Seitlich streichen für weitere Aufgabenfelder <>

Erfolgreicher Schritt in Richtung Berufsleben

RAVENSBURG – Noch nicht reif für Berufswahl oder Ausbildung? Das ist für 103 Jugendliche Vergangenheit. Im Berufsbildungswerk (BBW) Adolf Aich in Ravensburg feierten sie den erfolgreichen Abschluss ihrer einjährigen Berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahme (BvB) und damit einen wichtigen Schritt in Richtung Ausbildung und Berufsleben. „Heute ist Euer Tag“, sagte Valentin Dölker, stellvertretender Betriebsleiter der BvB.

Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme (BvB) am Berufsbildungswerk Adolf Aich in Ravensburg: 103 Jugendliche freuen sich über ihren erfolgreichen Abschluss. 

BvB-Absolventin Mae Bernhart setzte musikalischen Akzente bei der Feier.

Grund zu feiern hatten die Jugendlichen, zusammen mit Eltern und BBW-Verantwortlichen, aufgrund ihres Abschlusses der Berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahme. 

Orientierung in verschiedenen Berufen
Ein Jahr, in dem sie viel erlebt und erreicht haben, liegt hinter den 103 Jugendlichen, die mit Ferienbeginn ihre Urkunde für den erfolgreichen Abschluss der BvB in der Hand hielten. Mit dem Ziel der beruflichen Orientierung, lernten sie in den BBW-Werkstätten unterschiedliche Berufe kennen und erwarben in der Theorie erste Grundkenntnisse. „Ich wünsche Ihnen, dass Sie Ihre Ausbildung mit dem gleichen Elan angehen und ebenso erfolgreich abschließen werden“, sagte Christian Braun, Geschäftsführer des BBW. 

 

Chance für Jugendliche
Braun unterstrich, wie wichtig eine abgeschlossene Ausbildung als Eintrittskarte ins Berufsleben ist: „Man findet leichter einen Arbeitsplatz, die Stelle ist sicherer und man verdient mehr.“ Gerade in Zeiten wie diesen, sei es sehr wichtig, selbst seinen Lebensunterhalt bestreiten zu können. Das BvB-Jahr hätten die Jugendlichen jedenfalls erfolgreich, mit Disziplin und Antrieb gemeistert. „Sie haben bewiesen, dass das in Sie gesetzte Vertrauen gerechtfertigt war“, erklärte Braun. Auch auf dem weiteren Weg in Richtung Berufsleben gehe es darum, dass die jungen Menschen immer wieder Chancen bekommen und sich unter Beweis stellen können. „Bleiben Sie vertrauensvoll und glauben Sie an sich. So lassen sich viele Herausforderungen bewältigen“, forderte Braun die Absolventen auf. 

 

Anstupsen und Zuspruch geben
Auch den Eltern galt der Dank von Geschäftsführer Braun. „Mit der Auswahl des BBW haben Sie darauf vertraut, dass wir Ihre Kinder gut begleiten können.“ Die Mitarbeitenden hätten versucht, jedem einzelnen gerecht zu werden. „In ihren unterschiedlichen Rollen stupsen sie an, geben Zuspruch, Trost oder Hoffnung“, sagte Braun. Auf diese Weise hätten sie es geschafft, sich auf die jungen Menschen einzulassen und sie auf ihrem Weg zu begleiten. „Das ist jedes Jahr aufs Neue eine Herausforderung.“ 

 

Projektvorstellung
Moderiert von Michaela König und Marvin Nieß, stellten die Jugendlichen, die ihre Schwerpunkte in zwölf unterschiedlichen Berufen von Verkauf und Gastronomie über Hauswirtschaft, Holztechnik, Metall bis zur Bautechnik hatten, ihre Projekte vor. So fertigten sie im Bereich Farbe einen Wetterhahn, beschäftigten sich im Bereich Lager mit dem digitalen Lieferschein, stellten in der Holztechnik Friedenslaternen her und im Grünlandbereich eine Kräuterspirale. Mit ihrer Gitarre setzte Mae Bernhart, ebenfalls BvB-Absolventin, die musikalischen Akzente.

 

 

Inklusion ist bunt, vielfältig – und niemals langweilig. Wie lebendig Inklusion in der Stiftung Liebenau umgesetzt wird, lesen Sie in unserem Newsletter „Liebenau inklusiv“ > 

 


Pressekontakt:
Stiftung Liebenau
Abteilung Kommunikation und Marketing
Vera Ruppert, Pressearbeit
Siggenweilerstr. 11 
88074 Meckenbeuren 
Telefon +49 7542 10-1181
presse@stiftung-liebenau.de