Seitlich streichen für weitere Aufgabenfelder <>

Wasserschaden behoben: Café Miteinander hat wieder geöffnet

RAVENSBURG – Neuer Glanz und neues Pfandsystem: Nach der wegen eines Wasserschadens nötig gewordenen Sanierung hat das Café Miteinander am Ravensburger Katzenlieselesturm wieder geöffnet. Zugleich setzt das Ausbildungscafé des zur Stiftung Liebenau gehörenden Berufsbildungswerks Adolf Aich (BBW) noch mehr auf Nachhaltigkeit. Den Kaffee zum Mitnehmen gibt es nun ausschließlich im umweltfreundlichen Mehrweg-Becher.

Den Kaffee zum Mitnehmen gibt es im Ravensburger Café Miteinander der Stiftung Liebenau jetzt im umweltfreundlichen „Recup“-Mehrweg-Pfandbecher.

Sanierung nach starken Wasserschäden

Gut zwei Wochen lang blieben die Türen des Café Miteinander in der Ravensburger Oberstadt zuletzt verschlossen. Nach dem von einem Unwetter Mitte Juni verursachten Wassereinbruch, war der Betrieb zwar zunächst noch weitergegangen, schließlich musste dann aber doch gründlich saniert werden. In Eigenleistung brachten die Handwerker-Azubis aus dem BBW die Räume jetzt wieder auf Vordermann.

 

Coffee to go: Mehrweg- statt Einweg-Becher

Doch nicht nur die Farbe an Decken und Wänden sowie der Schliff des Holzbodens, sind neu im wiedereröffneten Café Miteinander, sondern auch die Becher für den beliebten „Coffee to go“. Als dritter Anbieter in Ravensburg hat sich das BBW in diesem Sommer dem sogenannten „Recup“-System angeschlossen. Das heißt: Mehrweg- statt Wegwerf-Becher.

 

Ein Euro Pfand auf dem Becher

Und so funktioniert’s: Der Kaffee wird im stabilen, geschmacksneutralen Mehrwegbecher außer Haus gegeben. Auf diesen wird ein Euro Pfand erhoben. Ein ebenfalls mehrfach verwendbarer Deckel kann zusätzlich für 1,30 Euro gekauft werden. Grundsätzlich gilt: Die Pfandbecher kann man bundesweit bei jedem „Recup“-Partner wieder abgeben – oder sich gleich einen frischen Kaffee holen. Wer alles mitmacht, erfährt man per kostenloser App oder im Internet (www.recup.de).

 

Beitrag zur Müllvermeidung

Café-Betriebsleiterin Sabine Striegel freut sich über den nicht unerheblichen Beitrag zur Müllvermeidung und Ressourcenschonung. „Davor haben wir hier im Café Miteinander und im Berufsbildungswerk insgesamt 40.000 Einwegbecher pro Jahr verbraucht“, rechnet Dirk Eberhard, Chef der Betriebsgastronomie im BBW, vor. Deutschlandweit sind es übrigens etwa 2,8 Milliarden „Coffee-to-go“-Behälter, die nach einmaligem Gebrauch weggeworfen werden. Höchste Zeit, das zu ändern, wie die Verantwortlichen des Berufsbildungswerks finden.

 

Mehrweg auch im Kiosk und an den Automaten im BBW

Seit Anfang Juli hat man am BBW-Hauptsitz in der Ravensburger Schwanenstraße bereits auf das umweltfreundlichere System umgestellt und dort neben dem Kiosk-Verkauf und der Kantine auch die Kaffeeautomaten entsprechend umgerüstet. Die Resonanz? „Sowohl Mitarbeitende als auch unsere Azubis finden das gut“, sagt Dirk Eberhard, Initiator der „Recup“-Einführung. Nun zieht also das Café Miteinander nach und hofft, dass auch dort bei den Kunden der Nachhaltigkeitsgedanke so gut ankommt.

 

 

Wenn Sie sich für unseren Newsletter Inklusion interessieren, melden Sie sich bitte hier an >

 



Pressekontakt:

Stiftung Liebenau
Abteilung Kommunikation und Marketing
Vera Ruppert, Pressearbeit
Siggenweilerstr. 11 
88074 Meckenbeuren 
Telefon +49 7542 10-1181
vera.ruppert@stiftung-liebenau.de