Seitlich streichen für weitere Aufgabenfelder <>

Mit großem Herz und Begeisterung für die Idee – „wellcome“-Engel entlasten auch 2016

FRIEDRICHSHAFEN – Für all jene Familien, die in der ersten Zeit nach der Geburt nicht auf die Hilfe von Großeltern oder sozialem Netz zurückgreifen können, gibt es den Dienst von „wellcome“, ein Angebot der Stiftung Liebenau. Ehrenamtliche unterstützen die jungen Familien einmal wöchentlich und bringen große Entlastung in den Alltag.

„Wellcome“-Ehrenamtliche Laura Polczer ist seit einem Jahr bei Familien im Einsatz.

Die „wellcome“-Engel: Sie kommen, wenn das Baby da ist und in der Familie nichts mehr geht.

Engagement für die Gesellschaft

Aus eigener Erfahrung weiß Laura Polczer, dass es nach der Geburt anstrengend sein kann. Seit gut einem Jahr engagiert sie sich ehrenamtlich für „wellcome“, seither hat sie drei ganz unterschiedlichen Familien unter die Arme gegriffen: „Ich liebe Kinder im Babyalter und gebe meine eigenen Erfahrungen gerne weiter.“ Einmal pro Woche besucht sie zwei bis drei Stunden lang ihre Einsatzfamilie. Soziales Engagement ist ihr wichtig. „Junge Familien verdienen Unterstützung. Durch mein Engagement kann ich meine Dankbarkeit gegenüber der Gesellschaft zeigen“, so Laura Polczer über ihre Motivation.

 

1 300 Stunden geschenkte Zeit

41 Familien freuten sich im vergangenen Jahr im Bodenseekreis über einen ganz persönlichen „wellcome“-Engel. „Insgesamt 34 Ehrenamtliche standen den Familien bei ihren wöchentlichen Besuchen helfend zur Seite und leisteten mehr als 1 300 Stunden geschenkte Zeit für die jungen Mamas “, berichtet Koordinatorin Marion Behrendt. „wellcome“ ist grundsätzlich ein Angebot für alle Familien – ganz unabhängig von Einkommen oder Herkunft. Für die Betreuung fällt lediglich ein Unkostenbeitrag von bis zu fünf Euro pro Stunde an. „Eine typische „wellcome“-Familie gibt es nicht, jeder kann sich an uns wenden“, so die Koordinatorin. Damit alle interessierten Familien berücksichtigt werden können, ist der Dienst auf Spenden angewiesen, um seine Arbeit zu finanzieren. Öffentliche Zuschüsse gibt es dafür nicht.

 

Das Angebot ist ganz individuell

In den ersten Monaten nach der Geburt greift das „wellcome“-Angebot, eine Art moderne Nachbarschaftshilfe. Dorothee Glaser hat seit sechs Jahren schon viele Familien betreut. „Manchmal gehe ich mit den Kindern spazieren, bin gelegentlich für die Geschwisterkinder da, male oder lese vor, je nachdem, welche Unterstützung die Familie braucht“, erzählt sie. „So können die Eltern mal einen Kaffee trinken gehen, Organisatorisches erledigen oder einfach nur mal in Ruhe duschen oder schlafen.“ Maximal bis zum ersten Geburtstag des Kindes bleiben die Ehrenamtlichen in einer Familie. Durch Treffen und Schulungen werden die „wellcome“-Engel in ihrem ehrenamtlichen Engagement gestärkt, die Koordinatorin Marion Behrendt begleitet die Einsätze.

 

Neue Ehrenamtliche sind immer willkommen

Die Nachfrage im Bodenseekreis steigt stetig. Daher ist Marion Behrendt immer auf der Suche nach weiteren Ehrenamtlichen. „Mitbringen müssen sie neben Lebenserfahrung eigentlich nur ein großes Herz und Begeisterung für die Idee.“

Information:

„wellcome“ ist ein Dienst der Stiftung Liebenau. Er unterstützt Familien in Form von moderner Nachbarschaftshilfe nach der Geburt eines Kindes stundenweise auf ehrenamtlicher Basis.

 

Kontakt:

„wellcome“ Bodenseekreis, Marion Behrendt, Familientreff INSEL e. V., Friedrichstraße 63, 88045 Friedrichshafen, Telefon 07541 6017156, bodenseekreis@wellcome-online.de

 



Pressekontakt:

Stiftung Liebenau
Abteilung Kommunikation und Marketing
Vera Ruppert, Pressearbeit
Siggenweilerstr. 11 
88074 Meckenbeuren 
Telefon +49 7542 10-1181
vera.ruppert@stiftung-liebenau.de