Seitlich streichen für weitere Aufgabenfelder <>

Roter Teppich für die BBW-Absolventinnen und -Absolventen

RAVENSBURG – Ein Lebensabschnitt geht zu Ende, ein neuer beginnt: Ende Juli hat das Berufsbildungswerk Adolf Aich (BBW) in Ravensburg 135 junge Frauen und Männer feierlich verabschiedet, die in den vergangenen drei beziehungsweise vier Jahren ihre Ausbildung absolviert haben. Durch die Corona-Pandemie sahen sie sich zusätzlichen Herausforderungen gegenüber, die alle mit Bravour bewältigt haben, wie BBW-Verantwortliche mehrfach versicherten.

Erfolgreich geschafft: 135 junge Frauen und Männer absolvierten ihre Berufsausbildung am Berufsbildungswerk Adolf Aich in Ravensburg. Mit dieser sind sie nun auf dem Arbeitsmarkt heiß begehrt.

135 erfolgreiche Ausbildungsabschlüsse
Ein rappelvolles Foyer, viele strahlende, glückliche Gesichter: Nicht nur die Absolventinnen und Absolventen, sondern auch Eltern, Betreuende, BBW-Ausbilder und BBW-Verantwortliche zeigten sich erfreut über den Anlass. „Ich finde, Sie können ganz besonders stolz auf sich sein,“ meinte etwa Monika Kordula, Abteilungsleiterin Bildung und Arbeit, die die feierliche Veranstaltung moderierte. „Ihre Ausbildung in den vergangenen Jahren war eine besondere Herausforderung.“ Das BBW bietet Ausbildungen in 52 Berufen, unter anderem in den Berufsfeldern Hotel- und Gaststättengewerbe, Bau, Holz, Fahrzeugtechnik, IT, Metall, Lager, Verkauf oder Büro.

 

Gutes Fundament für berufliche Zukunft
BBW-Geschäftsführer Christian Braun lobte die jungen Menschen ebenfalls: „Sie haben einiges bewiesen. Sie haben jetzt einen Beruf, in dem Sie was können. Sie haben gezeigt, dass Sie was aushalten können, Sie sind drangeblieben.“ Das bedeute auch Durchhaltevermögen in einem guten Miteinander mit Kollegen und Mitarbeitenden. Er bekräftigte, dass die jungen Menschen positiv in die Zukunft blicken können: „Jetzt sind Sie fit für den Arbeitsmarkt.“ Mit einer Ausbildung gebe es sehr gute Chancen, einen Arbeitsplatz zu finden, der wiederum ein solides Einkommen biete. Auch sei das Risiko geringer, arbeitslos zu werden. Für die Zukunft wünschte er allen, besonders auch in unsicheren Zeiten, stark auf sich selbst zu vertrauen. 

 

Viele Partner ermöglichen Ausbildung
Ein wichtiger Partner bei der Ausbildung am BBW ist die Agentur für Arbeit Konstanz-Ravensburg. Antje Beller, Teamleitung Reha, ließ sich krankheitsbedingt entschuldigen, übermittelte aber ihre Glückwünsche in einem digitalen Grußwort. Sie erläuterte, dass die Arbeitsagentur junge Leute begleitet, „weil wir auf Sie vertrauen“. „Der Arbeitsmarkt kann jede gute Arbeitskraft brauchen,“ meinte sie. Sie würdigte im Namen der Arbeitsagentur neben dem Fleiß und Durchhaltevermögen der jungen Leute auch deren familiäres Umfeld sowie die Unternehmen.

 

Begleitung durch Höhen und Tiefen
Bildungsbegleiter Oliver Schweizer erinnerte an das Versprechen zu Beginn der Ausbildung: „Wir werden Euch durch Höhen und Tiefen begleiten.“ Von beidem habe es viele gegeben. Nachdem es ab März 2020 „Heimlernphase“ hieß, haben Auszubildende und Ausbildende durch gemeinsame Anstrengungen etwas geschafft: Es seien erstaunlich wenig Azubis abgesprungen. Bei der Zeugnisvergabe wartete demzufolge der rote Teppich auf die Absolventinnen und Absolventen für den Fototermin.
 

 

 

Inklusion ist bunt, vielfältig – und niemals langweilig. Wie lebendig Inklusion in der Stiftung Liebenau umgesetzt wird, lesen Sie in unserem Newsletter „Liebenau inklusiv“ > 

 


Pressekontakt:
Stiftung Liebenau
Abteilung Kommunikation und Marketing
Vera Ruppert, Pressearbeit
Siggenweilerstr. 11 
88074 Meckenbeuren 
Telefon +49 7542 10-1181
presse@stiftung-liebenau.de