Seitlich streichen für weitere Aufgabenfelder <>

Klare Vorstellungen zur Teilhabe

Die Arbeitsgemeinschaft Beteiligung des Netzwerks Behindertenhilfe im Bodenseekreises traf sich zum Austausch über das Bundesteilhabegesetz (BTHG) Anfang Oktober. Rund 100 Personen, die Unterstützung von verschiedenen Einrichtungen der Behindertenhilfe im Bodenseekreis bekommen, waren vor Ort. Das Gremium in dieser Größe trifft sich alle paar Jahre. In diesem Jahr hat die Stiftung Liebenau Teilhabe das Treffen ausgerichtet. Die Teilnehmenden hatten vielen Anregungen im Gepäck.

In verschiedenen Arbeitsgruppen brachten die Teilnehmenden beim Treffen der Arbeitsgemeinschaft Beteiligung des Netzwerks Behindertenhilfe im Bodenseekreis viele Ideen und Anregungen ein.

Überblick über Änderungen
Begrüßt wurden sie von Sozialdezernent Ignaz Wetzel. Eine Präsentation zum BTHG gab einen Überblick über die wichtigsten Änderungen ab 2020. Die Teilnehmenden teilten sich in verschiedene Gesprächsgruppen für die Bereiche „Arbeit und Bildung“, „Freizeit“, „Wohnen“, „Kontakte und Beziehungen“, „Mobilität und Fortbewegung“ und „Geld“ auf. Leitfragen waren etwa: Wo kann ich bereits selbst bestimmen? Wo bestimmen andere für mich? „Welche Wünsche habe ich?
Anregungen und Wünsche daraus waren unter anderem: einen flächendeckenden Zugang für Medien für Menschen in besonderen Wohnformen, näher bei Angehörigen und Familie zu wohnen, mehr Außenarbeitsplätze der Werkstätten für Menschen mit Behinderungen in Unternehmen, mehr Unterstützung dabei, andere Leute kennenzulernen, mehr Barrierefreiheit, der Ausbau der ÖPNV oder der Wunsch mehr über das eigene Geld bestimmen zu können, beziehungsweise weniger davon an den Kostenträger geben zu müssen. 
 

Dienliche Anregungen
Die Ergebnisse werden von den Projektmitarbeitenden mit den Gesetzesänderungen abgeglichen. Punkte, für die das Bundesteilhabegesetz eine Veränderung bringen kann, werden in die Bearbeitung des Modellprojekts im Bodenseekreis aufgenommen. Julia Pfau (Liebenau Teilhabe) und Johanna Stephan (Landratsamt Bodenseekreis) sind die Koordinatorinnen für das Modellprojekt Bundesteilhabegesetz im Bodenseekreis. Mehr unter Modellprojekt Bodenseekreis.

 

 

Wenn Sie sich für unseren Newsletter Inklusion interessieren, melden Sie sich bitte hier an >

 



Pressekontakt:

Stiftung Liebenau
Abteilung Kommunikation und Marketing
Vera Ruppert, Pressearbeit
Siggenweilerstr. 11 
88074 Meckenbeuren 
Telefon +49 7542 10-1181
presse@stiftung-liebenau.de