Seitlich streichen für weitere Aufgabenfelder <>

SMO und Stiftung Liebenau gehen Unternehmenspartnerschaft ein

BREGENZ/LIEBENAU – Eine neue Unternehmenspartnerschaft für Vorarlberg wurde jetzt in Bregenz besiegelt: Die gemeinnützige Stiftung Liebenau beteiligt sich zu 50 Prozent an der SMO Neurologische Rehabilitation sowie der SMO Gesundheitsmanagement. In der neuen Gesellschaftsstruktur wollen die Partner ihre Kompetenzen künftig bündeln und fachlich weiterentwickeln. Die SMO Neurologische Rehabilitation wird künftig unter dem Namen SMO Reha geführt, um dem Aspekt der ganzheitlichen Behandlung gerecht zu werden. Geschäftsführer bleibt Dr. Peter Girardi, der das Unternehmen vor 30 Jahren gegründet und in Vorarlberg etabliert hat. Patientinnen und Patienten dürfen sich weiterhin auf die hohe Qualität der Behandlungen verlassen, für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ändert sich durch die gesellschaftsrechtliche Beteiligung ebenfalls nichts.

Bei der Vertragsunterzeichnung: Dr. Peter Girardi (Geschäftsführer der SMO Reha, Mitte) mit Dr. Markus Nachbaur (links) und Dr. Berthold Broll (rechts), beide Mitglieder des Vorstands der Stiftung Liebenau.

Verzahnung von Reha- und Pflegeangeboten

Bereits seit langer Zeit besteht eine enge fachliche Zusammenarbeit zwischen der SMO und der Stiftung Liebenau, die in der neuen Partnerschaft intensiviert werden soll. In der Verbindung von Rehabilitation und Pflege sehen die Gesellschafter einen wichtigen Entwicklungsschritt, um die Lebensqualität von Menschen im Alter weiter zu verbessern. „Menschen möchten auch im Alter so lange wie möglich selbstständig leben“, weiß Dr. Berthold Broll, Vorstand der Stiftung Liebenau. „Um das zu ermöglichen, brauchen wir vielfältige Unterstützungsangebote, die je nach Hilfebedarf genutzt werden können.“ Rehabilitation ist ein wesentlicher Baustein in so einem Hilfenetz. „Das wichtigste Ziel der Reha ist es ja gerade, Selbstständigkeit so weit wie möglich zu erhalten oder wieder zu erlangen. Nur so können wir ihnen die gesellschaftliche Teilhabe erleichtern, damit sie aktiv am kulturellen und sozialen Leben teilnehmen können“, erläutert Dr. Girardi. „Das ist besonders für Patienten mit neurologischen Erkrankungen sehr bedeutend.“ Die Verzahnung modularer Wohn-, Reha- und Pflegeangebote berge daher große Potentiale für die Zukunft, darin sind sich die Partner einig.

 

Über die Stiftung Liebenau und SMO

Die SMO bietet in Vorarlberg seit über 30 Jahren ambulante Rehabilitation für Menschen mit neurologischen Erkrankungen, zum Beispiel Schlaganfall- oder Parkinson-Patienten. In vier Zentren in Bregenz, Feldkirch, Dornbirn und Bludenz werden jährlich rund 1 400 Patienten ganzheitlich betreut. Die Stiftung Liebenau mit Stammsitz in Deutschland ist seit fast 150 Jahren im sozialen Bereich tätig, mit Schwerpunkten in den Bereichen Alten- und Behindertenhilfe sowie im Gesundheits- und Bildungswesen. In Österreich betreibt die Tochtergesellschaft Liebenau Österreich bereits seit 20 Jahren zehn Pflegeheime für Seniorinnen und Senioren in Vorarlberg und Oberösterreich sowie eine Einrichtung für Menschen mit Behinderungen in Kärnten. Über verschiedene Unternehmensbeteiligungen ist die Stiftung Liebenau auch in Wien und Niederösterreich sowie im Salzburger Land tätig.

 

 

Medienkontakte:

 

SMO Reha                                                                                        

Dr. Peter Girardi, Geschäftsführer                                          

Telefon +43 5574 52933-27                                                          

peter.girardi@smo.at                                                   

www.smo.at

 

 

Stiftung Liebenau

Helga Raible, Pressesprecherin

Telefon +49 7542 10-1238

helga.raible@stiftung-liebenau.de