Seitlich streichen für weitere Aufgabenfelder <>

Arbeiten wie beim Zimmermann

Meckenbeuren-Liebenau – Der Holzhof der Stiftung Liebenau bietet 20 Menschen mit Behinderung einen Arbeitsplatz. Neben der Produktion von Anfeuer- und Kaminholz und der Aufzucht junger Bäume ist ihre Mitarbeit aktuell bei der Fertigung von stabilen Hochsitzen gefragt.

Das Bild zeigt Andreas Gaibler und Simon Gessler auf dem Hochsitz.

Mit neuer Perspektive: Andreas Gaibler und Simon Gessler blicken stolz vom Hochsitz.

Das Bild zeigt Simon Gessler, Andreas Gaibler und Benjamin Benno.

Ein richtig gutes Team: Simon Gessler, Andreas Gaibler und Benjamin Benno.

64 Hochsitze

Mit der Produktion von 64 Hochsitzen für die Wälder in der Umgebung haben Mitarbeiter und Beschäftigte des Liebenauer Holzhofs seit Anfang April alle Hände voll zu tun. Sägearbeiten und das Zusammennageln der Balken und Querverstrebungen erfolgt in Serie. Hier wird gebohrt, verschraubt und gehämmert. „Das macht Spaß und ist eine schöne Abwechslung“, sagt Werkstattbeschäftigter Udo Reichle mit Blick auf einen fertigen Hochsitz, der zwischen Balken und Brettern im Hof steht.

 

Genaues Arbeiten

Die Arbeit beginnt mit dem Zusägen des vier bis fünf Meter langen Holzes auf die geforderte Länge. Die Kappsäge bedient ausschließlich Zimmermann Benjamin Benno, der seit März im Holzhof arbeitet und im kommenden Jahr eine sonderpädagogische Zusatzausbildung macht. „Aber die Werkstattbeschäftigten zeichnen davor schon mal die genaue Länge an“, berichtet er. So könne zum Beispiel Simon Gessler gut mit dem Zollstock umgehen und arbeite sehr genau und gewissenhaft. Außerdem wisse er immer schon, welcher Arbeitsschritt als nächstes komme.

 

Ein richtig gutes Team

Zu den Aufgaben seines Arbeitskollegen Andreas Gaibler gehört es, die Löcher vorzubohren, damit das Holz nicht einreißt. Er hilft auch beim Zusägen der langen Balken, indem er sie am Ende festhält, wenn Benno die Kappsäge ansetzt. „Da sind wir ein richtig gutes Team“, lobt der Zimmermann und Andreas Gaibler nickt mit einem Lächeln.

 

Nägel und Schrauben

Im Liegen werden die Pfosten der Hochsitze mit den Querstreben zu einem stabilen Rahmen verbunden. „An den kritischen Punkten haben wir immer zwei Nägel, wobei der zweite Nagel von den Beschäftigten gehämmert wird“, schildert Benno einen weiteren Teil des Arbeitsprozesses. Auch beim Verschrauben der Verschalung rund um den Sitz arbeiten die Beschäftigten mit.

 

Stolz auf das fertige Produkt

„Das Projekt kommt bei unseren Leuten sehr gut an und bietet Abwechslung“, weiß Benno. Mit dem Werkzeug in der Hand seien sie vom Anfang bis zum Ende dabei. „Wir arbeiten wie beim Zimmermann“, fügt Simon Gessler nicht ohne Stolz hinzu. Ein besonders schöner Moment sei für ihn gewesen, als er ausnahmsweise die Leiter des fertigen Hochsitzes hochgeklettert sei und von oben über den Holzhof geschaut habe.

 

 

Bunt, fachlich fundiert und voller Leben: Erfahren Sie in Interviews und Reportagen mehr über unsere spannende Arbeit in unseren Themendossiers unter stiftung-liebenau.de/themendossiers>

 


Pressekontakt:
Stiftung Liebenau
Abteilung Kommunikation und Marketing
Siggenweilerstr. 11 
88074 Meckenbeuren 
Telefon +49 7542 10-1181
presse(at)stiftung-liebenau.de