Seitlich streichen für weitere Aufgabenfelder <>

Berufliche Perspektiven für Frauen in jeder Lebenslage

MECKENBEUREN-LIEBENAU – Ob Ausbildung in Teilzeit, Wiedereinstieg nach der Familienphase oder vielfältige Aufstiegschancen: So unterschiedlich die Lebenslagen von Frauen sind, so vielfältig sind auch die beruflichen Möglichkeiten bei der Stiftung Liebenau. Wer beruflich sattelfest werden möchte oder eine Weiterentwicklung anstrebt, hat hier viele Perspektiven. Aus gutem Grund: Immerhin liegt der Frauenanteil in den Geschäftsfeldern der Stiftung Liebenau bei durchschnittlich 72,5 Prozent. Das sind rund 4100 Mitarbeiterinnen. Drei von ihnen berichten hier über ihre Erfahrungen.

Berufliche Möglichkeiten in der Stiftung Liebenau je nach Lebenslage – dafür stehen stellvertretend (v. l.) Vanessa Mayer, Monika Kordula und Anastasia Pogorelow.

Berufsausbildung mit Kindern

Die dreifache Mutter Anastasia Pogorelow ist froh: Sie hat ihre Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement im Juli 2021 abgeschlossen und konnte direkt im Anschluss an die letzte Prüfung ihre neue Stelle in der IT-Abteilung der Stiftung Liebenau antreten. Für die 36-Jährige war es eine große Herausforderung gewesen, Berufsausbildung und Familienleben unter einen Hut zu bekommen. „Da ich als Mama ein knappes Zeitbudget habe, war damals für mich wichtig, Zeit mit den Kindern verbringen zu können, aber auch eine Ausbildungsstelle zu finden“, erzählt sie rückblickend. Bei ihrer Suche nach einer beruflichen Perspektive wurde sie von dem gemeinnützigen Bildungs- und Beschäftigungsunternehmen DiPers des Landkreises Ravensburg individuell betreut und beraten. Bei der Stiftung Liebenau fand sie die passende Lösung: eine Ausbildung in Teilzeit.

 

Berufliche Perspektiven schaffen

Monika Kordula erlebt den beruflichen Werdegang von Frauen aus einer anderen Perspektive: Sie ist im Liebenau Berufsbildungswerk in Ravensburg verantwortlich für die Ausbildung. Sie schätzt es sehr, auf diese Weise berufliche Perspektiven für junge Menschen entwickeln und zu einem Ergebnis führen zu können: „Als Abteilungsleiterin im Bereich Bildung und Arbeit habe ich die Möglichkeit, gezielt Ausbildungs- und Umschulungsangebote für Frauen zu schaffen. Die Teilnehmerinnen, oft junge Mütter, begleiten wir dann bis zur Abschlussprüfung“, berichtet sie.

 

Freude an der Verantwortung

Wie vielfältig die Wege von Frauen bei der Stiftung Liebenau sein können, zeigt auch der Berufsweg von Vanessa Mayer. Sie absolvierte eine Ausbildung zur Kauffrau für Bürokommunikation in der Stiftung Liebenau, knüpfte daran ein Duales Studium BWL-Gesundheitsmanagement an und arbeitete während des Studiums überwiegend in der Stabsstelle Projektmanagement der Liebenau Teilhabe. Seit April 2019 leitet sie das Gemeindeintegrierte Wohnen (GIW) in Friedrichshafen und Oberteuringen mit insgesamt 38 Mitarbeitenden und 56 Bewohnerinnen und Bewohnern. „Jeden Tag warten neue Herausforderungen auf mich, die ich mit Freude meistere. Ich trage gerne Verantwortung und gestalte die beiden Sozialräume aktiv mit“, erzählt sie.

 

In vielen Bereichen tätig

Die Stiftung Liebenau ist in den Geschäftsbereichen Bildung, Gesundheit, Pflege und Lebensräume, Teilhabe und Familie sowie Service und Produkte tätig. Bis zu 30 000 Menschen nehmen jährlich ihre Leistungen in Anspruch. Gemeinsam mit Partnern im In- und Ausland will sie die Rahmenbedingungen sozialer Arbeit weiterentwickeln und die Lebenssituation der von ihr begleiteten Menschen verbessern.

 

 

Inklusion ist bunt, vielfältig – und niemals langweilig. Wie lebendig Inklusion in der Stiftung Liebenau umgesetzt wird, lesen Sie in unserem Newsletter „Liebenau inklusiv“ > 

 


Pressekontakt:
Stiftung Liebenau
Abteilung Kommunikation und Marketing
Vera Ruppert, Pressearbeit
Siggenweilerstr. 11 
88074 Meckenbeuren 
Telefon +49 7542 10-1181
presse@stiftung-liebenau.de