Seitlich streichen für weitere Aufgabenfelder <>

Neues Haus der Pflege stößt auf überwältigendes Interesse

ULM-WIBLINGEN - Die Bauarbeiten für das neue Olga und Josef Kögel-Haus befinden sind in der Zielgeraden. Zu den ersten, die sich in den neuen Räumlichkeiten umsehen durften, gehörten künftige und potenzielle Mitarbeiter des Pflegeheims, das die Stiftung Liebenau in diesem Gebäude betreiben wird. Die Resonanz auf diesen Infoabend war „überwältigend“, wie Bernd Reik, Regionalleiter für die Bereiche Pflege und Lebensräume der Stiftung Liebenau, erfreut feststellte. Mehr als 60 Interessierte waren gekommen, um sich über die hier entstehenden Arbeitsplätze zu informieren.

Sie informierten über das neue Haus der Pflege der Stiftung Liebenau in Ulm-Wiblingen: Bernd Reik (Regionalleiter für den Bereich Pflege und Lebensräume bei der Stiftung Liebenau) und Birgit Reiß (Gemeinwesenarbeiterin in den „Lebensräumen für Jung und Alt“ auf dem Ulmer Eselsberg).

Das neue „Zentrum für Wohnen, Pflege und Begegnung“ entsteht derzeit in unmittelbarer Nachbarschaft zum Kloster Wiblingen.

Spannende Mitwirkungsmöglichkeiten

„Es ist etwas Wunderbares, so eine Einrichtung aufzubauen und die Abläufe im Haus von Anfang an zu entwickeln und mitzugestalten. Ich kann sie nur ermuntern, daran mitzuwirken“, sagte Bernd Reik. Rund 45 Arbeitsplätze für Pflegefachkräfte, Pflegehilfskräfte, Betreuungs- und Hauswirtschaftskräfte werden in dem neuen Pflegeheim in unmittelbarer Nähe zum Kloster Wiblingen entstehen. Um bestmöglich auf die Bedürfnisse der Heimbewohner und der Mitarbeitenden eingehen zu können, wird die Stiftung Liebenau Voll- und Teilzeitkräfte beschäftigen. Neben flexiblen Arbeitszeitmodellen im Bereich von 30 bis 100 Prozent und überdurchschnittlich guter Bezahlung biete die Stiftung Liebenau auch viele Fortbildungsmöglichkeiten in ihrer eigenen Akademie. Reik stellte die Stiftung Liebenau als zuverlässigen Arbeitgeber mit christlichem Hintergrund vor. Allein im Bereich der Altenhilfe betreue sie derzeit rund 7 000 Menschen mit etwa 2 100 Mitarbeitenden.

 

Drei Partner wirken zusammen

In neuen Olga und Josef Kögel-Haus arbeiten drei Partner zusammen: Die „Olga und Josef Kögel – STIFTUNG FÜR WIBLINGEN“ sei auf die Stiftung Liebenau zugekommen, die nun das neue Pflegeheim betreiben wird. Die „Paul Wilhelm von Keppler-Stiftung“ bietet im selben Gebäude zusätzlich 18 Service-Wohnungen mit individuellen Unterstützungsangeboten. Diese Wohnungen werden zum Teil im September bezogen. Das Pflegeheim startet Anfang Oktober zunächst mit fünf bis zehn Bewohnern, so dass sich die Abläufe behutsam entwickeln können.

 

Gutes Zuhause für die Bewohner

Insgesamt werden im Pflegeheim drei Wohngruppen mit je 15 Bewohnern gebildet. „Das Essen bekommen wir von einer externen Firma in guter Qualität“, kündigte Reik an. Frühstück und Abendessen werden hingegen von hauswirtschaftlichen Kräften in den Wohnküchen der jeweiligen Wohngruppen zubereitet. In diesen Gemeinschaftsräumen werde es im Tagesverlauf auch viele Betreuungsangebote geben. „Wir wollen den Bewohnerinnen und Bewohnern ein gutes Zuhause bieten, denn sie verbringen ihren letzten Lebensabschnitt bei uns“, sagte Reik. Er wies schon jetzt darauf hin, dass die Bevölkerung am Sonntag, 15. September, zu einem „Tag der offenen Tür“ eingeladen ist.

 

 

Wenn Sie sich für unseren Newsletter Inklusion interessieren, melden Sie sich bitte hier an >

 



Pressekontakt:

Stiftung Liebenau
Abteilung Kommunikation und Marketing
Vera Ruppert, Pressearbeit
Siggenweilerstr. 11 
88074 Meckenbeuren 
Telefon +49 7542 10-1181
presse@stiftung-liebenau.de