Seitlich streichen für weitere Aufgabenfelder <>

Mut zur Kunst

FRIEDRICHSHAFEN/ROSENHARZ – Die Häfler haben diesen Winter etwas zum Staunen. „Mut zur Kunst.“ Sozialbürgermeister Andreas Köster lud fünf Einrichtungen der Teilhabe zur Kunstausstellung im Graf Zeppelin Haus ein. In der Vernissage ermutigte er, in den Bildern zu lesen: „Was haben uns die Künstler zu sagen?“

„Mut zur Kunst.“ Weihnachtsausstellung in Friedrichshafen mit Künstlern der Kreativwerkstatt Rosenharz.

Impresssionen der Kunstausstellung "Mut zur Kunst"

Plattform der Kommunikation

Es ist eine Kunstausstellung der Diakonie Pfingstweid, der Tannenhag-Schule, der Schule am See (KBZO), dem Gemeindepsychiatrischem Zentrum (GPZ) und der Kreativwerkstatt Rosenharz. Schon vor vier Jahren waren die Künstler der Liebenau Teilhabe an der Weihnachtsausstellung im Graf Zeppelin Haus beteiligt. Für Andreas Köster ist die Kunstausstellung eine „Plattform der Kommunikation“. „Fragen sie nach, haben sie keine Berührungsängste!“, motivierte er die Besucher.

 

Teilhabe leben

Rückblickend auf die Geschichte, wertschätzte Andreas Köster den Mut der Gründungsväter, Teilhabe einzufordern, zu leben. Adolf Aich gehörte auch dazu. Sich mit der Kunst zu zeigen, ist auch ein solches Mutprojekt. „In einem Kunstwerk präsentieren wir etwas von uns selbst“, bestätigte Dirk Moosmann von der Diakonie Pfingstweid. „Das ist nicht selbstverständlich.“ In seiner Laudatio würdigte er das Wirken der Kunsttherapeuten, Menschen mit Unterstützungsbedarf zu ermutigen, sich selbst auszudrücken: „Kunst ist das Ergebnis der Wahrheit.“

 

Kreativwerkstatt Rosenharz

Vielleicht ist deshalb die Kunstausstellung so wichtig, weil sie es dem Betrachter erlaubt, größer zu denken, wie es Andreas Köster formulierte: „Manches ist mit Worten nicht zu sagen.“ Die Bilder der Ausstellung fordern auf, sich nicht an Konventionen festzuhalten. Sie entwerfen kein Idealbild. Genau das bringen die Künstler der Kreativwerkstatt zum Ausdruck. „Ein Elch im meerblauen Türkis?“ „Ein Winterbild zum Verlieben?“ Alles darf sein. Großer Dank an Irmgard Stegmann.

 

Info:

Die Kunstausstellung ist bis zum 20. Januar 2020 im Graf-Zeppelin-Haus in Friedrichshafen zu sehen.

 

 

Wenn Sie sich für unseren Newsletter Inklusion interessieren, melden Sie sich bitte hier an >

 



Pressekontakt:

Stiftung Liebenau
Abteilung Kommunikation und Marketing
Vera Ruppert, Pressearbeit
Siggenweilerstr. 11 
88074 Meckenbeuren 
Telefon +49 7542 10-1181
presse@stiftung-liebenau.de