfe. So leistet es Hilfe zur Selbsthilfe. Quartiersmanager Harald Enderle: „Man muss das Quartier ‚lesen‘ können, das heißt: Bedürfnisse erkennen und die Projekte gemeinsam mit den Beteiligten entwickeln. Die Experten sind die Menschen im Quartier. Wir ermöglichen Kommunikationsorte und -angebote im Stadtteil.“

 

Verantwortung für das Zukunftsthema Pflege

Die UKV und ihre Schwestergesellschaft Bayerische Beamtenkrankenkasse AG sind gemeinsam Marktführer in der geförderten Pflegezusatzversicherung. Manuela Kiechle, Vorstandsmitglied der beiden Krankenversicherer und Mitglied der achtköpfigen, hochkarätigen Expertenjury: „Als starke Partner der Sparkassen engagieren wir uns gern und übernehmen Verantwortung für das Zukunftsthema Pflege mit seiner großen gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und kommunalen Bedeutung.“

 

Quartierskonzepte: Aktive Vorsorge statt passiver Fürsorge

Der „Deutsche Pflegepreis“ würdigt zukunftsorientierte Lösungsideen zur Pflege und wird erstmals um den „Pflegeinnovationspreis“ ergänzt. Er würdigt zukunftsorientierte Quartierskonzepte. Diese gestalten Lebensräume in Stadtteilen oder Wohnquartieren so, dass ältere wie jüngere Bürger mit Unterstützungs- und Pflegebedarf in ihrem vertrauten Umfeld bleiben können. Oberstes Ziel ist die Vernetzung von Wohn- und Versorgungsangeboten. Gemeinsame Aktivitäten fördern die Zusammengehörigkeit; alle unterstützen sich gegenseitig.

Weiterführende Links zum Thema:

Deutscher Pflegepreis

Stiftung Liebenau/Quartiersprojekt Galgenhalde


Video zum Quartiersqprojekt Galgenhalde
der Schwäbischen Zeitung online.


Ansprechpartnerin:

Hanna Pfeiffer
Marketing und Öffentlichkeitsarbeit
Liebenau Lebenswert Alter gemeinnützige GmbH
Telefon 07542 10-4040
hanna.pfeiffer@stiftung-liebenau.de

 



Pressekontakt:

Stiftung Liebenau
Abteilung Kommunikation und Marketing
Vera Ruppert, Pressearbeit
Siggenweilerstr. 11 
88074 Meckenbeuren 
Telefon +49 7542 10-1181
vera.ruppert@stiftung-liebenau.de