Seitlich streichen für weitere Aufgabenfelder <>

Willkommen im Leben - Unterstützung im ersten Jahr bietet „wellcome“

RAVENSBURG – Das Baby ist da, die Freude ist riesig – und nichts geht mehr. Zum Glück gibt es für die Zeit nach der Geburt den Dienst von „wellcome“, ein Angebot der Stiftung Liebenau und der Leutkircher Stiftung St. Anna. Christine Wegmann kommt einmal pro Woche zu Familie Zander aus Bad Grönenbach, um sie nach der Geburt der Zwillinge stundenweise zu entlasten.

"wellcome"-Engel Christine Wegmann ist gern für die Zwillinge da.

Mit der Geburt der Zwillinge Valerie und Jonathan war der Alltag der Familie Zander plötzlich ein ganz anderer. Ein Baby allein reicht aus, um das Leben einer jungen Familie komplett zu verändern, aber mit zweien gleichzeitig gibt es keine Atempause für die junge Mutter mehr. Umso dankbarer war Marlen Zander, dass sie regelmäßig Unterstützung von „wellcome“-Engel Christine Wegmann erhielt. „Schon direkt nach der Geburt kam sie einmal in der Woche zu uns, und diese paar Stunden sind für mich sehr wertvoll“, berichtet Mama Marlen Zander, die die Zeit nutzte, um Arztbesuche wahrzunehmen, ein bisschen Sport zu treiben oder einfach mal mit ihrem Mann in ein Café zu gehen.

 

Junge Familien verdienen Unterstützung

Sieben Monate lang unterstützte Christine Wegmann, selbst eine erfahrene Mutter, die Familie. „Es war mein erster Einsatz für „wellcome““, erinnert sie sich. „Vereinzelt waren die Stunden mit den Zwillingen für mich sehr herausfordernd, weil ich manchmal zwei Bedürfnisse gleichzeitig stillen musste.“ Maximal bis zum ersten Geburtstag des Kindes bleiben die Ehrenamtlichen in einer Familie. Durch Treffen und Schulungen werden die Ehrenamtlichen in ihrem ehrenamtlichen Engagement gestärkt, eine Koordinatorin begleitet die Einsätze.

 

1 200 Stunden geschenkte Zeit

50 Familien freuten sich im vergangenen Jahr im Landkreis Ravensburg über ihre ganz persönliche „wellcome“-Hilfe. „Insgesamt 41 Ehrenamtliche standen den Familien bei ihren wöchentlichen Besuchen zur Seite und leisteten mehr als 1 200 Stunden geschenkte Zeit für die jungen Mamas “, berichten die „wellcome“-Koordinatorinnen Corinna Muderer und Silke Haller. „wellcome“ ist grundsätzlich ein Angebot für alle Familien – ganz unabhängig von Einkommen oder Herkunft. Sechs Jahre nach seiner Gründung ist der Dienst mehr denn je auf Spenden angewiesen, um seine Arbeit zu finanzieren.

 

Ehrenamtliche „wellcome“-Engel gesucht

Die Nachfrage nach „wellcome“-Engeln im Landkreis Ravensburg steigt stetig. Daher ist die Koordinatorin immer auf der Suche nach weiteren Ehrenamtlichen. „Mitbringen müssen sie neben Lebenserfahrung eigentlich nur ein großes Herz und Begeisterung für die Idee.“ Für Christine Wegmann ist jeder Einsatz eine ganz wertvolle Erfahrung: „ Ich genoss es, zu sehen, wie die Kinder sich entwickeln, herauszufinden, was die Gemeinsamkeiten und die Unterschiede der Babys sind. Jetzt lächeln sie mich beide an und strahlen, wenn ich zu Besuch komme.“

Information:

„wellcome“ ist ein Dienst der Stiftung Liebenau (Sitz in Meckenbeuren) und der Stiftung St. Anna (Sitz in Leutkirch). Er unterstützt Familien in Form von moderner Nachbarschaftshilfe nach der Geburt eines Kindes stundenweise auf ehrenamtlicher Basis.

 

Kontakte:

„wellcome“ Allgäu, Corinna Muderer, Kemptener Straße 11, 88299 Leutkirch, Telefon 07561 9852391, leutkirch@wellcome-online.de.

„wellcome“ Schussental, Silke Haller, Herrenstraße 43, 88212 Ravensburg, Telefon 0751 76424801, ravensburg@wellcome-online.de.

 



Kontakt:

Stiftung Liebenau
Abteilung Kommunikation und Marketing
Vera Ruppert, Pressearbeit
Siggenweilerstr. 11 
88074 Meckenbeuren 
Telefon 07542 10-1181
vera.ruppert@stiftung-liebenau.de