Seitlich streichen für weitere Aufgabenfelder <>

Ravensburger Schüler spenden für Projekt in Uganda

RAVENSBURG – 890 Euro haben Schüler des Ravensburger Berufsbildungswerks Adolf Aich (BBW) an eine Berufsschule in Uganda gespendet. Mit dem Erlös aus dem Adventscafé wollen sie Jugendliche in Uganda und Ruanda unterstützen, damit diese eine Ausbildung machen können. Wie Geschäftsführer Herbert Lüdtke bei der Spendenübergabe sagte, gehe es bei dem Projekt darum, den jungen Menschen Perspektiven in ihrem Land zu eröffnen und damit auch Fluchtursachen zu bekämpfen.

Einige Schüler, die am Projekt für das TAVOTI in Uganda beteiligt waren, überreichten BBW-Geschäftsführer Herbert Lüdtke (4. v. re.) den Spendenscheck.

Das von der Stiftung Liebenau getragene BBW unterstützt das Talent Vocational Training Institute (TAVOTI) in Katikamu im Großraum Kampala außerdem mit einem Schüleraustausch, der in diesem Jahr starten soll. Eine neue Berufsschule der christlichen Emmaus-Gemeinschaft wird nun das bereits seit 1991 bestehende Zentrum mit Grundschule, Krankenstation und Kirche ergänzen. Neben Ausbildungsgängen für Schulabgänger soll es dort auch ein besonderes Angebot für benachteiligte junge Menschen geben. In dieser Sonderberufsschule will das BBW seine langjährige Expertise in der Berufsbildung einbringen, wie Lüdtke betonte.

 

Damit die Schule in Uganda weiter ausgebaut werden kann, wurde in der Hauswirtschaft kräftig gebacken, in Werkstätten kleine Geschenke aus Holz und Metall hergestellt, und für einen Flohmarkt kamen allerlei hübsche Sachen zusammen. Drei Tage im Dezember herrschte im Foyer des BBW große Geschäftigkeit. Schüler verwöhnten die Besucher mit kleinen Mahlzeiten, Kaffee und Kuchen, unterstützt durch ihre Lehrer und Ausbilder und die Betriebsgastronomie. Ein Adventsmarkt bot die Gelegenheit, Geschenke zu erwerben.

 

Bei der Spendenübergabe berichtete Lüdtke über seinen Besuch in Afrika. Die Schüler haben erfahren, wie wichtig eine Ausbildung für die Jugendlichen in Uganda ist und dass ihr Einsatz für dieses Projekt vielen konkret helfen wird.

 

 

Wenn Sie sich für unseren Newsletter Inklusion interessieren, melden Sie sich bitte hier an >

 



Pressekontakt:

Stiftung Liebenau
Abteilung Kommunikation und Marketing
Vera Ruppert, Pressearbeit
Siggenweilerstr. 11 
88074 Meckenbeuren 
Telefon +49 7542 10-1181
presse@stiftung-liebenau.de