Seitlich streichen für weitere Aufgabenfelder <>

Liebenau Kliniken ehren langjährige Mitarbeitende

MECKENBEUREN-LIEBENAU – Mit sehr persönlichen Worten haben die Verantwortlichen der Liebenau Kliniken langjährige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gewürdigt. „Sie dürfen heute auf ganze Lebenswerke zurückblicken – Lebenswerke, die Spuren hinterlassen haben“, anerkannte Geschäftsführerin Irmgard Möhrle-Schmäh in einer Feierstunde. Insgesamt 1125 Dienstjahre haben die 47 Jubilare erbracht, die zwischen 10 und 45 Jahren für die Stiftung Liebenau arbeiten.

Die Geschäftsfühung der Liebenau Kliniken gGmbH ehrt langjährige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die in der medizinischen und pflegerischen Betreuung von Menschen mit geistiger Behinderung und psychischen Verhaltensauffälligkeiten tätig sind.

Kreative Ehrung: Die Dienstjubilare der Liebenau Kliniken gGmbH bemalen gemeinsam mit ihren Vorgesetzten und der Geschäftsführung eine große Leinwand.

Der Lukas-Geist weht

Irmgard Möhrle Schmäh dankte den Jubilaren für diese gemeinsame Zeit, für die wertvolle Arbeit, für Humor, Kraft, Freude, Engagement, Vertrauen und Treue. Dies sei auch Ausdruck dafür, dass die Geehrten ihre Arbeit in der St. Lukas-Klinik passend zu ihren Lebenszielen sehen. Das gute Betriebsklima, das menschliche Miteinander und der Lukas-Geist seien darin erkennbar. „Wir wünschen Ihnen und uns, dass wir weiterhin erfolgreich darin sind, Menschen zu begleiten, die es verdient haben, dass wir uns um sie kümmern für eine höchstmögliche Lebensqualität“, sagte sie.

 

Kunstvoll und gemeinsam

Für jede einzelne Jubilarin und jeden einzelnen Jubilar fanden die jeweiligen Vorgesetzten wertschätzende Worte und überreichten zusammen mit der Geschäftsführerin Urkunden und kleine Präsente. Dabei wurde auch deutlich, wie vielfältig das Angebot der Liebenau Kliniken in der medizinischen und pflegerischen Versorgung von Menschen mit geistiger Behinderung und psychischen Verhaltensauffälligkeiten ist. Denn die Jubilare begleiten und betreuen die Patienten in verschiedenen Bereichen, beispielsweise in der Ambulanz, auf den Stationen, in therapeutischen Wohngruppen und Förderwerkstätten. Irmgard Möhrle-Schmäh sah in dieser Arbeit auch eine Form von Kunst und lud die Geehrten zu einem Kunstprojekt ein: Gemeinsam malten sie ein großes Bild, das einen Flur der St. Lukas-Klinik zieren wird.

Die anwesenden Jubilare:

Thomas Dröber, Brigitte Hocker, Karin Wankmüller-Fischer, Juliane Kull, Marco Bertolini, Sabine Gödel, Susanne Pawlowski, Olaf Doetze, Silvia Faißt, Daniela Loizenbauer, Nadja Bauerfeld, Lore Dornhof und Sonja Hellstern-Lietze

 

 

Wenn Sie sich für unseren Newsletter Inklusion interessieren, melden Sie sich bitte hier an >

 



Pressekontakt:

Stiftung Liebenau
Abteilung Kommunikation und Marketing
Vera Ruppert, Pressearbeit
Siggenweilerstr. 11 
88074 Meckenbeuren 
Telefon +49 7542 10-1181
presse@stiftung-liebenau.de