Seitlich streichen für weitere Aufgabenfelder <>

Bundesbeauftragter Jürgen Dusel in Liebenau

MECKENBEUREN-LIEBENAU – Jürgen Dusel, Beauftragter der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen, stattete der Stiftung Liebenau einen Besuch ab.

 

Besuch in der Don-Bosco-Schule: v. l. n. r. Dr. Berthold Broll, Georg Solymar, Manfred Kohler, Jürgen Dusel, Elke Gundel, Prälat Michael H. F. Brock, Markus Wursthorn.

Standortentwicklung Hegenberg

Beim Rundgang über das Gelände in Hegenberg informierten die Vorstände Prälat Michael H. F. Brock und Dr. Berthold Broll den Gast aus Berlin über den Standort. Das Kinder- und Jugenddorf entstand etappenweise in den 70er Jahren. Bei dessen Weiterentwicklung stellten sich heute Herausforderungen mit Blick auf die Infrastruktur, wie auch die Betreuungsangebote vor Ort. Ein Großprojekt, für dessen schrittweise Realisierung ein gutes Gesamtkonzept notwendig sei, so die Vorstände.

 

Angespannte Personalsituation

Fachliche Entwicklungen im Zeichen der Inklusion, die Umsetzung des Bundesteilhabegesetzes sowie die angespannte Fachkräftesituation kamen in der Folge zur Sprache. Elke Gundel von der Geschäftsführung der Liebenau Teilhabe und Markus Wursthorn, Bereichsleitung Wohnen für Kinder und Jugendliche und für die Don-Bosco-Schule, gaben dem Beauftragten den eindringlichen Appell mit auf den Weg, dass er die Bundesregierung auf die schwierige Personallage in der Eingliederungshilfe aufmerksam machen müsse: es bedarf besserer Rahmenbedingungen für die Arbeit im Bereich der Betreuung von Menschen mit hohem Hilfe- und Unterstützungsbedarf. Dusel machte diesbezüglich deutlich, dass eine gute Rehabilitation, wie zum Beispiel mit den Angeboten in Hegenberg, für ihn die Voraussetzung für eine gelingende Inklusion sei.

 

Digitales Bildungsangebot

Bei der Besichtigung der frisch sanierten Don-Bosco-Schule zeigte sich Dusel beeindruckt von neuen Formen und Möglichkeiten des digitalen Unterrichts im Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentrum in Hegenberg. Schulleiter Manfred Kohler und sein Kollege Georg Solymar erläuterten bei Apfelschorle und Butterbrezeln im Schülercafé das pädagogische Gesamtkonzept. Bei einem interaktiven Lernquiz mittels einer digitalen Schultafel und mit Tablets testeten die Gäste im Klassenzimmer abschließend ihr Wissen.

 

 

Inklusion ist bunt, vielfältig – und niemals langweilig. Wie lebendig Inklusion in der Stiftung Liebenau umgesetzt wird, lesen Sie in unserem Newsletter „Liebenau inklusiv“ > 

 


Pressekontakt:
Stiftung Liebenau
Abteilung Kommunikation und Marketing
Vera Ruppert, Pressearbeit
Siggenweilerstr. 11 
88074 Meckenbeuren 
Telefon +49 7542 10-1181
presse@stiftung-liebenau.de