Seitlich streichen für weitere Aufgabenfelder <>

Neue Wege für zukunftsorientierte Konzepte in der Seniorenversorgung

KISSLEGG – Kißlegg geht, dank Investor Wolfgang Frühschütz und der Stiftung Hospital zum Heiligen Geist als Kooperationspartner, neue und doch auch altbekannte Wege, um sein Wohnangebot für Senioren zu erweitern und auf moderne Füße zu stellen. Im Baugebiet Becherhalde II entwickelt die Jung und Alt GmbH 14 barrierefreie Wohnungen. Obwohl der Baubeginn erst im Frühjahr 2022 ansteht, sind sämtliche Wohnungen bereits reserviert. Wolfgang Frühschütz, geschäftsführender Gesellschafter der Jung und Alt GmbH, erklärt zudem, „dass wir auch noch eine Warteliste haben. Das große Interesse zeigt uns, wie sehr so ein Projekt in Kißlegg noch gefehlt hat.“

Ein starkes Team für eine zukunftsorientierte Seniorenversorgung in Kißlegg (v. li.): Helena Fening (Leitung Sozialstation Heilig Geist Kißlegg), Sonja Brielmaier (Leitung Betreuungsdienst ZUHAUSE), Investor und Bauherr Wolfgang Frühschütz, Heidi Maier (Regionalleitung Stiftung Hospital zum Heiligen Geist) und Dietmar Brauchle (Leitung Hauses der Pflege Ulrichspark).

Modellbild der zukünftigen Wohnanlage „Jung und Alt Becherhalde“.

Die Wohnanlage „Jung und Alt Becherhalde“, orientiert sich stark am Konzept der „Lebensräume für Jung und Alt“ der Stiftung Liebenau. Grundsätzlich sollen die Menschen so lange wie möglich in ihren Wohnungen verbleiben. Um dies zu gewährleisten, werden unterschiedliche konzeptionelle und planerische Themen berücksichtigt. So stellt der Investor etwa einen Gemeinschaftsraum zur Verfügung. Dieser soll sich für die Bewohner, deren Angehörigen und auch für Menschen aus dem Quartier Becherhalde zum „Treff der Generationen“ entwickeln. Die gegenseitige Hilfe der Bewohner untereinander wird bereits bei der Auswahl der Käufer und Mieter zu Grunde gelegt. Zwei Aufzüge, eine Tiefgarage und Abstellräume runden das Angebot ab.

 

Da es aber – trotz aller gewünschter Solidarität im neuen Quartier - in bestimmten Lebenslagen mit dem ehrenamtlichen und niederschwelligen Angebot nicht mehr ausreichen wird, haben Frühschütz und die Stiftung Hospital zum Heiligen Geist ein professionelles Unterstützungspaket geschnürt. Die Stiftung, die auch den Ulrichspark in Kißlegg betreibt, hat nun mit dem Investor einen Kooperationsvertrag abgeschlossen und wird die Bewohnerinnen und Bewohner in der Wohnanlage bei Bedarf unterstützen.

 

Regionalleiterin Heidi Maier erläutert das Konzept. „Die Unterstützung kann unterschiedliche Facetten haben. Das beinhaltet präventive Beratung, Beratung hinsichtlich technischer Assistenzsysteme, ambulante Dienstleistungen im Bereich Pflege durch die Sozialstation Heilig Geist, ambulante Dienstleistungen im Bereich Betreuung und hauswirtschaftliche Unterstützung durch den Betreuungsdienst, samt dem offenen Mittagstisch und Veranstaltungen. Alles auf den individuellen Bedarf der Bewohner angepasst.“ Darüber hinaus gibt es eine Garantie, dass, bei Bedarf ambulante Pflege, Kurzzeit- und Dauerpflege im Haus der Pflege Ulrichspark oder in Einrichtungen im Verbund der Stiftung Liebenau vermittelt werden.

 

Beiden Kooperationspartnern ist bewusst, dass zukünftig eine umfassende Betreuung von Senioren nur durch derartige Netzwerke und Kooperationen zwischen professionellen und ehrenamtlich organisierten Wohnformen möglich sein wird. Dieser Ansatz ist eine der Lösungen, um auch in den nächsten Jahrzehnten Seniorinnen und Senioren eine qualitativ hochwertige und menschenwürdige Versorgung zu garantieren.

 

 

Inklusion ist bunt, vielfältig – und niemals langweilig. Wie lebendig Inklusion in der Stiftung Liebenau umgesetzt wird, lesen Sie in unserem Newsletter „Liebenau inklusiv“ > 

 


Pressekontakt:
Stiftung Liebenau
Abteilung Kommunikation und Marketing
Vera Ruppert, Pressearbeit
Siggenweilerstr. 11 
88074 Meckenbeuren 
Telefon +49 7542 10-1181
presse@stiftung-liebenau.de