Seitlich streichen für weitere Aufgabenfelder <>

Erwachsenen­psychiatrie

In der Erwachsenenpsychiatrie behandeln wir Menschen mit geistigen Behinderungen jeder Ausprägung. Häufig besteht zusätzlich eine Störung aus dem Spektrum des Autismus. Anlass für eine Behandlung ist in der Regel das Auftreten zusätzlicher psychiatrischer Krankheiten, Verhaltensauffälligkeiten oder akuter Krisen.

 

Unsere Aufgabe ist es, in einem differenzialdiagnostischen Prozess die wahrscheinlichen Ursachen der Verhaltensauffälligkeiten herauszuarbeiten. Besonderen Wert legen wir auf die Erfassung der kognitiven, emotionalen und sozialen Bedürfnisse und Fähigkeiten unserer Patientinnen und Patienten und die daraus resultierende individuelle Gestaltung des Lebensumfeldes. Jede psychiatrische Behandlung wird zudem begleitet durch eine intensive internistische Untersuchung zum Ausschluss möglicher körperlicher Erkrankungen als Ursache psychiatrischer Symptome.

 

Dabei bleibt zu beachten, dass sich die Symptome seelischer Krankheiten bei unseren Patientinnen und Patienten meist anders als bei Menschen ohne geistige Behinderungen darstellen. Im diagnostischen Prozess arbeiten wir deshalb fachübergreifend in multiprofessionellen Teams. Die differenzial- diagnostische Abklärung kann, je nach individuellen Gegebenheiten, ambulant oder stationär erfolgen. Anhand der im diagnostischen Prozess gewonnenen Erkenntnisse entwickeln wir für unsere Patientinnen und Patienten individuell zugeschnittene Therapiekonzepte.

Erwachsenenpsychiatrische Station

Unsere Erwachsenenpsychiatrische Station ähnelt einer Wohngruppe mit großzügigen Kommunikations- und Gemeinschaftsflächen. Neben einem Snoezelen-Raum bestehen außerhalb der Station Möglichkeiten der Beschäftigungs- und Arbeitstherapie. Die räumliche und personelle Ausstattung der Station ermöglicht den Klientinnen und Klienten eine individuelle Gestaltung ihrer Bedürfnisse und Fähigkeiten und eine passgenaue Begleitung des therapeutischen Prozesses.

 

Das therapeutische Basisteam besteht aus einem multiprofessionellen Team aus Fachkräften der Medizin, Therapie und Pflege. Die Station ist fakultativ geschlossen. Das bedeutet, der freie Ausgang wird entsprechend dem individuellen Fähigkeitsspektrum gestaltet.

 

Zum Angebot "Erwachsenenpsychiatrische Station" >

 

 

Anmeldeunterlagen

Sehr geehrte Interessentinnen und Interessenten,

 

Sie möchten einen erwachsenen Menschen mit intellektueller und Entwicklungsbehinderung bei uns zur stationär-psychiatrischen Behandlung anmelden. Dafür haben wir alle notwendigen Anmeldeunterlagen vorbereitet. Bitte füllen Sie diese aus und senden Sie die Bögen per Post an uns zurück.

Wir müssen Sie darauf hinweisen, dass wir keine Datenträger wie bspw. USB-Sticks annehmen können.

 

  • Im Anmeldepaket finden Sie alle notwendigen Unterlagen zusammengefasst. Es beinhaltet die Aufnahme-Informationen für Erwachsene. Einer der wichtigsten Punkte ist dabei eine aussagekräftige Problembeschreibung. Bitte verweisen Sie nicht auf alte Arztbriefe oder angehängte Pflegeberichte oder Ähnliches, sondern fassen Sie Ihr Behandlungsanliegen kurz zusammen.  Auch die Angaben zur aktuellen Medikation sind sehr wichtig. Am besten fügen sie einen aktuellen Medikamentenplan bei. Auch hier bitte keine Verweise wie „siehe letzter Arztbrief“ oder Ähnliches. Weiterhin enthält das Anmeldepaket die sogenannte DAS, die jemand ausfüllen sollte, der die betreffende Person gut kennt. Schließlich enthält das Anmeldepaket auch eine Einverständniserklärung, die von der gerichtlich bestellten Betreuung auszufüllen ist.
  • Diese Einverständniserklärung bieten wir auch zum separaten Download an.
  • Wenn es dann zur Aufnahme kommt, finden Sie in unserem Aufnahmemerkblatt einen Lageplan, Hinweise zu den Besuchsregeln, unsere Empfehlungen was mitzubringen ist, etc.

Download

Anmeldepaket

pdf, 5 MB

Aufnahmemerkblatt

pdf, 703 KB

Einverständniserklärung

pdf, 2 MB

Datenverarbeitung — Patienteninformation

pdf, 157 KB

Erwachsenenpsychiatrische Institutsambulanz

In unserer Psychiatrischen Instituts­Ambulanz (kurz PIA) werden erwachsene Menschen aus der Region mit geistigen Behinderungen und mehrfachen Behinderungen behandelt, die unter einer schweren psychischen Erkrankung leiden und/oder behinderungsbedingte Verhaltensauffälligkeiten aufweisen.

 

Die Überweisung erfolgt in der Regel durch den behandelnden Hausarzt bzw. die behandelnde Hausärztin oder durch niedergelassene psychiatrische Kolleginnen oder Kollegen.

Anmeldeunterlagen

Sehr geehrte Interessentinnen und Interessenten,

 

Sie möchten einen erwachsenen Menschen mit intellektueller und Entwicklungsbehinderung in unserer psychiatrischen Institutsambulanz anmelden. Vor einer Terminvergabe benötigen wir noch einige Informationen. Dafür haben wir alle notwendigen Anmeldeunterlagen vorbereitet. Bitte füllen Sie diese aus und senden die Bögen per Post an folgende Adresse zurück:

 

Liebenau Kliniken gemeinnützige GmbH
St. Lukas-Klinik
Psychiatrische Institutsambulanz
Siggenweilerstraße 11
88074 Meckenbeuren

 

Wir müssen Sie darauf hinweisen, dass wir keine Datenträger wie bspw. USB-Sticks annehmen können.

 

  • Mit der Patienteninformation bitten wir Sie, in Stichworten den Grund der Vorstellung zusammenzufassen, sodass sich der Arzt oder die Ärztin auf den Ersttermin vorbereiten kann.
  • Falls eine gesetzliche Betreuung besteht, benötigen wir das Einverständnis des gesetzlichen Betreuers oder der gesetzlichen Betreuerin.

 

Nach Prüfung der Unterlagen werden wir Sie zur Terminvereinbarung kontaktieren.

 

Für das Erstgespräch bringen Sie bitte folgende Unterlagen mit:
 

  • Überweisungsschein zur PIA-Behandlung des Hausarztes oder der Hausärztin oder des Facharztes bzw. der Fachärztin
  • (Gültige) Versichertenkarte
  • Aktueller Medikamenten-Plan und, wenn bekannt, eine Übersicht über frühere Medikamente
  • Wenn möglich, Informationen zur Vorgeschichte (z.B. kurze Biographie, aktueller Entwicklungsbericht, psychiatrische Arztbriefe)

Download

Patienteninformation (PIA)

pdf, 117 KB

Einverständniserklärung (PIA)

pdf, 154 KB

Datenverarbeitung — Patienteninformation

pdf, 157 KB