Seitlich streichen für weitere Aufgabenfelder <>

Neues Zentrum für Wohnen, Pflege und Begegnung für Ulm-Wiblingen

ULM-WIBLINGEN – Die Stiftung Liebenau, die Paul Wilhelm von Keppler-Stiftung und die Olga und Josef Kögel – STIFTUNG FÜR WIBLINGEN erstellen zusammen das neue Zentrum für Wohnen, Pflege und Begegnung in Ulm-Wiblingen. Neben 45 modernen Einzelzimmern mit Rundumbetreuung umfasst das moderne Gebäude, das den Namen Olga und Josef Kögel-Haus trägt, 18 Service Wohnungen für Seniorinnen und Senioren mit individuellen Unterstützungsangeboten sowie einen Veranstaltungsaal für die gesamte Wiblinger Öffentlichkeit.

Aktuell befindet sich das neue Zentrum für Wohnen, Pflege und Begegnung noch im Bau. Die Fertigstellung ist für August 2019 geplant.

Die Skizze des Architekturbüros Braunger Wörtz zeigt wie das Olga und Josef Kögel-Haus in Ulm-Wiblingen nach Fertigstellung aussehen wird.

Zentrale Lage und moderne Architektur

Das Olga und Josef Kögel-Haus – geplant vom Architekturbüro Braunger Wörtz und realisiert von der F. K. Systembau GmbH – befindet sich inmitten des Wiblinger Stadtzentrums unweit des Wiblinger Klosters. Die Baukosten in Höhe von 11 Millionen Euro hat die Deutsche Fernsehlotterie mit 300.000 Euro bezuschusst. Es zeichnet sich sowohl durch seine stilvolle Architektur als auch sein umfangreiches Angebot aus: „Neben den großzügigen und lichtdurchfluteten Räumlichkeiten laden auch die  geschützten und begrünten Außenflächen zum Verweilen ein“, zeigt sich Otto Sälzle, Geschäftsführer der Olga und Josef Kögel – STIFTUNG FÜR WIBLINGEN, begeistert. Der im Haus integrierte Olga und Josef Kögel-Saal bietet für die allgemeine Wiblinger Öffentlichkeit außerdem ausreichend Platz und ein ansprechendes Ambiente für Veranstaltungen verschiedenster Art.

 

Wohn- und Pflegegemeinschaft mit hohem Komfort

Die 45 modernen Einzelzimmer im Haus der Pflege der Stiftung Liebenau können ab Oktober dieses Jahres bezogen werden. Sie alle verfügen über ein eigenes Bad und sind aufgeteilt in drei Wohn- und Pflegegemeinschaften mit jeweils einem gemeinschaftlichen Wohn- und Essbereich sowie einer Küche. „Die Wohn- und Pflegegemeinschaften beinhaltet das Angebot einer 24-Stunden-Betreuung durch ein multiprofessionelles Alltagsteam, bestehend aus Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Pflege, der sozialen Betreuung sowie der Hauswirtschaft“, erklärt Bernd Reik, Regionalleiter der Unternehmen der Stiftung Liebenau Pflege und Lebensräume. „Die verschiedenen Berufsgruppen arbeiten Hand in Hand und gestalten in Absprache mit den Angehörigen und Ehrenamtlichen sowie den Bewohnerinnen und Bewohnern deren Alltag“, so Reik weiter.

 

Service Wohnen bietet Sicherheit und Gemeinschaft

Die 18 barrierefreien Service Wohnungen verfügen jeweils über eine Einbauküche, ein barrierefreies Bad sowie eine Loggia und sind ab Juni dieses Jahres bezugsfertig. „Hier finden Alleinstehende und Paare, die ein gewisses Maß an Hilfen benötigen und ihren Alltag weiterhin selbstbestimmt gestalten möchten, Sicherheit und Gemeinschaft“, so Gerhard Fischer, Regionalleiter der Paul Wilhelm von Keppler-Stiftung. „Neben der zugewandten Beratung und Betreuung durch unsere Fachkräfte zählen der Hausnotruf und das Angebot von Veranstaltungen zu den Grundleistungen des Service-Wohnens. Weitere hauswirtschaftliche und pflegerische Leistungen können über die Katholische Sozialstation Ulm in Anspruch genommen werden“, erklärt Fischer.

 

 

Wenn Sie sich für unseren Newsletter Inklusion interessieren, melden Sie sich bitte hier an >

 



Pressekontakt:

Stiftung Liebenau
Abteilung Kommunikation und Marketing
Vera Ruppert, Pressearbeit
Siggenweilerstr. 11 
88074 Meckenbeuren 
Telefon +49 7542 10-1181
presse@stiftung-liebenau.de