Seitlich streichen für weitere Aufgabenfelder <>

Prälat Brock nimmt Zuhörer mit auf seine Reise der Beziehungen

MECKENBEUREN-LIEBENAU – Prälat Michael H. F. Brock, Vorstand der Stiftung Liebenau, hat im Glashauscafé des Liebenauer Landlebens sein neuestes Buch „Das Vermächtnis“ vorgestellt. Er beschließt damit die 5-jährige Reihe „Begegnungen mit Jesus“.

Gespannt und entspannt lauschten die Zuhörer den Worten und der Stimme von Prälat Michael H. F. Brock.

Las aus seinem neuesten Buch „Das Vermächtnis – Begegnungen mit Jesus“: Prälat Michael H. F. Brock.

Signatur vom Autor persönlich: Im Anschluss gab es die Gelegenheit das Buch von Prälat Michael H. F. Brock zu erwerben.

Man hört ihm gerne zu, wenn er erzählt. Prälat Brock ist einerseits Seelsorger, doch an diesem Abend spricht er als Autor, der seine Zuhörer gewinnen möchte. Das gelingt ihm mit seiner klangvollen Stimme, aber auch als Geschichtenerzähler. Zu Beginn erzählt er, wo er seine Ideen fürs Schreiben bekommt. „Auf meinen vielen Reisen nach Israel, genau dort, wo Jesus gelebt hat“, erzählt er. Seinen Figuren gibt er dabei Raum, sich zu entwickeln, ohne im Vorfeld festzulegen, wie sich die Beziehungen gestalten. So entstehen seine neuen Bücher.

 

Im „Vermächtnis“ durchleben Maria von Magdala und Jesus im Dialog miteinander das elfte Kapitel des Lukas-Evangeliums – das „Vaterunser“. Es geht um die Beziehung zwischen den Menschen und Jesus, aber auch um die Beziehungen unter den Menschen. Um die nicht nur äußerliche Schönheit eines Menschen, um Last, Leistung, aber auch um das Licht „Achte darauf, dass dein Licht nicht Finsternis ist.“ Bei manchen Passagen ist es im Glashauscafé so ruhig, dass man nur noch die Regentropfen auf dem Glasdach hört.

 

Entfremdung, innere Werte, äußerer Schein und Ehrlichkeit – diese Themen haben die Menschen bereits vor 2000 Jahren bewegt und sind heutzutage aktueller denn je. „In Wahrheit sind die Menschen Bedürftige“, schreibt Brock in seinem Buch. Ein Buch, das auch ein Liebesroman sein könnte, würde man es in die heutige Zeit übertragen. Das „Vaterunser“ neu interpretiert und doch hat es an seinen Werten an nichts verloren.

 

Seine Lesung beendet er mit dem letzten Kapitel, das davon handelt, wie Beziehungen untereinander und zu Gott geschaffen werden können. „Einsamkeit ist gefährlich und kann in den Tod führen. Heimat jedoch ist ein Gefühl, kein Ort“. Im Anschluss stand er den Besuchern noch Rede und Antwort, zu Fragen aus dem Buch, aber auch zu Fragen, die die momentan politische Stimmung im Land betreffen. Nicht nur ein Autor eben, sondern auch ein Seelsorger.

 

Das Buch ist erhältlich Patmos-Verlag: ISBN 978-3-8436-0982-1. Leseproben seiner bisherigen Bücher finden Sie hier.

 

 

Wenn Sie sich für unsere Newsletter interessieren, melden Sie sich bitte hier an:

Newsletter Inklusion
Newsletter Spenden



Pressekontakt:

Stiftung Liebenau
Abteilung Kommunikation und Marketing
Vera Ruppert, Pressearbeit
Siggenweilerstr. 11 
88074 Meckenbeuren 
Telefon +49 7542 10-1181
vera.ruppert@stiftung-liebenau.de