Seitlich streichen für weitere Aufgabenfelder <>

Modellprojekt BTHG startet

Genau die Menschen, um die es geht, wirken beim Modellprojekt des Bodenseekreises und der Liebenau Teilhabe mit, um Erkenntnisse zum Bundesteilhabegesetz zu gewinnen. Insgesamt 33 Klienten der Liebenau Teilhabe, teilweise mit sehr hohem Assistenzbedarf, sind mit ihren Angehörigen beziehungsweise rechtlichen Betreuern, beim Projekt dabei. Die Gespräche mit den Projektteilnehmern haben jetzt gestartet. Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales evaluiert die Ergebnisse aus allen teilnehmenden Modelllandkreisen.

Das Modellprojekt des Bodenseekreises und der Liebenau Teilhabe soll Erkenntnisse zum Bundesteilhabegesetz liefern.

Julia Pfau von der Liebenau Teilhabe ist eine der Ansprechpartnerinnen für das Modellprojekt BTHG.

Start der Fallbearbeitung

Mittlerweile ist das Projekt zur modellhaften Erprobung des Bundesteilhabegesetzes in der konkreten Bearbeitung. Die teilnehmenden Personen mit Behinderung oder auch stellvertretend ihre rechtlichen Betreuungen haben zum Start der virtuellen Fallbearbeitung Antragsunterlagen für die Eingliederungshilfe und die Sozialhilfe in der Form erhalten, wie diese ab Inkrafttreten des BTHG angewendet werden soll. Um die Fallbearbeitung zu starten, müssen diese Anträge nun im gängigen Verfahren eingereicht werden, haben aber selbstverständlich keine Auswirkung auf derzeitige Leistungen. Zusammen mit der Antragstellung können die Projektteilnehmenden einen Evaluationsbogen ausfüllen und Rückmeldung zu Verständlichkeit, Umfang, Aufbau der Antragsformulare und vielem mehr geben.

 

Auf Wunsch: Person des Vertrauens mit dabei

Außerdem wurden im Rahmen des Projekts bereits erste Bedarfsermittlungsgespräche mit dem neuen noch in Erprobung befindlichen Bedarfsermittlungsinstrument in Baden-Württemberg (BEI-BW) geführt. In einem Gespräch soll herausgefunden werden, wo die individuellen Bedarfe und auch Wünsche der jeweiligen Person liegen. Diese selbst entscheidet wer beim Gespräch als sogenannte „Person des Vertrauens“ dabei sein soll. Auch hier werden Evaluationstermine zum Format, Ablauf und Inhalt des Gesprächs angeboten. Diese Rückmeldungen aus der Praxis stellen einen sehr wichtigen Teil des Modellprojekts bezüglich Anpassung der künftigen Verfahrensweisen dar. Bis Ende Oktober dieses Jahres soll mit allen 33 teilnehmenden Klienten ein solches Gespräch durchgeführt werden.

 

Aktuelle Informationen zum Stand des Bundesteilhabegesetzes >>

Nähere Informationen zum Modellprojekt Bundesteilhabegesetz erhalten Sie von Julia Pfau unter Tel.: 07542 10-2034.

 

 

Wenn Sie sich für unseren Newsletter Inklusion interessieren, melden Sie sich bitte hier an >

 



Pressekontakt:

Stiftung Liebenau
Abteilung Kommunikation und Marketing
Vera Ruppert, Pressearbeit
Siggenweilerstr. 11 
88074 Meckenbeuren 
Telefon +49 7542 10-1181
presse@stiftung-liebenau.de