Seitlich streichen für weitere Aufgabenfelder <>

Stiftung Liebenau weiht innovatives Haus der Pflege in Tettang ein

TETTNANG – Mit Bewohnern, Mitarbeitenden, Partnern und zahlreichen Gästen weihte die Stiftung Liebenau das neue Haus der Pflege Dr. Albert Moll in Tettnang feierlich ein. Neben 45 modernen Einzelzimmern mit Rundumbetreuung, bietet das vielseitige Gebäude Seniorinnen und Senioren mit geringerem Unterstützungsbedarf zehn Appartements mit innovativen technischen Assistenzsystemen nach dem Konzept Service-Wohnen.

Das Haus der Pflege Dr. Albert Moll zeichnet sich durch seine moderne und ansprechende Architektur aus.

Großzügig gestaltete und lichtdurchflutete Gemeinschaftsräume bieten Platz für Begegnung.

Feierliche Einweihung mit umfangreichem Einblick

Nach einem ökumenischen Gottesdienst mit Pfarrer Rudolf Hagmann und Pfarrer Thomas Wagner folgte die Begrüßung durch Dr. Berthold Broll, Vorstand der Stiftung Liebenau. Sozialdezernent Ignaz Wetzel und Bürgermeister Bruno Walter zeigten sich im Rahmen ihrer Grußworte von dem Neubau überaus begeistert, und Architekt Harald Bader sprach seinen Dank für die gute Zusammenarbeit aus. Stefanie Locher, Geschäftsführerin der Unternehmen der Stiftung Liebenau Pflege und Lebensräume, bedankte sich herzlich bei allen Beteiligten und Verantwortlichen und gab anschließend Einblick in das umfangreiche Konzept des neuen Hauses. Ein Klarinetten-Quartett der städtischen Musikschule sowie eine Querflötistin sorgten für die musikalische Umrahmung.

 

Wohn- und Pflegegemeinschaft mit hohem Komfort

„Es gibt drei Wohn- und Pflegegemeinschaften, in denen jeweils 15 Menschen leben. Jede Wohn- und Pflegegemeinschaft umfasst eine Küche, ein Ess- und ein Wohnzimmer. Jede Bewohnerin und jeder Bewohner hat ein modernes Einzelzimmer mit eigenem barrierefreien und sehr ansprechend gestaltetem Bad. Alle Mahlzeiten finden in den jeweiligen Gemeinschaftsräumen statt. Dieses Konzept basiert auf dem Ansatz, möglichst viele auch hauswirtschaftliche Tätigkeiten nahe an den Bewohnerinnen und Bewohnern zu erbringen, die somit durch sehen, hören und riechen daran teilnehmen und sich einbringen können. Dieses Angebot ist für insgesamt 45 Menschen ausgelegt, die eine professionelle 24-Stunden-Begleitung benötigen“, erklärt Stefanie Locher.

 

Service-Wohnen mit technischen Assistenzsystemen

„In den zehn barrierefreien Appartements nach dem Konzept Service-Wohnen finden Alleinstehende und Paare, die ein gewisses Maß an Hilfen benötigen und ihren Alltag weiterhin selbstbestimmt gestalten möchten, Geborgenheit, Sicherheit und Gemeinschaft. Das Case- und Care-Management sowie innovative, technische Assistenzsysteme bieten hier den Mieterinnen und Mietern individuelle und bedarfsgerechte Unterstützung“, so Locher weiter.

 

Zentrale Lage und moderne Architektur

Das von Wassung Bader Architekten geplante und von der F. K. Systembau GmbH erstellte Gebäude zeichnet sich neben seinem umfangreichen Angebot durch seine moderne Architektur mit großzügigen und lichtdurchfluteten Räumlichkeiten sowie die mediterran gestalteten Außenanlagen aus. Es befindet sich unweit des Tettnanger Stadtzentrums und in direkter Nachbarschaft zum Haus der Pflege St. Johann und den „Lebensräumen für Jung und Alt“ der Stiftung Liebenau. Die Baukosten in Höhe von 9,7 Millionen Euro hat die Deutsche Fernsehlotterie mit 250.000 Euro bezuschusst.

 

 

Wenn Sie sich für unseren Newsletter Inklusion interessieren, melden Sie sich bitte hier an >

 



Pressekontakt:

Stiftung Liebenau
Abteilung Kommunikation und Marketing
Vera Ruppert, Pressearbeit
Siggenweilerstr. 11 
88074 Meckenbeuren 
Telefon +49 7542 10-1181
presse@stiftung-liebenau.de