Seitlich streichen für weitere Aufgabenfelder <>

Schritte zur Digitalisierung in der Pflege

BERLIN – Die mitunsleben GmbH, ein gemeinsames Start-up der Stiftung Liebenau und weiterer gemeinnütziger Unternehmen aus der Pflege- und Sozialwirtschaft, ist beim ersten digitalen Deutschen Pflegetag dabei, der erstmals online stattfindet. Geschäftsführerin Cornelia Röper begründet in ihrem Vortrag „Licht im Pflegedschungel – wie künstliche Intelligenz zu einer bedürfnisorientierten Pflegelandschaft beiträgt“, warum die Zukunft der Pflege nicht an der Digitalisierung vorbeikommt. In Zeiten der Pandemie sogar noch weniger.

Cornelia Röper, Geschäftsführerin der mitunsleben GmbH. Foto: Felix Brüggemann

Digitale Lösungen für die Zukunft

„Wir wissen, dass in zehn Jahren 4.1 Millionen Menschen in der Bundesrepublik von Pflege betroffen sein werden, 2050 sind es laut Statistischem Bundesamt über 5 Millionen. Umso wichtiger ist es, schneller digitale Lösungen für die Zukunft zu entwickeln. Das bedeutet auch, dass die Pflegewirtschaft zunehmend digitale Angebote über EDV-Maßnahmen hinaus in den Arbeitsalltag mit integrieren muss. Nur so können wir die Herausforderung meistern“, sagt Cornelia Röper.

 

Förderung nötig

Damit die Sozialwirtschaft digitaler wird, müssten entsprechende Rahmenbedingungen geschaffen werden. Dafür macht sich Röper stark, die auch Vorständin des Vediso e.V. ist, dem Verband für Digitalisierung in der Sozialwirtschaft: „Auch gemeinnützige Unternehmen benötigen Förderungen bei der Umsetzung kleinerer und größerer Digitalisierungsprojekte. Leider ist die deutsche Förderlandschaft dafür nicht aufgestellt. Wirtschaftsförderungen, gibt es in den allermeisten Fällen nur für Unternehmen, deren alleiniges Ziel die Gewinnmaximierung darstellt. Klassische Sozialunternehmen sind hier klar im Nachteil. Eine Angleichung der Förderbedingungen ist daher notwendig, wenn die Sozialwirtschaft nicht ausländischen Wirtschaftsplayern überlassen werden soll. Denn nur hier in Deutschland wissen wir, welche Bedarfe es in der hiesigen Pflegelandschaft gibt, und diese gilt es zu unterstützen.“

Über die mitunsleben GmbH

Die mitunsleben GmbH mit Sitz in Berlin ist das größte ökumenische Start-up Deutschlands, hinter dem etablierte Gesellschafter aus der Pflege- und Sozialwirtschaft stehen. Ziel der mitunsleben GmbH ist es, digitale Lösungen und Plattformen für die Branche zu entwickeln. Im November 2018 gegründet, entwickelte das Unternehmen die Pflegevermittlungsplattform mitpflegeleben.de. Diese bietet Orientierung im Pflegedschungel mit digitaler Beratung, bundesweiter Vermittlung von Pflegeangeboten sowie umfassenden Informationen zum Thema Pflege und Pflegehilfsmittel.

 

 

Wenn Sie sich für unseren Newsletter Inklusion interessieren, melden Sie sich bitte hier an >

 


Pressekontakt:
Stiftung Liebenau
Abteilung Kommunikation und Marketing
Vera Ruppert, Pressearbeit
Siggenweilerstr. 11 
88074 Meckenbeuren 
Telefon +49 7542 10-1181
presse@stiftung-liebenau.de