Seitlich streichen für weitere Aufgabenfelder <>

Viel Feuerzauber beim Liebenauer Adventsmarkt

MECKENBEUREN/LIEBENAU – Mitsingen, Stockbrot backen, bummeln – die Stiftung Liebenau hatte am dritten Adventwochenende zum Winterfeuer eingeladen. Das Liebenauer Landleben war drinnen und draußen weihnachtlich geschmückt. Rund um das Winterfeuer beeindruckten die Werkstätten und Förderbereiche der Liebenau Teilhabe mit liebevoll gefertigter Kunst.

Zwei Tage lang lud die Stiftung Liebenau zum Bummeln rund um das Winterfeuer ein. Zwischen Kunst aus aller Welt präsentierten Mitarbeiter der Liebenau Teilhabe sorgfältig gefertigte Produkte aus den Werkstätten und Förderbereichen. Das Liebenauer Landleben spendet den Erlös aus Punsch und Raclette den Liebenauer Kliniken für Spielgeräte und kindgerechte Möbel.

Impressionen vorm Liebenauer Winterfeuer

Liebenauer Chor

Wie immer eröffnete der Liebenauer Chor den heimeligen Markt. Und da konnten die Besucher gar nicht anders, sie mussten sich hinsetzen und zuhören. Chorleiter Martin Dücker verteilte Liederzettel. Die Besucher ließen sich von der Begeisterung der Liebenauer Chorsänger anstecken und stimmten in die weihnachtlichen Weisen mit ein. Das Winterfeuer brannte und der Berufsbildungsbereich lud zum Stockbrotbacken ein. „Wie geht denn das?“ Geduldig übten sich die kleinen und großen Besucher in der Kunst, knuspriges Brot über dem offenen Feuer zu backen.

 

Apfelbrot und Christbaumkugeln

Beim Liebenauer Adventsmarkt gab es kein schnelles Durchkommen. Es war ein Finden und ein Entdecken, was Menschen mit Behinderung unter therapeutischer Anleitung leisten können. Die hauswirtschaftliche Abteilung der Werkstatt Rosenharz fertigte süße gefüllte Geschenkkörbe. An den goldenen Christbaumkugeln vom Förderbereich Hegenberg war ebenfalls kein Vorbeikommen. Die selbstgebastelten Kugeln erzählten vom zarten Streicheln schwerstbehinderter Menschen, die behutsam Farbe, Sterne und Perlenketten aufgemalt und geklebt haben.

 

Weilerhof und Märchenlesung

Auch auf den Weilerhof ist Verlass. Dort wohnen Menschen, die von den Liebenauer Kliniken begleitet und betreut werden. In diesem Jahr waren sie besonders kreativ. Sie haben ihre Schafe mitgebracht, aus Holz gesägt und mit buntem Filz umwickelt. Die pink- und orangefarbenen Schafe eroberten die Herzen der Besucher, die originellen Vogelfutterstellen auch. Dazwischen lud das Liebenauer Landleben zur Märchenlesung in den Bauwagen ein. Anna Krüger erzählte Adventsgeschichten. Die kleinen und großen Zuhörer lauschten selig.

 

Feuerzauber und Raclette

Am Stand der Liebenau Service GmbH (LiSe) hatten Mitarbeiterinnen ihre Stickmaschine aufgebaut. Wer bislang noch nicht fündig geworden war, welches Weihnachtsgeschenk denn geeignet sei, konnte dort bunte Handtücher mit Initialen besticken lassen. Die Zirkusakademie beeindruckte an beiden Tagen mit einer genial initiieren Feuershow. Gut, den Adventsmarkt am Winterfeuer bei Punsch und Raclette vom Liebenauer Landleben ausklingen zu lassen.

 

Der Erlös in Höhe von 1750 Euro kommt den Liebenauer Kliniken zugute. In der Tagesklinik werden Kinder medizinisch-therapeutisch betreut und unterstützt.

 

 

Wenn Sie sich für unseren Newsletter Inklusion interessieren, melden Sie sich bitte hier an >

 



Pressekontakt:

Stiftung Liebenau
Abteilung Kommunikation und Marketing
Vera Ruppert, Pressearbeit
Siggenweilerstr. 11 
88074 Meckenbeuren 
Telefon +49 7542 10-1181
vera.ruppert@stiftung-liebenau.de