Seitlich streichen für weitere Aufgabenfelder <>

Stiftung Liebenau bringt Know-how zum Bundesteilhabegesetz ein

MECKENBEUREN-LIEBENAU – Die Liga der freien Wohlfahrtspflege in Baden-Württemberg bündelt ihr Expertenwissen zum Bundesteilhabegesetz gegenüber Politik und Öffentlichkeit. Das Bundesteilhabegesetz (BTHG), welches zum Jahresanfang in Kraft getreten ist, bietet Menschen mit Behinderungen größere Wahlmöglichkeiten und soll zu einer besseren Teilhabe am gesellschaftlichen Leben führen.

Jörg Munk, Geschäftsführer der Liebenau Teilhabe, begrüßt verbandsübergreifende Arbeit.

Chancen nutzen – Risiken begrenzen

Die Inhalte werden bis 2020 in verschiedenen Etappen umgesetzt. Um dies bestmöglich zu bewerkstelligen, haben sich Fachleute aus den Spitzenverbänden der freien Wohlfahrtspflege Baden-Württembergs zusammengeschlossen, um die bevorstehenden Herausforderungen zu meistern. Dafür wurde ein gemeinsames Projekt gegründet, in welchem die Fachleute interdisziplinär zusammenarbeiten, um Kompetenzen zu bündeln und strategisch relevante Vorschläge zu erarbeiten.

 

Lenkungsgruppe trifft Entscheidungen

Eine eigens dafür eingesetzte Lenkungsgruppe trifft die Entscheidungen über Strategie und Umsetzung und repräsentiert das BTHG-Projekt auf politischer Ebene. Mitglied im Entscheidungsgremium dieser Lenkungsgruppe ist Jörg Munk, Geschäftsführer der Liebenau Teilhabe. Er begrüßt diesen „innovativen Ansatz“ einer verbandsübergreifenden Bündelung von Ressourcen, was dazu führt, „dass man mit Kosten- und Leistungsträgern auf Augenhöhe verhandeln kann.“ Einzigartig ist die Tatsache, dass alle verschiedenen Wohlfahrtsverbände bei diesem Projekt gemeinsam an einem Strang ziehen. „Die Stimmung dabei ist gut“ so Munk.

 

Da die Umsetzung des BTHGs vor allem auf Landesebene geschieht, macht sich die Projektgruppe dafür stark, dass gleichwertige Lebensverhältnisse für Menschen mit erhöhtem Unterstützungsbedarf an allen Orten Baden-Württembergs sichergestellt sind. Wichtige Impulse geben verschiedene Projektgruppen mit thematischen Schwerpunkten wie „Verfahren“, „Vertragsrecht“ oder „Wohnen und Fachleistungen“, in welcher auch Matthias Schyra, Leiter der Finanzabteilung der Stiftung Liebenau, tätig ist.

 

 

Wenn Sie sich für unsere Newsletter interessieren, melden Sie sich bitte hier an:

Newsletter Inklusion
Newsletter Spenden



Pressekontakt:

Stiftung Liebenau
Abteilung Kommunikation und Marketing
Vera Ruppert, Pressearbeit
Siggenweilerstr. 11 
88074 Meckenbeuren 
Telefon +49 7542 10-1181
vera.ruppert@stiftung-liebenau.de