Seitlich streichen für weitere Aufgabenfelder <>

Staatsoper Stuttgart trifft Pflege

EHNINGEN – Auf Einladung des Hauses der Pflege Magdalena (Stiftung Liebenau) in Ehningen gaben Mitglieder der Staatsoper Stuttgart ein Konzert. Für die Mezzosopranistin Alexandra Urquiola, den Bass-Bariton Jasper Leever und den Bariton Elliott Carlton Hines keine alltägliche Bühne, auf der sie aber ihr Können und ihre ausgeprägte Spielfreude mit großem Engagement dem Publikum darboten.

Begeisterten mit exzellenten Stimmen: Die Mitglieder der Staatsoper Stuttgart (v. li.) Elliott Carlton Hines (Bariton), Alexandra Urquiola (Mezzosopran), Jasper Leever (Bass-Bariton).

Ein begeistertes Publikum im Haus der Pflege Magdalena in Ehningen bejubelt zum Abschluss die Sänger der Staatsoper Stuttgart.

„Es ist so wichtig, dass wir die Bewohnerinnen und Bewohner unserer Häuser der Pflege am kulturellen wie gesellschaftlichen Leben teilhaben lassen“, sagte Dr. Alexander Lahl, Geschäftsführer der Liebenau Leben im Alter gGmbH und war sehr froh über die spontane Zusage der Staatsoper Stuttgart und die Kooperation. Auch Hausleiter Julian Krüger war sehr stolz über dieses Highlight.

 

Publikum war begeistert

Etwa 100 Gäste haben sich zu diesem besonderen Konzert im Foyer eingefunden. Viele Opernliebhaber sind darunter, die lange nicht mehr in den Genuss kamen, einen Opernabend live erleben zu können. Andere freuten sich einfach auf einen Liedernachmittag im Haus. Und sie wurden nicht enttäuscht. Im Gegenteil. Der erste Auftritt von Alexandra Urquiola, mit einem Solo aus Händels Messias, war schon ein überzeugender Auftakt, den die Mezzosopranistin mit großer Hingabe vortrug. Bereits nach ein paar Tönen hatte sie das Publikum in ihren Bann gezogen. Jasper Leever zeigte, mit einem Ausschnitt von Wagners Tannhäuser, sein Können, und Elliott Carlton Hines glänzte mit einem Stück aus Bachs Weihnachtsoratorium.

 

Weihnachtsstimmung

Draußen neigte sich der zweite Advent langsam seinem Ende zu und drinnen traten die Sänger zum Abschluss zusammen auf. Hinreißend, wie sie gemeinsam „Ding! Dong! Merrily on High“ mit verteilten Rollen vortrugen und den weihnachtlichen Teil einleiteten. Ob „Es ist ein Ros‘ entsprungen“ oder „We wish you a Merry Christmas“, es war ein Hochgenuss, sich den perfekten Stimmen der Sänger und der Sängerin hinzugeben. Am Ende vereinten sich Publikum und Künstler zu einem gemeinsamen „Oh, Du Fröhliche“, bevor tosender Applaus ausbrach. Das Publikum war begeistert. Klar, dass es dann noch eine Zugabe gab. Beim anschließenden Get-together gab es viele berührende Begegnungen mit den Bewohnerinnen und Bewohnern.

 

Weitere Konzerte geplant

Die Künstler sind an der Staatsoper derzeit viel beschäftigt, etwa im „Freischütz“, „La Bohème“, der „Liebe zu den Orangen“ oder in der „Zauberflöte“. Gleichzeitig gehören die drei jungen Sänger dem Internationalen Opernstudio Stuttgart an, das ihnen die kontinuierliche Weiterentwicklung ihres Stimmvolumens zu hochkarätigen Sängern ermöglicht. Thomas Koch, in der Intendanz der Staatsoper Stuttgart für die Kommunikation zuständig, hat es sich nicht nehmen lassen, persönlich in Ehningen dabei zu sein. Er betonte: „Wir werden alles dafür tun, weitere Konzerte in den Häusern der Pflege zu ermöglichen. Es ist wunderbar so einen Nachmittag zu erleben. Für alte, oft pflegebedürftige Menschen müssen wir genauso präsent sein wie für alle anderen.“

 

 

Wenn Sie sich für unseren Newsletter Inklusion interessieren, melden Sie sich bitte hier an >

 



Pressekontakt:

Stiftung Liebenau
Abteilung Kommunikation und Marketing
Vera Ruppert, Pressearbeit
Siggenweilerstr. 11 
88074 Meckenbeuren 
Telefon +49 7542 10-1181
presse@stiftung-liebenau.de