Seitlich streichen für weitere Aufgabenfelder <>

Welthospiztag 2019 : Sterben als Zeit des Lebens begreifen

FRIEDRICHSHAFEN – Am Samstag, 12. Oktober 2019 ist Welt-Hospiz- und Palliative-Care-Tag. Das stationäre Hospiz der Stiftung Liebenau informiert an diesem Tag, im Rahmen des Schlemmermarktes auf dem Adenauerplatz, in Friedrichshafen von 9 bis 14 Uhr über seine Arbeit und bietet Windlichter als Symbol der Solidarität mit schwerstkranken und sterbenden Menschen zum Kauf an.

Das stationäre Hospiz im Franziskuszentrum der Stiftung Liebenau begleitet und unterstützt seit 21 Jahren schwerstkranke Menschen, die vom Leben Abschied nehmen müssen sowie deren Angehörige.

Das Hospizlicht stellt ein Zeichen der Solidarität mit Schwerstkranken und Sterbenden sowie deren Angehörigen dar. Am Abend des Welthospiztages am 12. Oktober soll das Licht in möglichst vielen Fenstern leuchten.

Das Hospizlicht als Zeichen der Solidarität

Hospiz- und Palliativarbeit bedeutet vor allem, schwerstkranken Menschen die verbleibende Zeit mit bestmöglicher Lebensqualität zu gestalten und deren Angehörige so zu begleiten, dass sie in der Lage sind, den Verlust in ihr Leben zu integrieren. Am Welt-Hospiz- und Palliative-Care-Tag sollen bewusst Zeichen der Solidarität gesetzt werden - mit Sterbenden sowie deren Angehörigen, die sich zuhause, in Krankenhäusern, Pflegeheimen oder Hospizen auf ihren nahen Tod vorbereiten. Das Hospizlicht stellt solch ein Zeichen dar. Es soll am Abend des 12. Oktobers in möglichst vielen Fenstern leuchten und darauf aufmerksam machen, dass das Sterben eine Zeit des Lebens ist und besonderer Fürsorge bedarf: „Gegen die Nacht können wir nicht ankämpfen, aber wir können ein Licht anzünden“ (Franz von Assisi).

 

Stationäres Hospiz im Franziskuszentrum

Das Stationäre Hospiz im Franziskuszentrum Friedrichshafen begleitet und unterstützt seit 21 Jahren schwerstkranke Menschen, die vom Leben Abschied nehmen müssen sowie deren Angehörige, die zurückbleiben. Achtsamkeit, Zuwendung und Respekt sind dabei die Basis der umfassenden und ganzheitlichen Palliativversorgung, die auf Grundlage des christlichen Menschenbildes den Wünschen und Bedürfnissen der Hospizgäste folgt. Ein multiprofessionelles Fachkräfte-Team steht den Hospizgästen rund um die Uhr zur Verfügung. Neben der pflegerisch-medizinischen Behandlung bietet das stationäre Hospiz auch den Angehörigen psychosozialen und seelsorgerlichen Beistand an. Darüber hinaus können die Gäste und Angehörigen auch die Zuwendung und Unterstützung von ehrenamtlich Mitarbeitenden in Anspruch nehmen.

 

 

Wenn Sie sich für unseren Newsletter Inklusion interessieren, melden Sie sich bitte hier an >

 



Pressekontakt:

Stiftung Liebenau
Abteilung Kommunikation und Marketing
Vera Ruppert, Pressearbeit
Siggenweilerstr. 11 
88074 Meckenbeuren 
Telefon +49 7542 10-1181
presse@stiftung-liebenau.de