Seitlich streichen für weitere Aufgabenfelder <>

HypoVereinsbank erfüllt Träume

BODNEGG-ROSENHARZ – Sie sind sich vertraut, die Vertreter der HypoVereinsbank und die Beschäftigten der Kreativwerkstatt Rosenharz. Seit vielen Jahren unterstützt die HypoVereinsbank Region Bodensee die Einrichtung der Stiftung Liebenau. In der letzten Aprilwoche überreichten drei Vertreter der Bank eine Spende in Höhe von 1.500 Euro für diverse Anschaffungen zum Wohl der Beschäftigten.

Eine Spende für die Kreativwerkstatt: Daniel Mundt, Leiter des Arbeitsbereichs in Rosenharz, Mitarbeitende und Künstlerinnen und Künstler der Kreativwerkstatt Rosenharz mit den Vertretern der HypoVereinsbank Region Bodensee, Klaus Klug, Nadine Span und Heiko Schmidt.

Ein Versprechen

Alles war gut. Ab Mittag zeigte sich die Sonne. Spontan stellten die Beschäftigten und Mitarbeitenden der Kreativwerkstatt die Kaffeetafel auf der Terrasse auf und luden ihre Besucher zum Plauschen im Freien ein. Die Freude unter den Künstlerinnen und Künstler war groß. Seit zwei Jahren waren sie nur noch online miteinander in Kontakt. Doch in der Vorweihnachtszeit hatten die Vertreter der HypoVereinsbank kleine Präsente vor der Kreativwerkstatt abgestellt und versprochen: „Wir kommen wieder!“

 

Schaukeln macht glücklich

Sie haben ihr Versprechen gehalten. Schon zum Jahresende 2021 war entschieden, dass der Kreativwerkstatt 1.500 Euro aus dem bundesweiten Programm „Wir für die Region“ zugutekommen werden. Damit sollen kleine Ruhepole, Rückzugsorte für die Beschäftigten mit hohem Unterstützungsbedarf, angeschafft werden. „Geplant sind zwei Hängesessel“, berichtet Daniel Mundt, Leiter des Arbeitsbereichs in Rosenharz. Beim leichten Schaukeln können die Kunstschaffenden so entspannen. Außerdem schult das Schaukeln den Gleichgewichtssinn und die Eigenbewegung.

 

Traum vom eigenen Garten

Auf der Terrasse entsteht zudem ein kleiner Gemüsegarten. Dank der großzügigen Spende können dort zwei Hochbeete aufgestellt werden. Von eigenen Radieschen träumen die Künstler. „Angepflanzt wird alles, was in der Küche verwertet werden kann“, bestätigt Mundt. Die Künstler sind im Glück. Einer führte die Gäste durch die Kreativwerkstatt, andere erzählten von ihren Vernissagen in den Filialen der HypoVereinsbank, die Ideen sprudelten, die Begegnung inspirierte.

 

Besuch bei Freunden

An der Kaffeetafel saßen die Gäste mittendrin. Für sie, die schon mit den Künstlern am Zeichentisch gestanden haben, ist das Wiedersehen wie ein Besuch bei Freunden. Die Gäste haben ein Ohr für die Erzählungen der Künstlerinnen und Künstler und sind einander vertraut. So werden sich die Rosenharzer bestimmt an den Besuch erinnern, wenn sie im Hängesessel schaukeln oder die ersten Radieschen ernten.

 

 

 

Inklusion ist bunt, vielfältig – und niemals langweilig. Wie lebendig Inklusion in der Stiftung Liebenau umgesetzt wird, lesen Sie in unserem Newsletter „Liebenau inklusiv“ > 

 


Pressekontakt:
Stiftung Liebenau
Abteilung Kommunikation und Marketing
Vera Ruppert, Pressearbeit
Siggenweilerstr. 11 
88074 Meckenbeuren 
Telefon +49 7542 10-1181
presse@stiftung-liebenau.de