Seitlich streichen für weitere Aufgabenfelder <>

Gemeinsam Inklusion (er)leben auf der Landesgartenschau Überlingen

Landesgartenschau Überlingen: Nach der coronabedingten Verschiebung fiebern alle dem sommerlangen Fest entgegen. Hier wird Inklusion großgeschrieben, können sich doch viele Menschen mit und ohne Behinderungen begegnen, sich gegenseitig kennenlernen und wertschätzen. Damit das gelingt, bietet die Stiftung Liebenau mit vielen verschiedenen Partnern zusammen ein starkes Programm an im Rahmen „Inklusive Landesgartenschau“. Menschen mit und ohne Handicap erklären etwa gemeinsam als Gästeführer die Ausstellungen in „Leichter Sprache“. Mit Hilfe dieses Sprachsystems sind Informationen für alle verständlich. Es warten aber noch mehr inklusive Überraschungen – ebenfalls für alle.

Die Gästeführer für Führungen in Leichter Sprache bereiten sich derzeit gemeinsam auf ihre Einsätze vor und freuen sich bereits auf interessierte Gäste. (Das Foto entstand vor der Coronapandemie.)

Die Vorbereitung für die Führungen in Leichter Sprache auf der Landesgartenschau laufen derzeit auf Hochtouren - mit Hilfe von Video-Konferenzen.

An dem Logo sind die Aktionen der Inklusiven Landesgartenschau in Überlingen zu erkennen.

Führungen – inklusiv

In Zusammenarbeit mit der Landesgartenschau Überlingen gibt es unter anderem inklusive Gästeführungen. Rund 25 Menschen mit Behinderungen aus sowie Gästeführer aus dem Raum Überlingen engagieren sich. Gemeinsam machen sie zwei verschiedene Führungen über die Landesgartenschau in Leichter Sprache. Nachdem die Vorbereitung im vergangenen Jahr schon weit fortgeschritten war, coronabedingt aber unterbrochen werden musste, läuft sie jetzt wieder auf Hochtouren: momentan digital als Video-Konferenzen via Zoom. „Zuvor haben wir ein Zoom-Erklärvideo erstellt, um Menschen mit Handicap eine gute Anleitung zu geben“, erklärt Nils Pasternak, Koordinator Inklusive Landesgartenschau. Ihre öffentlichen Rundgänge bieten sie ab 15. April immer donnerstags um 11 und um 14.30 Uhr an. Termine und nähere Informationen sind unter anderem im Veranstaltungskalender der Landesgartenschau zu finden.

 

Inklusive Reporter berichten

Was in vielen europäischen Ländern längst Alltag ist: Auch auf der Landesgartenschau werden Veranstaltungen in Gebärdensprache übersetzt. Ab Ende April bieten Dolmetscherinnen für Gebärdensprache einmal im Monat eine Gästeführung an. Im Juni und Juli finden am Pavillon des Landratsamtes Crash-Kurse für Leichte Sprache und Gebärdensprach statt. Als inklusive Reporter werden Menschen mit Handicap im Einsatz sein. Mit Kameras für Fotos und Videos begleiten sie Führungen in Leichter Sprache, machen Kurzinterviews und fangen Stimmen der Besucherinnen und Besucher ein. Ihre Beiträge veröffentlichen sie über die Social-Media-Kanäle.

 

Inklusive Musik steht für Inklusion

In Vorbereitung ist auch ein Hip-Hop-Song von „die inkluencer“. Die musikalische Umsetzung übernimmt die Brassband „Fättes Blech“, unterstützt von der inklusiven Rosenharzer Brassband. Menschen mit Handicap sind aufgerufen am Text und beim Gesang mitzuwirken. In mehreren Workshops im April können sie ihre Ideen und Gedanken einbringen und mitsingen (unter Berücksichtigung der entsprechenden Hygiene-Maßnahmen). Es gibt noch wenige Plätze für die Workshops. Informieren und anmelden können sich Menschen mit Handicap bei Koordinator Nils Pasternak.

 

Bunter Sommer in allen Facetten

Farbig wird es mit dem Bunten Fahrrad. Klienten der Stiftung Liebenau malen zwei alte Exemplare an und stellen sie – geschmückt mit Blumen – auf der Landesgartenschau aus. Die Künstler leben als Bürger integriert in den Gemeinden Uhldingen und Oberteuringen.

Nützlich, hilfreich und witzig sind auch die Legorampen, die bei einer Mitmach-Aktion aus handelsüblichen Legosteinen entstehen. Mit Hilfe der kleinen mobilen Rampen können etwa Rollstuhlfahrer Stufen und Absätze leichter überwinden. Überlinger Geschäfte und Interessierte können die bunten Rampen für ihr eigenes Geschäft kostenlos bestellen. Geplant ist, dass die Legorampen am 9. Juli zusammengebaut werden. An diesem Tag wird auch der Grafiker Andreas Sisic mit Interessierten aktiv: Gemeinsam sprayen sie zum Thema Inklusion und Landesgartenschau ein Graffiti sprayen.

 

Barrierefrei genießen

Als besonderer Service auf der Landesgartenschau Überlingen werden barrierearme Hinweisschilder die Gäste beim Rundgang über das Gelände frühzeitig auf Stufen und steile Wege aufmerksam machen. Ein Plus für Rollstuhlfahrer, Senioren und Eltern mit Kinderwagen gleichermaßen.

Vormerken sollte man sich als Highlight das Mittendrin-Fest auf dem Gelände des Uferparks. Beplant ist es am 4. Juli. Näheres zum Ablauf erfahren Besucher kurzfristig über die Medien.

Bei allen Projekten arbeiten verschiedene Projektpartner zusammen. Gefördert wird dieses Inklusionsprojekt von Aktion Mensch.

 

Informationen

Besucher der Landesgartenschau werden gebeten, sich vor der Planung ihres Besuchs über die aktuelle Situation bezüglich aktueller Corona-Bestimmungen zu informieren.

 

Koordinator Inklusive Landesgartenschau Überlingen

Nils Pasternak, Liebenau Teilhabe

Mobil: +49 172 2376757
E-Mail: nils.pasternak@stiftung-liebenau.de
www.ueberlingen2020.de

www.stiftung-liebenau.de

 

 

Wenn Sie sich für unseren Newsletter Inklusion interessieren, melden Sie sich bitte hier an >

 


Pressekontakt:
Stiftung Liebenau
Abteilung Kommunikation und Marketing
Vera Ruppert, Pressearbeit
Siggenweilerstr. 11 
88074 Meckenbeuren 
Telefon +49 7542 10-1181
presse@stiftung-liebenau.de