Seitlich streichen für weitere Aufgabenfelder <>

St. Lukas-Klinik bietet jetzt Akutgeriatrie

MECKENBEUREN - Die St. Lukas-Klinik der Stiftung Liebenau erweitert ihr Leistungsspektrum. Am Mittwoch, 6. Dezember, startet die Innere Abteilung mit einem zusätzlichen Behandlungsangebot im Bereich der Altersmedizin (Geriatrie). Damit öffnet sich die Fachklinik gezielt für ältere Menschen mit Mehrfacherkrankungen.

Unter der Leitung des Internisten und Neurologen Dr. Bernd Meyjohann startet die Innere Abteilung der St. Lukas-Klinik in Liebenau jetzt ein geriatrisches Versorgungsangebot für ältere Menschen mit Mehrfacherkrankungen.

Grundlage für dieses neue geriatrische Angebot sind die fachübergreifenden Kompetenzen, die zu den besonderen Stärken der St. Lukas-Klinik gehören und die insbesondere in der medizinischen Behandlung von Menschen mit unterschiedlichen Einschränkungen erforderlich sind. „Für ältere Menschen ist unsere fachübergreifende Akutgeriatrie eine wichtige Ergänzung in den regionalen und überregionalen Gesundheitsdienstleistungen“, sagt Irmgard Möhrle-Schmäh, Geschäftsführerin der Liebenau Kliniken.

 

Ältere Menschen brauchen fachübergreifende Kompetenzen

Ältere Menschen haben oft mehrere Krankheiten aus verschiedenen Fachbereichen. So kann zum Beispiel eine akute Verschlechterung einer Herz-, Kreislauf- oder Lungenerkrankung mit einem Parkinson-Syndrom oder mit Verwirrtheitszuständen zusammentreffen. Auch ist nicht selten eine multiprofessionelle Weiterbehandlung mit geriatrischer Frührehabilitation nach einem Gelenkersatz, einer Infektion oder anderen schwerwiegenden Krankheitsverläufen erforderlich. Solche Mehrfacherkrankungen von älteren Menschen erfordern genau jene fachübergreifenden Kompetenzen, die in der St. Lukas-Klinik vorhanden sind.

 

St. Lukas-Klinik bietet umfassende Behandlung

Die St. Lukas-Klinik als Fachklinik der Stiftung Liebenau ist seit vielen Jahren auf den besonderen Behandlungsbedarf von Menschen mit geistiger Behinderung oder Mehrfacherkrankung spezialisiert. Die multiprofessionellen Teams sind darin geschult, auch Menschen mit Kommunikations- oder Verhaltensstörungen zu verstehen und zu führen und ihnen eine individuell angepasste, ganzheitliche Behandlung zu bieten. „In den üblichen Strukturen unseres zunehmend spezialisierten und ablaufoptimierten Gesundheitssystems gehen diese Menschen oftmals verloren. Wir sind in der Lage, umfassende Lösungen anzubieten. Unsere fachübergreifenden Kompetenzen aus der Medizin für Menschen mit Behinderung werden in besonderem Maß auch den Problemen von älteren Menschen gerecht“, erklärt Dr. Bernd Meyjohann, Chefarzt der Abteilung für Innere Medizin an der St. Lukas-Klinik.

 

Ziel ist die Rückkehr ins bisherige Wohnumfeld

Dr. Meyjohann verfügt über eine doppelte Qualifikation als Facharzt für Innere Medizin und für Neurologie. In den vergangenen 20 Jahren war er an verschiedenen Orten mit dem Aufbau von internistisch-altersmedizinischen Strukturen befasst. Unter seiner Leitung können in dem neuen geriatrischen Behandlungsbereich der St. Lukas-Klinik nun auch internistisch-neurologisch mehrfach erkrankte, ältere Menschen mit vorbestehender Hilfs- oder Pflegebedürftigkeit oder auch einer vorbestehenden Demenz stationär behandelt werden. „Wir bieten nicht nur eine fachübergreifende Akutversorgung von Menschen mit komplexen altersmedizinischen Fragestellungen an, sondern gleichzeitig erfolgen bei uns intensive frühmobilisierende Maßnahmen, um Kräfte und Mobilität wieder herzustellen“, erklärt Dr. Meyjohann. „So gelingt es uns, bei vielen Menschen wieder eine Rückkehr in ihr bisheriges Wohnumfeld zu ermöglichen.“

 

Der Flyer zum neuen Geriatrie-Angebot der St. Lukas-Klinik.

 

 

Wenn Sie sich für unsere Newsletter interessieren, melden Sie sich bitte hier an:

Newsletter Inklusion
Newsletter Spenden



Pressekontakt:

Stiftung Liebenau
Abteilung Kommunikation und Marketing
Vera Ruppert, Pressearbeit
Siggenweilerstr. 11 
88074 Meckenbeuren 
Telefon +49 7542 10-1181
vera.ruppert@stiftung-liebenau.de