Seitlich streichen für weitere Aufgabenfelder <>

„Upcycling“-Projekt bringt Geld für den guten Zweck

RAVENSBURG – Aus alt mach neu: Junge Menschen mit besonderem Teilhabebedarf aus dem Ravensburger Berufsbildungswerk Adolf Aich (BBW) der Stiftung Liebenau haben durch „Upcycling“ ausrangierten Dingen ein neues Leben eingehaucht – und damit Geld für einen guten Zweck erlöst. Die rund 600 Euro aus der Versteigerung der Produkte kommen nun Bildungsprojekten in Afrika zugute.

Altes in völlig neuem Gewand: Im Ravensburger BBW wurden ausgemusterte Gegenstände kreativ zweckentfremdet. So entstand zum Beispiel diese mobile Bar.

BBW-Mitarbeiter Valentin Dölker (3. v. re.) und seine jugendlichen Teilnehmenden aus der Berufsvorbereitung mit einem von mehreren durch „Upcycling“ entstandenen Produkten: die Garderobe aus Ästen.

Nachhaltigkeit statt Wegwerf-Kultur

Materialreste, alte Möbelstücke und sonstige ausgemusterte Gegenstände sind eigentlich ein Fall für den Sperrmüll. Doch anstatt das scheinbar nutzlose Zeug wegzuwerfen, zauberten verschiedene Gruppen aus Berufsvorbereitung und Ausbildung im BBW daraus spannende neue Gebrauchsgegenstände. „Aus quasi Nichts etwas Schönes machen“ – diese Idee stecke hinter der Aktion, erläutert Ludwig Speidler, Leiter der Abteilung Berufsvorbereitung. Dabei erfuhren die Jugendlichen hautnah, was Nachhaltigkeit bedeutet. Die Vorgabe war: Kein Material wird gekauft, alles wird aus vorhandenen, nicht mehr benötigten Bestandteilen zusammengewerkelt.  

 

Ansprechende „Vintage“-Möbel

Und so stöberte man im Werkstattlager oder sammelte auch Äste vom Boden des Friedrichshafener Seewaldes. Auf diese Weise kreierten die Azubis die verschiedensten Objekte im „Vintage“-Stil. Beispielsweise eine Bar aus ausgemusterten Schubladen, Hocker aus alten Zeitungen oder ein Regal aus einer Leiter und Blechdosen. Die Jugendlichen und ihre Ausbilder ließen ihrer Kreativität freien Lauf. Auch weitere Dinge wie Sitzmöbel, Schubkarren, Schaukeln oder eine Spielküche für Kinder entstanden. „Allesamt optisch sehr ansprechende Teile“, lobte Speidler.

 

Zuschlag für die Höchstbietenden

Die fertigen Produkte waren dann am BBW-Stand auf der diesjährigen IBO-Messe in Friedrichshafen an den jeweils Höchstbietenden versteigert und anschließend frei Haus ausgeliefert worden. Der Erfolg des Projektes überraschte selbst die Beteiligten. So kamen am Ende rund 600 Euro für den guten Zweck zusammen. Diese Summe fließt jetzt als Spende an das Projekt „Bildung in Afrika“, mit dem das Berufsbildungswerk Partnereinrichtungen in Ländern wie Uganda oder Ruanda unterstützt und damit vor Ort die beruflichen Perspektiven von jungen Menschen verbessert.

 

Wiederholung geplant

Und da das Material zum „Upcycling“ sowie die guten Ideen dazu noch lange nicht ausgegangen sind, schreit das Ganze nach einer Neuauflage. Ludwig Speidler verspricht: „Wir werden das mit Sicherheit nächstes Jahr wieder machen.“

 

 

Wenn Sie sich für unseren Newsletter Inklusion interessieren, melden Sie sich bitte hier an >

 



Pressekontakt:

Stiftung Liebenau
Abteilung Kommunikation und Marketing
Vera Ruppert, Pressearbeit
Siggenweilerstr. 11 
88074 Meckenbeuren 
Telefon +49 7542 10-1181
presse@stiftung-liebenau.de