Seitlich streichen für weitere Aufgabenfelder <>

Mein Traum vom Reiten

Der Traum vom Reiten wurde wahr: Mario Miltz, der in einem gemeindeintegrierten Haus der Stiftung Liebenau lebt, schildert wie es war, als der Traum Wirklichkeit wurde. Möglich machte ihn zusammen mit ihren Pferden Sonja Waggershauser von der Islandpferde-Reitschule Bachäckerhof nahe Ravensburg.

Mario Miltz mit seinem neuen Freund Jarpur de Patural auf dem Bachäckerhof.

Traum vom Reiten wurde für Mario Miltz wahr: Sonja Waggershauser erfüllte ihn mit ihren Tieren auf dem Bachäckerhof.

Große Nähe zwischen Reiter Mario Miltz und Jarpur: Sonja Waggershauser weiß, wie sehr sich Menschen auf einem Pferd entfalten können.

Die Pflege von Jarpur de Patural gehört zum Programm. Mario Miltz genießt die Aufgabe und die Nähe zum Pferd.

Ich habe geweint, als Martin Schmidtke, mein Bezugsbetreuer bei uns im Wohnhaus gesagt hat, dass ich reiten darf. Eine Frau hat zu Martin gesagt, dass ich zu ihr zum Reiten kommen darf. Ich habe mich gefreut. An einem Dienstagnachmittag sind Martin und ich dann nach Adelsreute zu Sonja Waggershauser auf den Bachäckerhof gefahren. Ich bin aufgeregt gewesen. Am Hoftor hab' ich viele Pferde gesehen. Ich musste weinen, weil es schön war. Sonja ist gekommen und hat uns das Tor aufgemacht, dann hat sie uns begrüßt und sich vorgestellt. Ich hab gleich einen großen Eimer mit Karotten gesehen: dicke, dünne, lange und kurze Karotten für alle Pferde, die auf Sonjas Hof wohnen.

 

Erstes Kennenlernen

Dann durfte ich meinen Freund kennenlernen. Sonja hat gesagt, er heißt Jarpur du Patural und ist ein Junge. Er ist braun. Sonja sagt, die Farbe heißt Fuchs. Sein Fell ist kuschelig. Ich finde Jarpur schön. Jarpur ist ein Islandpferd und kommt aus Frankreich. Er ist jünger als ich. Ich bin 47 und Jarpur ist 24 Jahre alt. Sonja hat mir gezeigt, wie ich einem Pferd „Hallo“ sage, dann haben wir zusammen Jarpur geputzt und

gestriegelt. Als Jarpur sauber war, sind wir auf den Reitplatz gelaufen. Ich habe einen Helm bekommen. Ich bin auf eine Leiter gestiegen, um auf Jarpur zu sitzen. Dann ist er losgelaufen, ich bin geritten. Das war voll schön. Ich war schon dreimal bei meinem Freund Jarpur und werde bald wieder zu ihm und Sonja gehen. Ich möchte 1000mal Danke sagen. Ich bin glücklich.

 

Es zeigt, wie jemand ist

„Die ‚Wahren Träume‘ von Mario haben mich sehr bewegt,“ erzählt Sonja Waggershauser. Seinen Traum, sich um Pferde zu kümmern und sie zu pflegen sowie einmal auf einem Pferd zu stehen, könnte sie ihm doch ermöglichen. „In unserer Reitschule erleben wir immer wieder, wie Menschen sich auf dem Pferd entfalten können,“ so die Pferdewirtin und Trainerin. Mit dem Tier wird vor allem deutlich, wie sich jemand gibt und sich bemüht. Nicht wie jemand meint zu sein. „In dieser schwierigen Zeit bin ich sehr glücklich, dass ich Mario, mit unseren Pferden, eine Freude bereiten darf,“ so Waggershauser.

 

 

Wenn Sie sich für unseren Newsletter Inklusion interessieren, melden Sie sich bitte hier an >

 


Pressekontakt:
Stiftung Liebenau
Abteilung Kommunikation und Marketing
Vera Ruppert, Pressearbeit
Siggenweilerstr. 11 
88074 Meckenbeuren 
Telefon +49 7542 10-1181
presse@stiftung-liebenau.de