Seitlich streichen für weitere Aufgabenfelder <>

Ausbildung als Türöffner

ULM – Dieses Jahr durften die Max-Gutknecht-Schule (MGS) und das Regionale Ausbildungszentrum (RAZ) in Ulm 135 Absolventinnen und Absolventen zu ihrem erfolgreichen Abschluss gratulieren. Johannes Hettrich vom RAZ Ulm und Gernot Schlecht, Schulleiter der MGS, stellten ein abwechslungsreiches Programm zusammen, um die Jugendlichen gebührend zu verabschieden.

Die erfolgreichen Absolventinnen und Absolventen feiern in der Ulmer Schillerstraße ihren Abschluss.

Die Abschlussveranstaltungen in der Aula des gemeinsamen Gebäudes an der Schillerstraße umrahmten die Absolventinnen und Absolventen mit musikalischen Beiträgen zum Thema „Frieden“. Gemeinsam mit ihren Pädagogen hatten sie selbstgemachte Lieder einstudiert, die die Feier bereicherten. Hier konnten sie ihre Wünsche für die Zukunft, aber auch ihre Sorgen zum Ausdruck bringen.

 

Der Arbeitsmarkt wartet 
Sorgen um ihre berufliche Zukunft brauchen sich die jungen Menschen derzeit kaum machen, denn sie sind gefragt am Arbeitsmarkt. Dies bestätigten Stephanie Vogel von der Handwerkskammer und Frank Stumm, von der IHK Ulm, die in ihren Ansprachen ermutigende Worten fanden. Auch Johannes Hettrich zeigte die guten Perspektiven der erfolgreichen Absolventen auf: „Das Ziel, die Ausbildung erfolgreich zu absolvieren, habt Ihr alle erreicht. Das ist sehr gut und mit Euren Abschlüssen habt Ihr alle Türen geöffnet, um eine Anstellung auf dem Ersten Arbeitsmarkt zu bekommen“, sagte der RAZ-Leiter. Schulleiter Gernot Schlecht schärfte den Blick der Absolventinnen und Absolventen auf ihre Zukunft mit der passenden Brille. Beide dankten auch allen Mitwirkenden von der Arbeitsagentur und vor allem den Eltern, die zum Gelingen der Ausbildung beigetragen haben. Wie immer gab es im RAZ einen gemeinschaftlichen Ausklang mit selbst zubereiteten Häppchen.

 

 

 

Inklusion ist bunt, vielfältig – und niemals langweilig. Wie lebendig Inklusion in der Stiftung Liebenau umgesetzt wird, lesen Sie in unserem Newsletter „Liebenau inklusiv“ > 

 


Pressekontakt:
Stiftung Liebenau
Abteilung Kommunikation und Marketing
Vera Ruppert, Pressearbeit
Siggenweilerstr. 11 
88074 Meckenbeuren 
Telefon +49 7542 10-1181
presse@stiftung-liebenau.de