Seitlich streichen für weitere Aufgabenfelder <>

RAZ Ulm gewinnt Preis für Fernlernunterricht

ULM – „Da bin ich schon stolz, dass wir vorne mit dabei waren“, meint Cihan Kilic, ein Teilnehmer der Reha Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme (BvB) am Regionalen Ausbildungszentrum (RAZ) in Ulm. Er zeigt im selbstgedrehten Lehrfilm „Arbeitstechnik beim Feilen ebener Flächen“ als Hauptdarsteller vor der Kamera, wie man die Feile richtig ansetzt und richtig feilt. Dieses Video für den Fernlernunterricht begeisterte die Jury beim beOnline-Wettbewerb für Berufliche Schulen der Baden-Württemberg-Stiftung so, dass der Beitrag unter 35 Einsendungen zu den drei Erstplatzierten in der Kategorie „Fachpraktischer Unterricht“ gehörte. Dazu gab es 250 Euro Preisgeld.

Für Cihan Kilic (links) war die Zeit in der BvB-Reha erfolgreich, er hat jetzt einen Ausbildungsplatz zum Gartenbaufachwerker und damit eine passende Perspektive. „Das gibt mir ein gutes Gefühl für die Zukunft“, betont er deutlich. Die Ausbilder Reinhard Klein und Manfred Lieb sind stolz auf ihren Schüler.

Für den beOnline-Wettbewerb haben die Schüler Cihan Kilic, Melissa Roth und Tom Klausner vom RAZ Ulm Anleitungs-Videos für die Heimlernphase erstellt.

Der Film wurde zusammen mit zahlreichen Unterlagen im Rahmen der Heimlernphase produziert. „Wir haben uns viel Mühe gegeben, die Materialien für den fachpraktischen Unterricht einfach und leicht zugänglich zu machen“, erläutert Ausbilder Manfred Lieb. Von ihm stammt auch das Drehbuch zum Lehrfilm.Der Medienpädagoge Olaf Schrader sieht einen weiteren Lerneffekt durch die eigene Erstellung von Lehr- und Lernmaterialien: „Die TeilnehmerInnen lernen, vor der Kamera zu agieren, mit Medientechnik umzugehen und Inhalte so klar, kompakt und deutlich wie möglich rüberzubringen. Lehrfilme sind zudem eine tolle Ergänzung zu schriftlichen Unterlagen. Anleitungsfilme kommen in Industrie und Handwerk auch stets zum Einsatz.“

 

Weitere Lehrfilme sind geplant

 

Das RAZ will ab Herbst noch weitere Lehrfilme in den anderen Ausbildungsabteilungen produzieren und dann nachhaltig auf der hauseigenen Lernplattform „ILIAS“ zur Verfügung stellen. Ziel ist es, dass die Auszubildenden zu jeder Zeit und von jedem Ort, Zugang auf die Lernplattform ILIAS haben und sie Ausbildungsinhalte, gestützt durch Lehrfilme, abrufen können. Somit ist dezentrales Lernen zeitlich und örtlich unabhängig möglich. Als nächstes ist ein Lehrfilm in der Küche geplant, denn Ausbilder Reinhard Klein hat beim beOnline-Wettbewerb ebenfalls einen Preis für seine Materialien und Aufgaben bekommen. Seine Auszubildenden mussten in Zeiten, als sie Corona-bedingt nicht ins RAZ durften, Rezepte zuhause umsetzen, fotografieren und von den Familienmitgliedern bewerten lassen. Damit wurde der sonst unmögliche praktische Unterricht pfiffig nach Hause verlegt. „Das Einkaufen, kochen und bewerten hatte auch einen sozialen Nebeneffekt: Dadurch blieben die Familienmitglieder unserer Azubis in Kontakt miteinander.“, meint Küchenmeister Reinhard Klein.

 

Froh, wieder vor Ort zu sein

Die Auszubildenden zum/zur Fachwerker/in Küche, Melissa Roth und Tom Klausner, die bei der Endausscheidung auch dabei waren, sind allerdings froh wieder im RAZ anwesend sein zu können und sagen dazu: „Oft haben unsere Geräte zu Hause nicht funktioniert. Die Anleitungen und Erklärungen vor Ort sind besser und verständlicher. Wir bekommen tolle Unterstützung von den Ausbilderinnen und Ausbildern. Deshalb sind wir froh, wieder vor Ort zu sein.“

 

Das Regionale Ausbildungszentrum Ulm, das zur Stiftung Liebenau gehört, bietet sechs Ausbildungsbereiche: Bäckerfachwerker/in, Verkaufshelfer/in, Fachpraktiker/in im Gastgewerbe, Fachpraktiker/in Küche, Fachpraktiker/in Hauswirtschaft und Fachwerker/in für Gebäude und Umweltdienstleistungen, dazu berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen wie BvB, KoBV und VAB. Aktuell sind noch Plätze frei.

 

 

Wenn Sie sich für unseren Newsletter Inklusion interessieren, melden Sie sich bitte hier an >

 


Pressekontakt:
Stiftung Liebenau
Abteilung Kommunikation und Marketing
Vera Ruppert, Pressearbeit
Siggenweilerstr. 11 
88074 Meckenbeuren 
Telefon +49 7542 10-1181
presse@stiftung-liebenau.de