Seitlich streichen für weitere Aufgabenfelder <>

Stiftung Liebenau modernisiert Franziskuszentrum Friedrichshafen

FRIEDRICHSHAFEN – Seit knapp 23 Jahren ist das Franziskuszentrum Friedrichshafen Heimat, Treffpunkt und Anlaufstelle für ältere, pflegebedürftige und schwerstpflegebedürftige Menschen. Um den Bewohnerinnen und Bewohnern sowie den Gästen in der Tagespflege und im Hospiz das umfangreiches Spektrum an differenzierten Hilfen weiterhin in einem zeitgemäßen und ansprechenden Ambiente anbieten zu können, modernisiert und optimiert die Stiftung Liebenau den gesamten Innenbereich im Franziskuszentrum.

Das Franziskuszentrum in Friedrichshafen wird ab kommenden Herbst modernisiert.

Modernisierung ab Herbst 2019

Der Startschuss der Modernisierungsarbeiten ist für Herbst dieses Jahres geplant. Der erste Bauabschnitt umfasst die Bahnhofsseite Ost des Franziskuszentrums, der zweite Abschnitt die Bahnhofsseite West und der dritte Bauabschnitt den Gebäudeteil im Bereich Eugenstraße/Charlottenstraße. Pro Bauabschnitt sind rund eineinhalb Jahre kalkuliert; die Fertigstellung ist somit bis 2024 geplant. Die gesamten Baukosten belaufen sich voraussichtlich auf 25 bis 26 Millionen Euro.

 

Umstrukturierungen langfristig geplant

Die für den Umbau notwendige Räumung des ersten Bauabschnittes bedarf einiger Umstrukturierungen: „Unsere Bewohnerinnen und Bewohner haben die Möglichkeit – je nach Befindlichkeit und sozialen Gegebenheiten – in das neue „Haus der Pflege Dr. Albert Moll“ in Tettnang oder innerhalb des Franziskuszentrums umzuziehen. Für die Umzüge bieten wir selbstverständlich unsere Hilfe und die Übernahme umzugsbedingter Kosten an“, so Monika Paulus, Einrichtungsleiterin im Franziskuszentrum Friedrichshafen. Dank der langfristigen Planung werden einige Plätze im Franziskuszentrum bis August dieses Jahres außerdem frei, da diese befristet oder derzeit mit Kurzzeitpflegegästen belegt sind.

 

Attraktive Angebote im neuen „Haus der Pflege Dr. Albert Moll“ in Tettnang

Auch die Umsetzung der Mitarbeitenden des Franziskuszentrums erfolgt nach Interesse, familiärer Situation und Wohnortnähe. „Die allgemeine Resonanz von allen Seiten ist durchweg positiv. Das neue „Haus der Pflege Dr. Albert Moll“ in Tettnang überzeugt nicht nur durch seine ansprechende, moderne Architektur sondern auch durch sein innovatives Konzept und die überschaubare Größe und familiären Strukturen“, so Dr. Alexander Lahl, Geschäftsführer der Unternehmen der Stiftung Liebenau im Bereich Pflege und Lebensräume.

 

Komfortable Pflege – stationär und ambulant

Nach Abschluss der Modernisierung wird das Franziskuszentrum Friedrichshafen 99 Dauer- und Kurzzeitpflegeplätze, 26 Schwerstpflegeplätze und 8 bis 9 Hospizplätze sowie 25 bis 30 Tagespflegeplätze und 31 Wohnungen umfassen. „Mit dem Ausbau der Tagespflege und dem neuen Angebot des Service Wohnens unterstützen wir den Wunsch vieler älterer Menschen, so lange wie möglich in den eigenen vier Wänden wohnen zu bleiben und bieten hierfür adäquate ambulante Hilfen“, erklärt Lahl. „Doch auch unsere stationären Bewohnerinnen und Bewohner werden durch die – gemäß den Anforderungen der Landesheimbauverordnung – größere Anzahl an Einzelzimmern sowie die komfortablere Ausgestaltung und Nutzung der Gemeinschaftsbereiche von der Modernisierung des Franziskuszentrums profitieren“, ist sich Lahl sicher.

 

 

Wenn Sie sich für unseren Newsletter Inklusion interessieren, melden Sie sich bitte hier an >

 



Pressekontakt:

Stiftung Liebenau
Abteilung Kommunikation und Marketing
Vera Ruppert, Pressearbeit
Siggenweilerstr. 11 
88074 Meckenbeuren 
Telefon +49 7542 10-1181
presse@stiftung-liebenau.de