Seitlich streichen für weitere Aufgabenfelder <>

Neue Hotline hilft Senioren bei digitalen Fragen

RAVENSBURG – Die Digitale Sprechstunde des Mehrgenerationenhauses Weinbergstraße der Stiftung Liebenau war bis zur Corona-Krise eine beliebte Anlaufstelle für Seniorinnen und Senioren, die ihre ersten Schritte in die digitale Welt gewagt haben. Fragen von App-Store bis Zoom-Konferenz wurden hier einmal monatlich in persönlicher 1:1-Beratung erläutert und geklärt. Weil dieser Service, gerade in Quarantäne-Zeiten, noch wichtiger geworden ist, wurde jetzt eine Telefon-Hotline eingerichtet, die am 16. Mai von 11-14 Uhr erstmals freigeschaltet wird.

Als die Sprechstunde noch von Mensch zu Mensch stattfinden konnte, ließen sich Gisela Siegle und Siegfried Müller regelmäßig beraten.

„Mit WhatsApp und der Fotofunktion komm ich eigentlich sehr gut klar“, sagt Monika Becker. Die 70-jährige Ravensburgerin ist seit einigen Jahren Smartphone-Nutzerin und kennt sich mit den gängigen Funktionen bestens aus. „Aber wir Senioren können doch mit Begriffen wie Cloud und Speicherplatz meist nicht viel anfangen“, sagt sie. Wohin also mit den schönen Fotos, die sie gemacht hat? Im letzten Jahr nimmt sie an einer Schulung zum Thema „Handy und Internet“ teil. Dabei handelte es sich um ein Gemeinschaftsprojekt, das Harald Enderle, Gemeinwesenarbeiter in der Quartiersarbeit der Stiftung Liebenau, mit der Mädchenrealschule Klösterle und dem Referenten Harald Belz von „sicher mobil“ auf die Beine gestellt hatte. Die Teilnehmenden wurden hier von den Schülerinnen im Umgang mit ihren Handys geschult, Probleme im direkten Austausch geklärt.

 

Vom Pilotprojekt zur monatlichen Sprechstunde

„Wir haben gleich gemerkt, dass dieses Angebot ein großes Potenzial hat und die Nachfrage absolut da ist“, sagt Harald Enderle. Aus dem Pilotprojekt entwickelt er mit einer Gruppe Ehrenamtlicher das Konzept für eine monatliche Sprechstunde im Rahmen des Repair-Cafés. Diese war nun seit über einem Jahr etabliert, wurde gut angenommen und sollte sogar auf das Mehrgenerationenhaus im Rahlentreff in der Galgenhalde ausgeweitet werden. „Bis dann mit der Corona-Krise unser Angebot natürlich völlig zum Erliegen gekommen ist. Das ist umso ärgerlicher, da gerade jetzt immer mehr ältere Menschen auf digitale Kommunikation zurückgreifen, um in Kontakt mit ihrer Familie zu bleiben. Viele könnten unsere Unterstützung dabei gut gebrauchen, gerade die digitalen Neueinsteiger“, so Enderle. Kurzum wurde in der WhatsApp-Gruppe der Digitalberater eine „Krisensitzung“ einberufen und nach einer kreativen Lösung gesucht. Die Idee zu einer Telefon-Hotline kam auf. Aber wer kennt sich damit aus?

 

Hotline zum Festnetz-Tarif

Glücklicherweise entpuppte sich Timo Botz, der erst im Februar zur Gruppe der Ehrenamtlichen hinzugestoßen ist, als Fachmann für solche Fälle. Er machte sich sofort an die technische Umsetzung. „Unsere Hotline basiert auf einem Online-Dienst, der es uns erlaubt, auf drei Leitungen parallel zu beraten. Wir werden ab dem 16. Mai so organisiert sein, dass immer drei Berater in Bereitschaft sind, die die Anrufe dann über eine App entgegennehmen können“, erläutert Botz das Prinzip. Dabei fallen für die Nutzer nur die üblichen Festnetz-Kosten an. „Wir wollen die Menschen ja nicht nur mit einer Lösung beglücken, sondern auch Hilfe zur Selbsthilfe leisten. Das erfordert unsererseits zunächst eine Anpassung der Sprache und der Geschwindigkeit“, so Botz.

 

Weiterentwicklung schon im Blick

Den nächsten Schritt in der Entwicklung des Angebotes hat Harald Enderle auch schon im Blick. „Für häufig gestellte Fragen planen wir künftig Erklär-Videos zu erstellen, um unsere Berater etwas zu entlasten“, sagt Enderle. Jetzt freut er sich aber erstmal auf den Start der Hotline. Auch Monika Becker kann es kaum erwarten, sie kommt nämlich bei der Erstellung ihres Facebook-Profils gerade nicht weiter.

Die Hotline zur Digitalen Hilfe ist unter +49 751 18529856 ab Samstag, 16. Mai, an jedem dritten Samstag im Monat, jeweils von 11 bis 14 Uhr erreichbar.

Es entstehen lediglich die üblichen Festnetz-Kosten.

 

 

Wenn Sie sich für unseren Newsletter Inklusion interessieren, melden Sie sich bitte hier an >

 


Pressekontakt:
Stiftung Liebenau
Abteilung Kommunikation und Marketing
Vera Ruppert, Pressearbeit
Siggenweilerstr. 11 
88074 Meckenbeuren 
Telefon +49 7542 10-1181
presse@stiftung-liebenau.de