Seitlich streichen für weitere Aufgabenfelder <>

Ein inter-nationales Kochbuch entsteht

Yusupha Sanneh ist 26 Jahre alt.
Er kommt aus Gambia.
Gambia ist ein Land in Afrika.

Viele Menschen gehen aus Gambia weg.
Sie suchen einen besseren und sicheren Ort zum Leben.
Diese Menschen nennt man Flüchtlinge.
Auch Yusupha Sanneh ist ein Flüchtling.
Er hat vor drei Jahren seine Heimat verlassen.
Jetzt wohnt er in Ulm.

Yusupha Sanneh sagt: Es gefällt mir hier alles sehr gut.
Er hofft, dass er für immer in Deutschland bleiben darf.
Yusupha Sanneh kocht gerne.
Er will das zu seinem Beruf machen.
Schon in Gambia hat er in einer Gast-Stätte gearbeitet.
Jetzt macht er eine Ausbildung zum Koch
im Regionalen Ausbildungs-Zentrum Ulm.
Das kurze Wort dafür ist: RAZ Ulm.

 

Das RAZ Ulm gehört zur Stiftung Liebenau.
Dort machen viele Menschen mit Lern-Schwierigkeiten eine Ausbildung.
Sie arbeiten zum Beispiel wie Yusupha Sanneh in der Küche.
Hier lernen sie kochen.

In diesem Jahr feiert das RAZ Ulm Geburtstag.
Es wird 20 Jahre alt.
Zu diesem Geburtstag macht man auch ein Kochbuch.
Am Buch arbeiten viele Menschen aus dem RAZ Ulm mit:

  • Schüler
  • Lehrer
  • Ausbilder

In dem Buch stehen Koch-Rezepte aus der ganzen Welt.

Zum Beispiel:

  • eine Linsen-Suppe aus der Türkei,
  • Teig-Taschen aus Kirgistan

Kirgistan ist ein Land neben China.

Ein Mal im Monat probiert man ein neues Rezept im RAZ Ulm.
Jedes Mal gibt es eine Speise aus einem anderen Land.
Beim ersten Mal hat Yusupha Sanneh das Rezept ausgewählt.
Er hat ein Essen aus seiner Heimat Gambia gekocht:
einen afrikanischen Eintopf mit Fleisch und Gemüse.

Das Essen können die Gäste im RAZ Ulm kaufen.
Die Gäste freuen sich über die besonderen Speisen.
Ihnen schmeckt das Essen.

Viele Schüler machen bei der Aktion mit

Einige Schüler helfen beim Kochen.
Manche verkaufen das Essen an die Gäste:
Andere finden interessante Dinge über die einzelnen Länder heraus.

Zum Beispiel:

  • Wie viele Leute in dem Land leben.
  • Was die Leute dort gerne essen.
  • Wie die Fahne vom Land aussieht.

Diese ganzen Informationen kleben sie auf ein großes Plakat.
Das können sich Gäste anschauen.
Viele Informationen kommen auch in das Kochbuch.

 

 

Piktogramme von METACOM Symbole © Annette Kitzinger

 

 

Wenn Sie sich für unseren Newsletter Inklusion interessieren, melden Sie sich bitte hier an >

 


Pressekontakt:
Stiftung Liebenau
Abteilung Kommunikation und Marketing
Vera Ruppert, Pressearbeit
Siggenweilerstr. 11 
88074 Meckenbeuren 
Telefon +49 7542 10-1181
presse@stiftung-liebenau.de