Seitlich streichen für weitere Aufgabenfelder <>

Von Rosenharzer Bienen

BODNEGG/ROSENHARZ – Mit eigenen Bienen haben es die Beschäftigten der Liebenauer Arbeitswelten in Rosenharz in die obere Liga geschafft: Der schonend behandelte Rosenharzer Honig entspricht den Richtlinien des Deutschen Imkerbundes, Gewährverschluss und Kontrollnummer garantieren Reinheit und Qualität.

Rosenharzer Honig gibt es im Laden „Kreuz und Quer“ in Rosenharz – zusammen mit vielen anderen kreativen Produkten aus allen Arbeitsbereichen.

Eine Weide für die Bienen: Die rosavioletten Thymianwiesen auf dem Gelände der Stiftung Liebenau Teilhabe Rosenharz.

Von Bienen lernen

„Wie geht es den Bienen?“, wird Markus Wächter, Imker und Fachkraft für Arbeit und Bildung in Rosenharz, immer wieder gefragt. Von ihm haben die Beschäftigten gelernt, bei Mäharbeiten auf die Pflanzen zu achten, die Nektar und Pollen für die Bienen liefern, Weißklee zum Beispiel oder Haselnuss. Heute sehen die Beschäftigten ihre Umwelt mit den Augen der Bienen und lassen Blühteppiche gern stehen.

 

Lebensraum für alle

Seit Bienen in Rosenharz leben, ist das Gelände bunter geworden. „Unser Anliegen ist es, den Lebensraum bienenfreundlicher zu gestalten“, erklärt Markus Wächter. Im Garten hat sich eine Weißkleetracht breit gemacht. In der Kräuterspirale im Garten der unteren Werkstatt blüht immer ein Kraut. Der lebendige Zaun aus Weide drum herum liefert das Pollenfutter für die Zukunft. Obstbäume werden von Bienen bestäubt, landwirtschaftliche Nutzpflanzen auch. Alternativ zum Mais sähen die Landwirte Blühmischungen, die langfristig höhere Erträge liefern und ein Paradies sind für Bienen, Insekten und Niederwild. Für den Imker ist die Biene ein Gradmesser: „Kann sie nicht existieren, können auch Wildbienen nicht existieren.“

 

Gelbes Gold

Der Rosenharzer Honig erfüllt die Qualitätsrichtlinien des Deutschen Imkerbundes und kann im Laden „Kreuz und Quer“ in Rosenharz sowie am Empfang der Stiftung Liebenau erworben werden. Die Beschäftigten kümmern sich um das Wohlergehen der Bienen. Im Winter schmelzen sie die Altwaben aus, bauen Rähmchen für neue Waben, löten die Mittelwände ein. Um die Bienen gut durch den Winter zu bringen, achten sie darauf, dass der Vorrat an Waben groß genug ist. Dafür verzichten sie auf eine maximale Ernte, obwohl sie den Honig liebend gerne aufs Frühstücksbrot streichen. Sie wissen: „Wenn es den Bienen gut geht, geht es uns auch gut.“

 

 

Wenn Sie sich für unsere Newsletter interessieren, melden Sie sich bitte hier an:

Newsletter Inklusion
Newsletter Spenden



Pressekontakt:

Stiftung Liebenau
Abteilung Kommunikation und Marketing
Vera Ruppert, Pressearbeit
Siggenweilerstr. 11 
88074 Meckenbeuren 
Telefon +49 7542 10-1181
vera.ruppert@stiftung-liebenau.de